Jetzt hab ichs getan... (Stellmacherbank)

Restauration alter Maschinen in Wort und Bild

Moderator: Forenteam

radon
Beiträge: 243
Registriert: 30.09.2009 - 09:22:20
Name: Stefan Kirchner
PLZ: 01159
Ort: Dresden
  ---

Beitrag von radon » 10.04.2017 - 11:52:50

Hallo Michl,

die Welle wird definitiv nicht verschiebbar, da ich keine Räder bauen will. Rückbau ist aber jederzeit möglich (wenn auch aufgrund der eingelaufenen Welle und Lager nur zum Anschauen sinnvoll) da ich alle alten Teile aufhebe.
Das Zubehör scheint komplett zu sein:
Eine schwere Schiene, in 90 Grad Richtung zum Bankbett verschiebbar, zur Aufnahme diverser vorhandener Spannvorrichtungen (Speichenfräsen, Achslöcher bohren, Langlöcher in Nabe Bohren).
Spannfutter für die Nabe incl. Teileinrichtungen für die Speichenlöcher usw. Dazu noch jede Menge Löffelbohrer, Zapfenschneider und ein paar für heutige Verhältnisse kriminell gefährlich anmutende Fräsköpfe.
Eventuell werde ich Teile davon weiter verwenden. So könnte sich das Unterteil der Spannvorrichtung für die Speichen evtl. als zusätzliches Handauflagenunterteil eignen.

Grüße vom Exilfranken
Stefan
Gruß
Stefan

Michl
Beiträge: 76
Registriert: 20.12.2013 - 00:37:13
Ort: Happurg
  ---

Beitrag von Michl » 10.04.2017 - 13:34:16

Sehr schön, daß Du die Originalteile aufhebst. Is halt wichtig, falls später irgendwann mal jemand die Maschine wieder für ihren ursprünglichen Zweck verwenden will. Die Originalteile braucht man - auch wenn sie verschlissen sind - um rekonstruktionen anfertigen zu können. Die Infos die in diesen Originalteilen stecken sind die Grundlage für jeden Fachgerechten Rückbau, denn Unterlagen über so alte Maschinen zu finden in denen solche Details erklärt sind, ist so gut wie ausgeschlossen.

Und - wie gesagt - die Möglichkeiten die eine Radmaschine bietet - mit ihrer verschiebbaren Welle und den diversen Spannvorrichtungen und Werkzeugen, eignen sich nicht nur zum Räder bauen...

Fotos von den ganzen Teilen wären sehr interessant. Vielleicht haste mal Zeit und Lust welche zu machen und hier einzustellen...

Grüße,

Michl

Benutzeravatar
Jurriaan
Hausbootkapitän
Beiträge: 3836
Registriert: 28.01.2006 - 12:45:25
Ort: Beneden Leeuwen (Niederlande)
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Jurriaan » 02.01.2018 - 12:26:14

Wie geht es den Stellmacherbank jetzt?
We have two ears and one mouth so that we can listen twice as much as we speak (Epictetus)

radon
Beiträge: 243
Registriert: 30.09.2009 - 09:22:20
Name: Stefan Kirchner
PLZ: 01159
Ort: Dresden
  ---

Beitrag von radon » 03.01.2018 - 10:27:02

Mein Maschinenbauer hat ein schlechtes Gewissen :re:

Das Problem ist, dass er mit seiner Firma massiv ausgelastet ist aber keine Leute findet.
Also steht er selbst 14 Std an Tag an der Maschine.

Aber zu dem Preis, den er mir genannt hat, darf er sich auch gerne etwas Zeit nehmen.
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
JoergWi
Beiträge: 16
Registriert: 15.03.2019 - 14:58:15
Name: Jörg Winkler
PLZ: 29525
Ort: Uelzen
  ---

Re: Jetzt hab ichs getan... (Stellmacherbank)

Beitrag von JoergWi » 24.03.2019 - 11:02:51

Hallo Stefan,

ein Jahr ist wieder rum, bist Du weiter gekommen, ist die Maschine fertig?

Gruß Jörg
Pass auf, dass Du wirklich lebst......

radon
Beiträge: 243
Registriert: 30.09.2009 - 09:22:20
Name: Stefan Kirchner
PLZ: 01159
Ort: Dresden
  ---

Re: Jetzt hab ichs getan... (Stellmacherbank)

Beitrag von radon » 10.04.2019 - 11:23:52

Hallo Jörg,

deinen Post habe ich glatt übersehen.
Die Maschine ist noch nicht fertig, aber es hat sich was getan:

Nachdem der ursprüngliche Dreher nicht in die Pötte kam, habe ich endlich das Offensichtliche getan und einen der hier bekannten Metaller angeschrieben.
Die Welle ist inzwischen fertig, die Antriebsscheiben in Arbeit.
Ich bin guter Dinge, dass ich die Zeit der Kur meiner Familie nutzen kann um die Maschine fertig zu machen und endlich anzufangen darauf zu drechseln.
Heute kommt erstmal der Elektriker um die nötigen Klemmarbeiten in den Verteilungen vorzunehmen. (Dann kann ich zumindest schonmal FU und Motor testen.)
Sobald was Zeigbares passiert ist stell ich es hier rein.
Gruß
Stefan

Antworten

Zurück zu „ü50 - Restauration“