Eibenholz_steinhart

Eure Erfahrungen mit den verschiedenen Holzarten

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 3191
Registriert: 08.09.2010 - 18:43:07
Name: Karl Hölzerkopf
PLZ: 37276
Ort: Meinhard-Jestädt
  ---
Kontaktdaten:

Eibenholz_steinhart

Beitrag von Hölzerkarl » 05.05.2019 - 20:28:36

Hallo Drechselfrauen und Drechselmänner,
nachdem ich schon einmal mit harter Eibe........siehe hier.....

viewtopic.php?f=18&t=42029&p=297191&hilit=eibe#p297191

.... besondere Erfahrungen gemacht habe, habe ich erneut Eibe von ihrer
unschönen Seite kennengelernt.


Diese Baumscheibe einer Eibe sollte ein Teller werden
01_P1150883 (FILEminimizer).JPG

Dieser Hilfs-/ Verlustzapfen sollte angeleimt werden
DSC_0001 (FILEminimizer).JPG

So kann es losgehen. Die Schleifscheibe wird als Gegenlager eingesetzt.
DSC_0002 (FILEminimizer).JPG

Andrücken und trocknen lassen
DSC_0003 (FILEminimizer).JPG

Fertig
P1160159 (FILEminimizer).JPG

So eingespannt wollte ich die Scheibe planen und in der Mitte eine
halbkugelförmige Vertiefung anbringen. So mein Plan....
P1160160 (FILEminimizer).JPG

Meinen Versuch das Holz zu bearbeiten habe ich aufgegeben,
weil es wegen der Härte des Holzes nicht möglich war die vorgesehene Form zu gestalten.
Das Holz ist so hart, so dass es kaum Späne gab und das Drechselmesser nach wenigen Sekunden stumpf war.
So als ob ich kein Holz, sondern eine Schleifscheibe bearbeitet hätte.
Spontan erkennte ich, dass eine Bearbeitung mit meinen Werkzeugen nicht möglich war.
Den Rohling nahm ich mit zum letzten Rhein-Main Stammtisch und bot ihn als Versuchsstück an.
Peter G. aus W. nahm das gute Stück spontan in seine Obhut.
Ich bin gespannt, ob seine Erfahrungen bei der Bearbeitung mit meinen identisch sind.

Hat jemand für die besondere Härte des Eibenholzes eine Erklärung?
Ralph hat damals auch gestaunt, dass es so etwas gibt und ähnliche Erfahrungen mit Eichenholz gemacht.

Freundliche Grüße aus dem Werratal

Der Karl

bernardo
Beiträge: 386
Registriert: 24.10.2014 - 20:59:53
Ort: Neukirchen
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von bernardo » 05.05.2019 - 20:46:29

Hallo Karl,

vielleicht sollte es nicht sein. Ein Grund könnte sein du bist einer Gefahr dadurch entkommen, m.M. nach ist der Hilfszapfen hier eine Gefahr, weil man kein Querholz an Hirnholz leimen sollte.
Du hast ja, was dein Foto zeigt, fliegend versucht zu drechseln, mit der Reitstockspitze abstützend wäre es noch eher machbar auch evtl. mit PU-Leim

Gruß Bernd

Grissianer
Beiträge: 789
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Grissianer » 05.05.2019 - 21:51:48

Hallo Karl
Also ich würde mal eine schwere Röhre (so ab 20mm oder 1 Zoll) richtig scharf machen und dann ordentlich dagegen halten und schauen ob was kracht im Gebälk.
Wenns sich dann entscheidet lieber stiften zu gehen ,na dann war das Holz eben nicht gut genug.
Gruß
Anselm
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

Orgelbauer
Beiträge: 119
Registriert: 01.04.2019 - 14:32:37
Name: Klaus Loose
PLZ: 37181
Ort: Hardegsen
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Orgelbauer » 05.05.2019 - 22:42:28

