Hallo Drechselfreunde, der aktuelle Newsletter ist online: Zum Newsletter 06-2021

Schreiber aus stabilisiertem Holz

Hier könnt ihr Eure Anfängerarbeiten und Problemfälle einstellen

Moderator: Forenteam

Antworten
butascratch
Beiträge: 13
Registriert: 18.11.2020 - 17:19:43
Name: Jonathan Kuhn
PLZ: 72070
Ort: Tübingen
  ---

Schreiber aus stabilisiertem Holz

Beitrag von butascratch » 25.05.2021 - 13:06:29

Hallo zusammen,

Ich darf euch hier ein paar meiner "Anfängerarbeiten" präsentieren.
Bin erst seit kurzem am Stifte Drechseln, aber da ich regelmäßig für Messergriffe Holz selber stabilisiere, war gleich klar, dass daraus auch Mal ein paar Stifte gemacht werden müssen.
Dazu haben sich dann noch die Reststücke ein paar anderer Exoten, die ich noch übrig hatte, gesellt und die folgenden Stifte ergeben.

IMG_20210525_111614.jpg
Die bunte Truppe
IMG_20210525_113536.jpg
Jarrah Maserknolle
IMG_20210525_113550_1.jpg
Riegelahorn
IMG_20210525_113632.jpg
Bahia Rosenholz
IMG_20210525_113647.jpg
Blau stabilisierte Pappelmaser
IMG_20210525_113714.jpg
Blau stabilisierte Erlenmaser
IMG_20210525_113727.jpg
Klar stabilisierte Erlenmaser mit Epoxy
IMG_20210525_113741.jpg
Rot stabilisierte Erlenmaser

Insgesamt bin ich recht zufrieden, bei den ersten Stiften war (wie auf manchen Bildern zu sehen) der Übergang zu den Metallteilen nicht sehr gelungen, gerade beim zu aggressiven Schleifen gab's da immer Mal eine kleine Kuhle direkt vor dem Übergang, das funktioniert jetzt schon besser.

Mit dem Finish bin ich auch noch nicht so hundertprozentig zufrieden, ich verwende bisher CA Kleber in mehreren Schichten, da bildet sich manchmal dann auch ein kleiner Absatz zu den Metallbauteilen, das Holz klebt an die Bushings und allgemein ist das schon eher eine Sauerei.
Da werde ich wohl auf Dauer noch auf eine andere Methode umsteigen, fürs erste soll's genügen.


Liebe Grüße,
Jonathan

Tom Hillienhoff
Beiträge: 1
Registriert: 08.06.2021 - 10:32:53
Name: Tom Hillienhoff
PLZ: 22844
Ort: Norderstedt
  ---
Kontaktdaten:

Re: Schreiber aus stabilisiertem Holz

Beitrag von Tom Hillienhoff » 08.06.2021 - 16:14:05

Hallo Jonathan,

die Stifte sehen richtig gut aus :klatsch: :klatsch:

Beim Übergang zu den Metallteilen, kann ich dir sagen, dass sich das mit zunehmender Erfahrung schnell verbessert und man besser einschätzen kann, wie viel Material man abschleift. Um Kulen zu vermeiden, habe ich mit kleinen Holzstücken als Schleifklotz gute Erfahrungen gemacht.

Arbeitest du beim Stabilisieren mit einer Vakuumkammer oder wie gehst du vor?

Viele Grüße
Tom

butascratch
Beiträge: 13
Registriert: 18.11.2020 - 17:19:43
Name: Jonathan Kuhn
PLZ: 72070
Ort: Tübingen
  ---

Re: Schreiber aus stabilisiertem Holz

Beitrag von butascratch » 08.06.2021 - 19:24:16

Vielen Dank.

Ja das Stabilisieren erfolgt in einer kleinen Vakuumkammer, ich ziehe meistens ein Vakuum soviel die Pumpe (grob -0.9bar) hergibt und lasse das ganze dann erstmal 2-4 Tage so stehen (Pumpe zwischendurch immer Mal wieder anschließen) und lasse die Blanks dann für eine ganze Woche in der Brühe liegen nachdem ich das Vakuum abgelassen habe, so hab ich selbst bei etwas hartnäckigeren Hölzern mittlerweile eine gute Farbsättigung.

