Verzug bei nassen Schalen

Hier könnt ihr Eure Anfängerarbeiten und Problemfälle einstellen

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
alsimera
Beiträge: 330
Registriert: 22.04.2015 - 08:34:33
Name: Ralph Keck
PLZ: 89584
Ort: Ehingen
  ---
Kontaktdaten:

Verzug bei nassen Schalen

Beitrag von alsimera » 15.02.2018 - 07:25:09

Hallo zusammen,

ich habe schon in diesem Beitrag von meinem ersten Versuch des Nass-Drechselns berichtet:

viewtopic.php?p=346548#346548

Bei der Bearbeitung ist mir aufgefallen, dass ich das Stück nicht richtig rund bekomme.
Kann es sein, dass sich das schon beim drechseln verzieht? Oder liegt es an was anderem?

Hier noch einmal die Bilder:

Bild

Bild

Bild

Danke für ein paar Antworten.

Gruß Ralph


*edit by Raupenzwerg

peter gasczyk
Beiträge: 27
Registriert: 13.01.2014 - 20:24:09
Ort: Hann. Münden
  ---

Beitrag von peter gasczyk » 15.02.2018 - 11:54:20

Moin,

der Verzug bei nassem Holz ist normal. Beim Drechseln spritzt ja meistens der Saft.
Wenn Du zwischendurch immer mal ein wenig Wasser auf das Holz sprühst, kannst Du den Verzug minimieren.

Beste Grüsse

Peter

Benutzeravatar
alsimera
Beiträge: 330
Registriert: 22.04.2015 - 08:34:33
Name: Ralph Keck
PLZ: 89584
Ort: Ehingen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von alsimera » 15.02.2018 - 12:58:13

OK, dann werde ich das mal probieren beim nächsten mal.

Wenn ich an dieser Schale weiter mache, werde ich weiter berichten.

Gruß Ralph

Benutzeravatar
Faulenzer
Beiträge: 785
Registriert: 16.02.2012 - 22:17:23
Name: Frank
Ort: Wuppertal
  ---

Beitrag von Faulenzer » 15.02.2018 - 14:01:57

Ralph,

du kannst auch aussen Zellophanfolie dran machen während du innen aushöhlst.

Bei Arbeitsunterbrechung musst du die nasse Schale auch einwickeln.

Das geht ruckzuck mit dem Verzug wenn du nichts dagegen machst.
Gruss Frank

Es gibt ein Leben nach der Arbeit.

peter gasczyk
Beiträge: 27
Registriert: 13.01.2014 - 20:24:09
Ort: Hann. Münden
  ---

Beitrag von peter gasczyk » 15.02.2018 - 14:37:51

Hallo,

ich möchte noch anmerken, dass Du den Verzug beim Trocknen, besonders bei Obsthölzern, egal was Du noch tust, sowieso nicht verhindern kannst. Das gibt dann eben schöne ovale Schalen. Viele Kunden mögen das Ovale aber besonders.Das kann dann aber Probleme beim Schleifen machen. Ich schleife dann bei minimalster Drehzahl (Frequenzumrichter) mit einer flexiblen Scheibe auf einem Winkelschleifer. Dann haut's dir das Werkzeug nicht aus der Hand. Ohne Frequenzumrichter bei ca. 500 Touren geht das gar nicht.

Viel Erfolg

Peter

Benutzeravatar
alsimera
Beiträge: 330
Registriert: 22.04.2015 - 08:34:33
Name: Ralph Keck
PLZ: 89584
Ort: Ehingen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von alsimera » 15.02.2018 - 15:25:33

Faulenzer hat geschrieben:du kannst auch aussen Zellophanfolie dran machen während du innen aushöhlst.
Bei Arbeitsunterbrechung musst du die nasse Schale auch einwickeln.
Das mit dem Einwickeln in Zellophan ist ne gute Idee, das muss ich mir merken.

Ich habe die Schale mal grob vor gedrechselt, mal sehen was daraus wird.

Gruß Ralph

Oglinchen
Beiträge: 502
Registriert: 20.09.2015 - 17:07:34
Name: Uwe Klein
PLZ: 69429
Ort: Waldbrunn
  ---

Beitrag von Oglinchen » 15.02.2018 - 15:39:22

Huhu
Bei nassem Holz, selbst wenn du nur eine Stunde Mittag machst, einfach eine Plastiktüte drüber und hinten gut zuwickeln. Alternativ mit einer Schnur zubinden.
Gruss Oggi
Neun Stimmen in meinem Kopf sagen "Ich bin nicht Schizophren".
Die zehnte summt die Melodie von Tetris.