Moin Karl,
vielleicht hättest Du auch mit nem anderen Werkzeug vorarbeiten können ?
Denke da an Oberfräse oder Handkreissäge, bzw. Winkelschleifer mit Scheibe für Holz ?
Und/oder mit nem Fräser in Handbohrmaschine(Bohrständer) ...oder...
Halt abhängig, was draus wedrden soll und was an "Maschinenvorrat" da ist.
Die Art der Befestigung ist ja schon von Anselm "angerissen" ...
Gut Holz und viel Späne - mit Gruß vom (noch) bewaldeten Solling :-C
Orgelbauer

sequoja
Beiträge: 12
Registriert: 18.11.2018 - 20:02:36
Ort: Deisslingen
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von sequoja » 06.05.2019 - 06:07:56

Hallo,
da es ein Wurzelstock ist, würde ich den Querschnitt genauer untersuchen! Möglicherweise sind eingewachsene Steine (oder auch sandige Erde) Ursache des Problems.
Ähnliches habe ich auch schon bei anderen Wurzelstockhölzern erlebt!
Gruß
Sequoja

Benutzeravatar
Tüftler
Beiträge: 1814
Registriert: 22.11.2013 - 18:31:44
Name: Ralf-Markus
PLZ: 94526
Ort: Metten
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Tüftler » 06.05.2019 - 07:30:32

Hallo Karl,

kann es sein, das die eingelagerte Gerbsäure kristallisiert und das Holz deswegen so hart ist?

Auszug aus WIKI:
Die Dauerhaftigkeit des Kernholzes resultiert aus der Einlagerung von Gerbstoffen, welche das Holz imprägnieren.

Oder du hast Taxus cuspidata erwischt, welche bei uns zwar selten, aber auch zu finden ist. Diese Sorte hat durch das langsame Wachstum kaum Jahresringe und dürfte deswegen sehr hart sein. Dafür würde auch das Holzbild von deiner Eibe sprechen.

Gruß,
Tüftler
Nur wenn man die Kritik anderer akzeptiert, kann man lernen und besser werden!

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2875
Registriert: 25.12.2005 - 18:08:50
Ort: Rheda-Wiedenbrück
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Erick » 06.05.2019 - 12:38:01

Hallo
Habe schon einiges an Eibe verarbeitet, aber einmal hatte ich Eibenholz das sagenhaft hart war. Ich wollte aus dem Klotz ( Querholz ) eine Schale stechen, habe gedacht mein Schalenstecher gibt seinen Geist auf und fliegt auseinander. So etwas habe ich noch mit keiner anderen Holzart erlebt !
Gruß Erick
Holz und Deine Welt hat wieder ein Gesicht

Benutzeravatar
Kreuzthaler
Beiträge: 139
Registriert: 08.06.2017 - 20:45:34
Name: Günter Bischoff
PLZ: 87474
Ort: Buchenberg-Kreuzthal
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Kreuzthaler » 06.05.2019 - 20:06:28

Hallo Karl,

da hast Du - im wahrsten Sinne des Wortes - einen harten Brocken erwischt. Wenn Du ein Teil übrig hast, würde ich gerne mal mein Glück damit versuchen.

Ich habe auch deinen Bericht von 2016 gelesen und frage mich, wie die Bansäge die Härte ausgehalten hat.

Gruß Günter, der Härtetester.

LeifR
Beiträge: 8
Registriert: 03.03.2019 - 19:37:09
Name: Leif Raukleiv
PLZ: 3825
Ort: Lunde, Norwegen
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von LeifR » 06.05.2019 - 21:00:23

sequoja hat geschrieben:
06.05.2019 - 06:07:56
da es ein Wurzelstock ist, würde ich den Querschnitt genauer untersuchen! Möglicherweise sind eingewachsene Steine (oder auch sandige Erde) Ursache des Problems. Ähnliches habe ich auch schon bei anderen Wurzelstockhölzern erlebt!

