Pitch Pine

Eure Erfahrungen mit den verschiedenen Holzarten

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
woodpacker
Beiträge: 89
Registriert: 12.12.2016 - 08:28:49
Name: --
PLZ: 30853
Ort: Langenhagen
  ---

Pitch Pine

Beitrag von woodpacker » 06.03.2021 - 17:32:50

Hallo in die Runde,
gestern habe ich ein lange abgelagertes Stück Pitch Pine aus einer Tischlerei ergattert. Ich war ganz stolz mit meiner ungewöhnlichen Beute.
Erste Versuche damit waren aber sehr ernüchternd. Die Späne kleben unglaublich. Wenn man drauftritt verbacken sie förmlich zu einer Art Kuhfladen.
Beim Bearbeiten tritt das Harz pfützenweise aus. Das Drechseln ist unkompliziert, Schleifen aber wohl fast unmöglich.
Das Harz-Faser-Gemisch klebt einfach alles zu.
Fazit: Ein Holz mit natürlichem Drechslerschutz! Möglicherweise gibt es Hölzer aus anderen Gebieten, die bessere Eigenschaften aufweisen.

EF840963-570F-4C02-B7FF-2D7501B5889C_4_5005_c.jpeg

Grüße aus Hannover
Ralf

Benutzeravatar
Bernd Schröder
Beiträge: 2298
Registriert: 27.09.2014 - 20:30:06
Name: Bernd Schröder
PLZ: 29640
Ort: Schneverdingen
  ---

Re: Pitch Pine

Beitrag von Bernd Schröder » 06.03.2021 - 18:24:36

Moin!
Ja PitchPine ist schon ein einzigartiges Holz.
durch den großen Harzanteil unkaputtbar im Außeneinsatz.
Aber Innen...da läuft das Harz raus und alles klebt.

Ich habe auch noch einige Altbestände Fenster-/Haustürenholz.
Da mache ich dann gerne Gartenstecker aus diesem Holz. :heul
Mit besten Grüßen aus der Heide!
Bernd

Benutzeravatar
Peter Gwiasda
Heyliger Vater
Beiträge: 2397
Registriert: 08.01.2005 - 21:08:02
Ort: Wehrheim Gartenstraße 9
  ---
Kontaktdaten:

Re: Pitch Pine

Beitrag von Peter Gwiasda » 06.03.2021 - 21:10:27

Hallo Ralf,

du musst nur Geduld haben, so etwa 100 Jahre oder besser noch mehr. Dann härtet das Harz fast wie Bernstein aus und ist problemlos zu drechseln. Diese Erfahrungen habe ich mit Bodendielen gemacht, die ich vor 30 Jahren aus der Backstube unseres Dorfbäckers vor dem Feuer gerettet habe. Diese Dielen waren etwa um 1850 verlegt worden und damals schon etwas Besonderes. Dielenbretter aus Pitchpine (Pechkiefer) waren in dieser Zeit beliebte Hölzer für Frankfurter Adelshäuser.
Also mein unverbindlicher Ratschlag: Spann' das Holz nicht vor 2080 auf.

Freundliche Grüße von Peter Gwiasda
Wie tröstlich, dass auch unsere Erde nicht wirklich rund ist.

Benutzeravatar
woodpacker
Beiträge: 89
Registriert: 12.12.2016 - 08:28:49
Name: --
PLZ: 30853
Ort: Langenhagen
  ---

Re: Pitch Pine

Beitrag von woodpacker » 07.03.2021 - 08:54:56

Danke Peter,
dann werde ich das Holz in ein paar Jahren an einen jungen Drechsler verschenken. Ich denke eher nicht, dass ich mit Hundertzwanzig noch (an der Bank) stehen kann. Wer das drechseln kann, der kann auch aus Nimm2 Bonbons Ringe machen. Eine interessante Erfahrung war es aber allemal. Besonders unter dem Aspekt was die Natur an unglaublicher Vielfalt hervorbringt.

Schönen Sonntag!
Ralf

drechselnder-hans
Beiträge: 198
Registriert: 30.12.2010 - 22:16:00
Ort: Hörsching
  ---
Kontaktdaten:

Re: Pitch Pine

Beitrag von drechselnder-hans » 07.03.2021 - 09:04:31

TIPP
Einen Tag in den Gefrierschrank bei -20 Grad und sofort bearbeiten.
Eventuell vor der Fertigstellung nochmals für den finalen Schnitt wiederholen.

LG Hans

Antworten

Zurück zu „Erfahrungsberichte Holzarten“