Bei den klar stabilisierten gebe ich mir nicht ganz so viel Mühe da reicht eigentlich ein Tag im Vakuum und ein Tag ziehen lassen.

Grissianer
Beiträge: 1474
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Schreiber aus stabilisiertem Holz

Beitrag von Grissianer » 10.06.2021 - 14:08:16

Hallo
Schöne Schreiber :klatsch: :prost:
Eines verstehe ich nicht ganz:
Wenn du die Hölzer in die Brühe gibst und das Zeug einzieht wann gibst du dann den Härter dazu?
Ich hätte gedacht dass das Mittel (Ist wohl Epoxid) zuerst mit Härter abgemischt wird und dann aufgenommen wird und in der Folge in kurzer Zeit aushärtet?
Ich bitte un Aufklärung.
Dank und Gruß
Anselm
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

HolzHelmut
Beiträge: 200
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Schreiber aus stabilisiertem Holz

Beitrag von HolzHelmut » 10.06.2021 - 15:24:53

Hallo ANselm,

beim Holz stabilisieren verwendt man (in der Regel) ein sog. Stabilisierungsharz. Das ist aber sehr flüssig, irgendwo zwischen Wasser und Öl. Das gießt du in einen Behälter, legst das (trockene) gestockte/vergammelte etc. Holz rein. Dann stellst du das in eine Vakuumkammer und ziehst die Luft raus. Die Flüssigkeit dringt in das Holz ein. Du lässt wieder Luft rein, das Holz "atmet" durch und zieht die Flüssigkeit nochweiter rein. Dann wieder Vakuum ziehen. Das kann man ein paar mal machen, das Holz ein paar Tage in der Flüssigkeit liegen lassen ... da hat jeder sein eigenes "Voodoo". Danach nimst du das vollgesogene Holz raus. Da man für die Stabilisierungsflüssigkeit keinen Härter braucht (das war deine Frage) muss das Zeugs dennoch aushärten. Das passiert über Wärme. Viel Wärme. In meinem Fall sind es 90 Minuten bei 95 Grad im Backofen. Unbedingt einen eigenen Backofen für die Werkstatt besorgen ... in der Küche gibt es einen Höllengestank und Höllenärger und ist auch nicht wirklich gesund. Ich wickle also das Holz in eine Alufolie ein und lass es 90 Minuten im Backofen. Dann hol ich das Holz raus, entferne die Alufolie. Jetzt würde das Holz gerne wieder Feuchtigkeit aus der Umgebung gierig aufsaugen. Daher packe ich das (mein "Voodoo") in eine anschließbare alte Brotzeitbox, die ich mit Spänen gefüllt habe und lass das darin 2-3 Wochen "aushärten". Dann hat man mit etwas Glück ein einmaliges Stück Holz, sensationelle Zeichnungen und Maserungen, das an der Drechselbank verarbeitbar ist. Aber man hat auch den Kunststoffabfall, der beim Drechseln anfällt. Ich entsorge den generell getrennt von den Holzspänen, bedeutet aber auch, dass ich vorher mal alles sauber zusammenkehren muss. Schaden übrigens nie.

Ich hoffe, ich konnte einen kleinen Einblick geben. Natürlich ist das nur meine Vorgehensweise, da gibt es bestimmt noch einige andere Erfolgsrezepte. EIn Bild von einer Produktion von letzter Woche: Das Holz ist absolut vergammelte Eiche, die ich vor Jahren im Wald als am Boden liegenden Ast gefunden habe (da hab ich noch gar nicht gedrechselt). Das konnte man mit der Hand zerdrücken. Aus Neugier habe ich das (mein "erstes Mal") stabilisiert und jetzt nach drei Jahren endlich verarbeitet. Hier die Bilder von allen Seiten:
  
Celtic Fairy-stabilisierte Eiche-Kupfer-01.jpg
 
Celtic Fairy-stabilisierte Eiche-Kupfer-02.jpg
  
Celtic Fairy-stabilisierte Eiche-Kupfer-03.jpg
  
Celtic Fairy-stabilisierte Eiche-Kupfer-04.jpg
  
Celtic Fairy-stabilisierte Eiche-Kupfer-05.jpg
  
  
Liebe Grüße
Helmut  

Antworten

Zurück zu „Anfängerarbeiten & Problemfälle“