So denke ich auch. Eingewachsene Steine oder Sand. Ich habe mehrmals Eibe gedrechselt, und es geht sehr gut.
Ich arbeite dann und wann mit Wurzelstöcken und ich finde oft Steine.

Gruss, Leif.

Benutzeravatar
Ralph
Beiträge: 1001
Registriert: 15.11.2013 - 12:45:24
Name: Ralph Holzer
PLZ: 63679
Ort: Schotten
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Ralph » 06.05.2019 - 21:27:42

Hallo @LeifR , hallo @sequoja, hallo Kollegen,

das hat nichts mit Wurzel oder Steinen zu tun, der Brocken war/ist hart wie Sau.

Da hilft auch keine dicke Röhre Anselm. Alu drechselt sich leichter/schöner.......

Ich tippe auch auf kristallisieren, ich hatte mal alte Eiche die war wie Glas

Frohes Schaffen
:-)

Ralph (Exilbayer)

Bild

Benutzeravatar
Bioschreiner
Tonnenplanscher
Beiträge: 3158
Registriert: 18.02.2007 - 13:41:21
Name: Gerd Uwe Eichert
PLZ: 35719
Ort: Lixfeld
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Bioschreiner » 07.05.2019 - 07:20:35

Der Drechsler wächst an seinen Aufgaben.!

Oder übergibt an einen Dreher wie den Kreuztaler.
Dann wirds aber eckig.

Euer Bio,
Der versuchen würde ob das Zeusch die Werkstatt warm macht.
Ich liebe das Holz - aber liebt es mich auch?

Laß mich - ich kann das ... oh - kaputt!!!

Benutzeravatar
wolfgangsiegel
Beiträge: 260
Registriert: 17.01.2013 - 01:29:57
Ort: Witzenhausen
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von wolfgangsiegel » 07.05.2019 - 08:07:39

Ich stelle mir vor, dass ein daraus gefertigter Gegenstand was Besonderes wäre und würde es auf garkeinen Fall verfeuern :no

Wenn nicht Steine oder Sand die Ursache sind, finde ich das besonders spannend.
Ist diese Eigenschft denn auch zu bemerken, wenn Du das Holz abseits von der Drechselbank bearbeitetst? Mit einer Raspel oder einem Stemmeisen?

Ich habe relativ viel mit Eibe gearbeitet und finde das Holz hat ausgesprochen erfreuliche Eigenschaften. Bei mir kommt allerdings alles Material von demselben Baum, den ich vor langer Zeit mal erstanden habe.
Aber die beschriebene "Schleifscheiben-Mentalität" kann ich mir nicht erklären. Noch nie davon gehört.
... möge es Glück bringen ...

Benutzeravatar
Matthias R
Beiträge: 537
Registriert: 20.11.2007 - 06:53:09
Ort: Saalfeld
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Matthias R » 07.05.2019 - 11:33:32

Hallo Karl,
ich hatte so ein Problem mal bei einer Tuja-Knolle. Aus meiner Sicht handelt es sich hier um kristallisierte Strukturen, die auch nur stellenweise im Holz sein können. Meine Tuja hat sich Aussen noch drechseln lassen, aber innen hatte ich das Gefühl, sie will meine Röhren umschleifen. Und da war es egal, ob HSS oder Kyrostahl, es ging einfach nicht.
An einen Stein im Holz glaube ich nicht, das hättest Du sicher gesehen.
Schade, die Schale hätte sicher schön ausgesehen. Mach doch jetzt einfach Untersetzer daraus. Zum Verheizen, wie vorgeschlagen, ist es zu wenig Holz und außerdem ist ja Frühling!!!
Beste Grüße Matthias

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Molière)

Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 3191
Registriert: 08.09.2010 - 18:43:07
Name: Karl Hölzerkopf
PLZ: 37276
Ort: Meinhard-Jestädt
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Hölzerkarl » 07.05.2019 - 19:18:56

Hallo Drechselfreunde,
vielen Dank für die interessanten und auch amüsanten Rückmeldungen
zum steinharten Eibenholz. Es gibt weitere Drechsler, die mit Eibe,
Tuja und Eiche ähnliche Erfahrungen gemacht haben.
Wer das nicht selbst erlebt hat, will es zunächst nicht glauben.
Ich habe schon viel Eibe verarbeitet, jedoch nur mit der gezeigten
Baumscheibe Probleme gehabt.
Das gute Stück ist nun bei Peter Gwiasda für eigene Versuche.
Ein Ergebnisbericht wäre interessant.....

