Maserholz, Knollen, Maserknollen, usw.

Eure Erfahrungen mit den verschiedenen Holzarten

Moderator: Forenteam

Antworten
Boltar
Beiträge: 245
Registriert: 07.07.2005 - 14:01:50
Name: --
PLZ: 8xxxx
Ort: lower Bavaria
  ---

Maserholz, Knollen, Maserknollen, usw.

Beitrag von Boltar » 19.11.2017 - 16:39:07

Hallo zusammen,

nachdem schon öfter die Sprache auf Maserholz, Maserknollen, ... bzw. was Maserholz denn generell überhaupt ist, habe ich mir mal die Mühe gemacht und einige Infos zu den gängigsten/ häufigsten Maserarten zusammengetragen.

Ich hoffe, es interessiert...

Knollen:
(Maser-)Knollen können durch eine Vielzahl von Ursachen entstehen.
  • Überwallung: Reaktion des Baumes auf Verletzungen. Bricht z.B. ein Ast ab, so wird er vom Baum überwallt um die Wunde zu schließen. Das Maserbild ist meist ringförmig um die Verletzung angelegt und eher unscheinbar. Die Rinde bzw. das Holz unter der Rinde ist eher glatt.
Bild
  • Maserknollen: Knollenförmige Auswüchse die durch krankhaftes Wachstum von Stiftästen verursacht werden können. Das krankhafte Wachstum ist auf kleine Flächen konzentriert. Es wird vermutet, dass das Wachstum durch ein Bakterium verursacht wird. Die Rinde ist zerklüftet mit einzelnen Erhebungen. Das Holz unter der Rinde hat je nach Maserung stark ausgeprägte "Maserspitzen"/ Astansätze. Da Maserknollen meist sehr klein und/ oder zerklüftet wachsen, sind die Preise entsprechend hoch, da der Verschnitt sehr hoch ist.
    (Bild links: Robinie-Maserknollen. Bild rechts: Amboina-Maserknollen)
BildBild
  • Veredlungsstellen: an Veredlungsstellen kommt es ebenfalls häufig zu knollenförmigen Auswüchsen. Diese Auswüchse sind häufig bei kultivierten Obsthölzern (z.B. Apfel-/ Kirschbäumen) zu finden. Bekanntestes Beispiel ist wahrscheinlich aber der (fälschlicher weise) als Wurzelnuss bekannte Maserwuchs der Walnuss. In der industriellen Nussbaumproduktion wird auf den Stamm der schnellwüchsigen Schwarznuss (Juglans Nigra) die langsamer wachsende Walnuss (Juglans Regia) aufgepfropft. Durch das unterschiedliche Wachstum entsteht an der wurzelnahen Veredlungsstelle eine Maserknolle, die nach Lebensende des Baumes z.B. zu Furnier aufgearbeitet wird.
    (Bild: NUssbaum-Maserknolle)
Bild

Stamm-Maser:
  • Maserwuchs an Stämmen: Die weitaus häufigste Ausprägung des Maserwuchses. Die Maserung wird ebenfalls durch krankhafte Auswüchse hervorgeufen, ist jedoch über den ganzen Stamm verstreut und bildet daher keine runden/ Knollenförmigen AUswüchse aus. Flächiger Maserwüchs wird als Vollmaser, partieller Maserwuchs als Cluster bezeichnet. Maserwuchs an Stämmen tritt häufig bei solitär stehenden Bäumen auf. Große Mengen Esche-/ Platane-Maserstämme kommen derzeit z.B. aus Frankreich, wo sie als Alleebäume gepflanz wurden.
    (Bild links & rechts: Esche-Maserstamm)
BildBild
  • Eine Sonderstellung in dieser Kategorie nimmt Birke-Maser ein. Bei Birke ensteht das Maserbild durch kleine, fest verwachsene Rindenstücke, die wahrscheinlich durch Viren verursacht werden. Die Stauchung der Holzfasern um die Rindeneinwüchse führt zusätzlich zu einem ausgeprägten 3D-Effekt.
  • Riegelwuchs: Quer zum Faserverlauf ausgerichtete Streifen mit ausgeprägtem Flip-Flop-/ 3D-Effekt. Ursache bisher nicht zu 100% erforscht. Die Riegelung zeichnet sich auf der Rinde bzw. der Holzoberfläche als wellenförmige Erhebungen ab. Je gleichmäßige die Breite der Riegel & der Abstand zueinander, desto höher der Preis.
    (Bild: Riegel-Esche)
Bild
  • Pommele-/ Muschelwuchs: Wuchsform ähnlich dem Riegelwuchs. Die Streifen sind allerdings kürzer und sowohl in als auch gegen die Faserrichtung ausgerichtet. Sehr häufig bei Tropenhölzern wie z.B. Sapeli, Makore, Bubinga usw.
    (Bild: links & rechts Sapeli-Pommele)
BildBild


...und was lernen wir daraus? JEDES Holz hat eine Maserung. Welche Maserung als schön/ wertvoll betrachtet wird, liegt immer im Auge des Betrachters und folgt damit auch modischen/ zeitlichen Trends!
Knollen haben immer eine Maserung! Allerdings ist nicht jede Knolle zwangsläufig eine Maserknolle!

Schönen Sonntag noch...

Boltar

(Bildquellen: www.sg-veneers.com & eigene Bilder )

Benutzeravatar
billy1300
Beiträge: 62
Registriert: 19.10.2009 - 17:43:18
Ort: Strahwalde
  ---

Beitrag von billy1300 » 19.11.2017 - 17:18:16

Danke für den interessanten Beitrag!
Hast du auch ein paar praktische Tips?
Ich habe gerade gestern 3 Birken Knollen bekommen, sägefrisch. Aber keine Erfahrung zu deren weiteren Bearbeitung. Wie verarbeite ich sie am besten weiter? Vordrechseln wie bei einer Schale?
javascript:emoticon(':danke:')
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich Andere haben wollen!
Autor unbekannt

Blauauge
Beiträge: 164
Registriert: 27.09.2017 - 06:48:55
Ort: Hanau
  ---

Beitrag von Blauauge » 19.11.2017 - 18:06:13

Hallo Botar,

Danke für den Beitrag, habe wieder was lernen dürfen.

Gruß Jürgen
Bei mir dreht sich alles...........

Benutzeravatar
Roger d'Alsace
Beiträge: 411
Registriert: 08.06.2006 - 21:33:37
Ort: Raedersdorf (France)
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Roger d'Alsace » 19.11.2017 - 19:55:30

Hallo Boltar,

Danke für viele Informationen; wir haben wieder etwas gelernt!
Gruss, Roger

Benutzeravatar
Hochburg
Beiträge: 1229
Registriert: 25.05.2008 - 18:35:52
Name: Roland Berger
PLZ: CH-4310
Ort: Rheinfelden
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Hochburg » 19.11.2017 - 22:15:38

Boltar,
Sehr interessant, vielen Dank für die Infos!

Gruss
Roland
Herzliche Grüsse aus der Schweiz
Roland

http://woodturningandmore.jimdo.com

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 351
Registriert: 29.01.2006 - 19:37:05
Ort: Chemnitz
  ---

Beitrag von Uwe » 20.11.2017 - 09:57:23

danke sehr informativ

ich bitte darum den Beitrag zu verschieben damit er erhalten bleibt

Uwe
Nur was Mann ausprobiert kann Mann auch beurteilen!

Antworten

Zurück zu „Erfahrungsberichte Holzarten“