Teelicht aus Buche

Hier könnt ihr Eure Anfängerarbeiten und Problemfälle einstellen

Moderator: Forenteam

Antworten
HaBe
Beiträge: 89
Registriert: 27.04.2018 - 09:19:41
Ort: Birkenfeld
  ---

Teelicht aus Buche

Beitrag von HaBe » 27.11.2018 - 16:15:38

Hallo,

nachdem ich mich lange dagegen gesträubt habe, bin ich nun auch beim Teelichter-Drechseln gelandet.
In der Bucht habe ich 36 Glaseinsätze erworben und die wollen verarbeitet sein.
Einen ersten Versuch habe ich mit günstigem Holz vom Brennholzstapel meines Bruders gemacht.
Behandelt wurde es nur mit Bienenwachs, - hoffe, man kann's anschauen. :-)

Bild

Bild

Bild

Grüße Hilmar

Benutzeravatar
SteffenM
Beiträge: 227
Registriert: 18.03.2018 - 23:58:03
PLZ: 14542
Ort: Werder (Havel)
  ---

Holzufo

Beitrag von SteffenM » 27.11.2018 - 19:48:32

Hallo Hilmar,

anschauen kann man dein Werk definitiv. Das Holz gefällt mir sehr und motiviert mich, auch mal ein Stück Buche einzuspannen.
Nur die Oberseite hätte ich durchgehend konvex oder völlig flach gemacht, um die Kante zu vermeiden. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Schöne Grüße!
Steffen

HaBe
Beiträge: 89
Registriert: 27.04.2018 - 09:19:41
Ort: Birkenfeld
  ---

Beitrag von HaBe » 28.11.2018 - 12:57:28

Hallo Steffen,
jetzt wo du es sagst, merke ich auch was mich die ganze Zeit irritiert hat.
Besten Dank für den Hinweis - wird beim nächsten Licht besser gemacht. :danke:

HaBe
Beiträge: 89
Registriert: 27.04.2018 - 09:19:41
Ort: Birkenfeld
  ---

Beitrag von HaBe » 21.12.2018 - 21:09:08

Hallo,
nach all den herrlich filigranen Objekten und Miniaturen habe ich fast schon ein schlechtes Gewissen, dass ich nur ein Teelicht zeigen kann. Aber wir sind ja hier bei den Anfängern und eigentlich möchte ich nur beweisen, dass ich sachlicher Kritik gegenüber offen bin und versuche gute Tipps auch umzusetzen. Ursprünglich sollte das Reststück vom Buchenscheit ins Feuer wandern, aber dann hat es mich doch gereizt etwas daraus zu machen. Da es der schlechtere Teil war, hat es einige Risse und Ausbrüche, die mir ordentlich Probleme gemacht haben. Letztendlich musste ich auf der Oberseite so viel abnehmen, dass ich mich beim Einpassen des Glaseinsatzes gleich in der durchbrochenen Technik :mrgreen: üben konnte. Da das Glas aber nicht durch fällt, ist das Licht voll einsatzfähig. Oberfläche habe ich diesmal mit Walnussöl behandelt. Auch das hat der Optik, im direkten Vergleich mit dem ersten Teelicht, sehr gut getan. Paar Bildchen gibt's natürlich auch.
Bild
Bild
Bild

Ich denke, es lässt sich erkennen, dass ich die Hinweise aufgenommen und umgesetzt habe.

Viele Grüße und frohes Fest

Hilmar

Benutzeravatar
SteffenM
Beiträge: 227
Registriert: 18.03.2018 - 23:58:03
PLZ: 14542
Ort: Werder (Havel)
  ---

Beitrag von SteffenM » 21.12.2018 - 22:54:21

Hallo Hilmar!

ich bin eigentlich eher ein Freund geschwungener Kurven, finde deine klare geometrische Form aber auch sehr ansprechend. Mein erster Gedanke galt übrigens der umlaufende Kante - das aber nur, weil ich beim Drechseln Angst gehabt hätte mir daran die Finger aufzuschneiden. :re:

Wo hast du eigentlich deine Einsätze her? Bei meinen muss ich die Teelichter richtig reinpressen, damit sie nicht überstehen...

Schöne Grüße!
Steffen

Benutzeravatar
chuede
Beiträge: 288
Registriert: 05.10.2015 - 12:13:17
Name: Carsten Hüde
Ort: Kronshagen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von chuede » 22.12.2018 - 15:11:11

Moin Moin

Wieso Presst ihr die Glaseinsätze rein ?
Ich bohre das so weit auf, daß der Glaseinsatz gerade eben locker drin sitzt.

Carsten

Oglinchen
Beiträge: 521
Registriert: 20.09.2015 - 17:07:34
Name: Uwe Klein
PLZ: 69429
Ort: Waldbrunn
  ---

Beitrag von Oglinchen » 22.12.2018 - 18:29:05

Huhu
Na das sieht doch im vergleich schon viel besser aus. Und durch die Schräge mit dem Ast hat es etwas ganz besonderes.

Ich bohre für die Teelichteinsätze immer mit 45mm Forstner und mach dann noch eine leichte Fase an die Kante. So sitzen die Gläser sauber und ohne Druck drin. Oberkante bündig oder das Glas leicht herrausstehen lassen. ür den Fall das die Glaseinsätze grösser sind, kann man die Bohrung ja etwas
erweitern.

Gruss Oggi
Als Gott mich schuf, fing er an zu grinsen und dachte:
Keine Ahnung ob es gut geht, aber lustig wird es bestimmt.

Benutzeravatar
oldy-2913
Beiträge: 1463
Registriert: 13.08.2009 - 05:00:58
PLZ: 29562
Ort: Suhlendorf
  ---

Beitrag von oldy-2913 » 22.12.2018 - 18:48:01

SteffenM hat geschrieben: Wo hast du eigentlich deine Einsätze her? Bei meinen muss ich die Teelichter richtig reinpressen, damit sie nicht überstehen...
Moin Steffen
Weder Teelichter, noch die Gläser sind genormt, entweder du kaufst passende Gläser, oder passende Teelichter ... :mrgreen:

Bild

Bild

38er Teelichter liegen locker in diesem Glas

Bild

39er klemmen und wenn man sie runterdrückt bekommt man die Alunäpfe oft schwer wieder raus.

Gruß Wolf (Teelicht Fan) ... :prost:

Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 3190
Registriert: 08.09.2010 - 18:43:07
Name: Karl Hölzerkopf
PLZ: 37276
Ort: Meinhard-Jestädt
  ---
Kontaktdaten:

Abmessungen Teelichter und Gläser dafür

Beitrag von Hölzerkarl » 22.12.2018 - 21:24:24

Hallo Teelichtliebhaber,
mit den unterschiedlichen Abmessungen habe ich auch schon zu tun gehabt.
Bitte schauen....

viewtopic.php?t=46263&highlight=teelicht

Weiter hinten ist auch ein Link zum Zimmerbrand durch ein Teelicht.

Gruß aus dem Hessenland

Der Karl

Antworten

Zurück zu „Anfängerarbeiten & Problemfälle“