Beweisfotos für gelungene Werke aus Eibe...


Aus diesem Rohling......
01.JPG

...entstand diese Schale. d 260, h 140
02_260-140.JPG

Weitere Objekte.
03.JPG

Vorrat (Spitze des Eisberges)
04.JPG

Ralph in Aktion
05.JPG

Keine Späne, nur Krümel
06.JPG

Link zur vorhergehenden Aktion
viewtopic.php?f=18&t=42029&p=297191&hilit=eibe#p297191

@ Bernd "bernardo":
Als "ungelernter" wusste ich nicht, dass man so nicht leimt.
Wieder was gelernt

@ Anselm "Grissianer":
Ralph hat geantwortet

@ Klaus "Orgelbauer":
Ich habe keine Fräse und ähnliche Maschinen, die mit Hartmetallwerkzeugen
bestückt werden können.

@ sequoja:
Einen kleinen Stein habe ich zu Beginn entfernt. Dann war das Holz "sauber.
Sand gab es auch nicht

@ Ralf-Markus "Tüftler":
Gibt es Gerbsäure bei Eibe? Keine Ahnung. Der Baum stand hier in der Gegend.
Ob das Japanische Eibe ist? Wie entsteht versteinertes Holz?

@ Erick:
Du hast mit Eibe ähnliche Erfahrungen gemacht. Ist somit alles kein "Einzelfall"

@ Günter "Kreuzthaler":
Wenn ich mal wieder harte Eibe habe, sende ich dir ein Stück zum Test,
Wann ich die Scheibe gesägt habe kann ich nicht mehr sagen.
Meine Bandsäge hat das Holz gesägt. Sehr verwunderlich.....


@ LeifR:
Einen kleinen Stein habe ich entfernt, Sand gab es nicht, nur Holz.

@ Ralph:
Vielleicht hast du recht und das Holz ist kristallisiert.

@ Bioschreiner:
Sollte ich solch ein hartes Holz mal wieder haben, werde ich zum Test
ein Stück an Günter im Kreuzthal senden. In den Ofen kann ich nichts stecken,
weil ich keinen habe.

@ Wolfgang "wolfgangsiegel":
Leider kann ich mit Holzbearbeitungswerkzeugen keine Versuche machen,
da ich den Rohling nicht mehr habe.

@ Matthias R:
Auch du hast Erfahrungen mit steinhartem Holz gemacht.
Ich habe noch viel "gesunde" Eibe, die wahrscheinlich gut
zu bearbeiten ist.

Freundliche Grüße aus dem Hessenland

Der Karl

Orgelbauer
Beiträge: 119
Registriert: 01.04.2019 - 14:32:37
Name: Klaus Loose
PLZ: 37181
Ort: Hardegsen
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Orgelbauer » 08.05.2019 - 11:43:47

Moin,
Begeisterung ! :klatsch:
:danke:
Gut Holz und viel Späne - mit Gruß vom (noch) bewaldeten Solling :-C
Orgelbauer

Benutzeravatar
Peter Gwiasda
Heyliger Vater
Beiträge: 2155
Registriert: 08.01.2005 - 21:08:02
Ort: Wehrheim Gartenstraße 9
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Peter Gwiasda » 08.05.2019 - 15:27:57

Hallo Holzfreunde,
und besonders jene, die vor Eibe kapitulieren.