Benutzeravatar
alsimera
Beiträge: 330
Registriert: 22.04.2015 - 08:34:33
Name: Ralph Keck
PLZ: 89584
Ort: Ehingen
  ---
Kontaktdaten:

Eichenschale fertig gemacht

Beitrag von alsimera » 09.04.2019 - 07:33:12

Hallo zusammen,

gestern habe ich endlich mal wieder Zeit gefunden um in den Keller zu gehen und zu drechseln.
Ich habe mir eine vorgedrechselte Schale aus Eichenholz vorgenommen, die ich aus dem Stück von oben gemacht habe.

Leider habe ich davon keine Bilder gemacht.

Ich hatte den vorgedrehten Rohling mit ca. 3 cm Wandstärke vorgedreht und dann gewogen. Die Gewichtsabnahme lief wie folgt ab:

16.02.2018 - 2500g
15.05.2018 - 1710g
11.11.2018 - 1610g
08.04.2019 - 1610g

Getrocknet wurde in den eigenen Spänen in einer Papiertüte im Heizungskeller. Ein paar kleine Risse zeigten sich, aber nichts schlimmes.
Das schlimme fand sich im inneren in Form eines Ast- oder Rindeneinschlusses, der keine echte Verbindung zum Rest hatte.
Beim drechseln ging es beim Aushöhlen plötzlich los mit ratternden Geräuschen und Schlägen auf das Werkzeug. Trotz geringer Drehzahl war das kaum in den Griff zu bekommen. Immer wieder flogen lose Teile des Einschlusses davon. Der Spalt zwischen dem Eingeschlossenen Ast und der restlichen Schale war auch zu groß um gefüllt zu werden ohne die Optik zu ruinieren.

Nach gefühlten 2h mit geringer Spanabnahme (richtige Späne gab es eigentlich nicht) und kontrolliertem Entfernen der losen Stücke war es dann geschafft.

Die fertige Schale wiegt nun 520g, ist 98mm hoch und hat einen D 185 mit einer Wandstärke von ca. 5mm.

Nach dem Schleifen bis 320 wurde sie 2x geölt.

Nun aber die Bilder:

IMG_20190408_225236.jpg
Schale in der Draufsicht
IMG_20190408_225304.jpg
Unterseite der Schale, einfach nur gerade wegen der Sicherheit.
IMG_20190408_225426.jpg
Seitenansicht des Ausbruchs
IMG_20190408_225542.jpg
Detail des Ast Einschlusses von außen
IMG_20190408_225552.jpg
Wer kuckt denn da?
IMG_20190408_225628.jpg
Detail Ast Einschluss von innen, man sieht durch.

An der Draufsicht von unten kann man erkennen, dass der Einschluss (schwarze Kante) sich einmal rum zieht und nur an dem Stückchen rechts unten an der restlichen Schale hängt. Allerdings nur dort, im inneren war er komplett lose und hat sich beim drechseln auch so verhalten. :mrgreen:

Das solls gewesen sein, Kritik wird gerne angenommen, ich weiss, dass es sicher noch einiges zu verbessern gibt, aber die Schale hatte es in sich und forderte mich ganz schön.

Gruß Ralph
Wenn alle Menschen nur über das redeten, wovon Sie etwas verstehen, dann wäre es sehr ruhig auf der Welt.

Benutzeravatar
FrankL
Beiträge: 18
Registriert: 31.08.2014 - 10:44:29
Ort: Brakel
  ---

Re: Verzug bei nassen Schalen

Beitrag von FrankL » 09.04.2019 - 08:06:25

Moin Ralph,
das sieht doch ganz brauchbar aus.
Aber der Heizungskeller ist, glaube ich, nicht der Richtige Ort zum entspanntem Trocknen! Da ist die Rissbildung schon vorprogrammiert!

Gruß Frank
Immer schön rund bleiben!
LG Frank

Benutzeravatar
alsimera
Beiträge: 330
Registriert: 22.04.2015 - 08:34:33
Name: Ralph Keck
PLZ: 89584
Ort: Ehingen
  ---
Kontaktdaten:

Re: Verzug bei nassen Schalen

Beitrag von alsimera » 09.04.2019 - 08:23:00

Morgen Frank,

da hast du wohl recht, aber bisher ging es relativ gut, da immer das Fenster offen ist, da wir dort auch die Wäsche trocknen.

Gruß Ralph
Wenn alle Menschen nur über das redeten, wovon Sie etwas verstehen, dann wäre es sehr ruhig auf der Welt.

Antworten

Zurück zu „Anfängerarbeiten & Problemfälle“