Ich habe die von Karl in die Runde geworfene Herausforderung angenommen und versichere hiermit, dass es keine steinharte Eibe gibt. Es gibt nur ungeeignetes Werkzeug und falsche Schneidtechnik. Den Beweis habe ich heute geliefert. Entstanden ist ein kleines Schälchen aus der Eibenwurzel, die in ihrer wilden Schönheit am Anfang dieses Beitrages zu sehen ist. Der Deckel ist ebenfalls aus Eibe, allerdings aus einem Stück einer uralten bretonischen Eibe, gestiftet von unserem dortigen Drechslerfreund Pascal.
Das erste Foto zeigt die Werkzeuge, mit denen ich gearbeitet habe: gerader Haken, Tassenstahl mit gerader und gekröpfter Stange und eine recht spitz angeschliffene Röhre.
Wichtig: Das Hirnholz immer nur von der Seite angreifen, niemals von vorne! Beim Start erst ein Loch bohren, um von der Seite (also von innen nach außen) die Holzfaser zu durchtrennen.
Ich behaupte nicht, dass sich diese Eibe wie Butter schneiden ließ, versichere aber, dass ich Späne und kein Holzmehl produziert habe.
Die Erkenntnis: Wir kämpfen nicht gegen das Holz, wir überlisten es.

Das Schälchen hat einen Durchmesser von 125 mm.

Freundliche Grüße von Peter Gwiasda

P1020148.JPG

P1020154.JPG
P1020164.JPG
P1020159.JPG
Wie tröstlich, dass auch unsere Erde nicht wirklich rund ist.

Benutzeravatar
Jesse
Beiträge: 295
Registriert: 13.10.2015 - 15:51:01
Ort: Altkreis Crailsheim
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Jesse » 08.05.2019 - 16:13:58

@ Peter: Klasse Ergebnis. Das liebe ich am Forum, ständig lernt man etwas dazu.
Hirnholz schräg anschneiden erscheint so logisch, dass ich mich frage, warum ich nicht darauf gekommen bin.

Gruß Jesse

Benutzeravatar
Joschone
Beiträge: 646
Registriert: 23.10.2012 - 11:47:18
Name: Josef
Ort: Olpe
  ---

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Joschone » 08.05.2019 - 16:14:33

Peter, hast du die Eibe erst mit deinem Selbstgebrannten eingeweicht!? ;-) :-L :prost:

Gruß Josef

Grissianer
Beiträge: 789
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Grissianer » 08.05.2019 - 23:20:52

Hallo Leute
Wenns einer kann dann ists der :mrgreen:
"Heylige Vater" :gold:
Gruß
Anselm
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 3191
Registriert: 08.09.2010 - 18:43:07
Name: Karl Hölzerkopf
PLZ: 37276
Ort: Meinhard-Jestädt
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Hölzerkarl » 11.05.2019 - 20:32:57

Lieber Peter!

Einige sagten, dass das nicht geht .... du hast das nicht gewußt .... und hast es gemacht.

Und wieder sieht man, dass ein Drechsler nie auslernt und Holz nicht gleich Holz ist.

Vielen Dank für die spontane Annahme der Herausforderung und die Fertigstellung der wunderschönen Dose.
Bildungsauftrag somit mal wieder erfüllt.

Freundliche Grüße aus der Mitte von Deutschland

Der Karl

Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 3191
Registriert: 08.09.2010 - 18:43:07
Name: Karl Hölzerkopf
PLZ: 37276
Ort: Meinhard-Jestädt
  ---
Kontaktdaten:

Re: Eibenholz_steinhart

Beitrag von Hölzerkarl » 13.05.2019 - 08:20:17

Hallo Freunde harter Hölzer,
hier gibt es einen interesanten zum Thema hartes Holz passenden Beitrag......

viewtopic.php?f=29&t=53487&p=374943#p374943

Gruß aus dem Hessenland

Der Karl

Antworten

Zurück zu „Erfahrungsberichte Holzarten“