Oberflächenbehandlung bei Kleinteilen - Tipps gesucht

Alles rund um die Oberflächenbehandlung von Werkstücken

Moderator: Forenteam

Antworten
Daniel.Menz
Beiträge: 124
Registriert: 23.11.2015 - 20:55:50
Ort: Hann.Münden
  ---

Oberflächenbehandlung bei Kleinteilen - Tipps gesucht

Beitrag von Daniel.Menz » 27.08.2019 - 11:50:34

Hallo liebe Drechselfreunde.

Ich habe eine Oberflächenfrage, nicht oberflächlich, sondern zur Oberfläche (schönes Wortspiel) :peace

Ich bin dabei Schlüßelanhänger und Kleinteile herzustellen.

Was nehmt Ihr zur Oberflächenbehandlung? :?? :??

Lack? Wenn ja, welchen? Und wie lange ist die Trocknung?

Wachs?

Öl?

Ich nutze derzeit nur Carnaubawachs-Sticks und poliere mit nem Baumwolllappen.
Auch aus Zeitgründen, da die Oberfläche dann gleich fertig ist.

Ich bin gerne Minimalist was das angeht, wenige Mittel, aber effektiv.............. :peace

Ich hatte mal was gelesen, dass jemand selbst Wachs mit Bienenwachs oder ähnlichem hergestellt hat, das wäre auch ne Möglichkeit.......


Also, lasst hören wie Ihr es macht.



Runde Grüße
Daniel

:danke:



*edit by Raupenzwerg
Killinger 1450............

Benutzeravatar
Bernd Schröder
Beiträge: 1710
Registriert: 27.09.2014 - 19:30:06
Name: Bernd Schröder
Ort: Schneverdingen
  ---

Re: Oberfläche

Beitrag von Bernd Schröder » 27.08.2019 - 18:53:29

Hi!
Ich öle derart Kleinteile gern.
>> Schöne Haptik und natürliches Aussehen.
Hochglanzlack lässt sich evtl. besser vermarkten...>> BlingBling
aber Kratzer, Ditscher und andere Gebrausspuren machen
aus der Lackoberfläche schnell ein ...urgh...
Mit besten Grüßen aus der Heide!
Bernd

Daniel.Menz
Beiträge: 124
Registriert: 23.11.2015 - 20:55:50
Ort: Hann.Münden
  ---

Re: Oberfläche

Beitrag von Daniel.Menz » 27.08.2019 - 18:59:50

Moin Bernd,

das ist auch mein Gedanke eigentlich.....


Was nimmst Du für Öl?
Killinger 1450............

Benutzeravatar
SteffenM
Beiträge: 283
Registriert: 18.03.2018 - 23:58:03
PLZ: 14542
Ort: Werder (Havel)
  ---

Leinölfirnis

Beitrag von SteffenM » 27.08.2019 - 19:55:26

Hallo Daniel,

ich nutze gern Leinölfirnis und Walnussöl. Beides ist "bio" und kostet fast nichts. Das Leinölfirnis braucht einige Tage zum Aushärten, verpasst hellen Hölzern (z.B. Fichte, Birke, Ahorn) aber einen Gelbstich. Das Walnussöl ist fast farblos, härtet aber erst nach mehreren Wochen aus.

Demnächst werde ich Bootslack und Kelterlack ausprobieren. Die Erfahrungen werde ich dann teilen.

Schöne Grüße!
Steffen

baldes
Beiträge: 70
Registriert: 25.01.2010 - 20:06:21
Name: Thomas Feistle
PLZ: 89438
Ort: Holzheim/DLG
  ---

Re: Oberfläche

Beitrag von baldes » 27.08.2019 - 20:08:42

Hallo Daniel,

für die Oberfläche bei Kleinteilen kannst Du auch das D&M Pen-Finish verwenden.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Bernd Schröder
Beiträge: 1710
Registriert: 27.09.2014 - 19:30:06
Name: Bernd Schröder
Ort: Schneverdingen
  ---

Re: Oberfläche

Beitrag von Bernd Schröder » 27.08.2019 - 20:41:19

Hi!
Drechsleröl von Steinert oder Maderas Carnaubabalsam.
Sachen mit Lebensmittel öle ich mit kaltgepresstem Walnussöl.
Neuerdings auch Remmers HSO 118 eco...das ist vegan und für den Lebensmittelkontakt zugelassen.
Mit besten Grüßen aus der Heide!
Bernd

HolzHelmut
Beiträge: 46
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Oberfläche

Beitrag von HolzHelmut » 28.08.2019 - 10:47:54

Hallo Daniel,

meine Gedanken zur Oberfläche starten an einer anderen Stelle...
Da ein Schlüsselanhänger naturgemäß sehr viel Kontakt mit anderen harten Gegenständen (die Ecken und Kanten haben = Schlüssel) haben, würde ich persönlich keine Oberfläche verwenden, die das Holz als Schicht starr überzieht. Die Gefahr von Rissen und Platzern (klassische Lacke) oder Dellen (Bootslack, CA) ist sehr groß bzw. unabwendbar.
Wenn es halbwegs glänzend sein soll, könnte man HUT PPP Wachs verwenden. Für eine glänzende (soweit möglich) Oberfläche erst das dunkle Wachs auftragen, danach eine zweite Schicht mit hellem Wachs drüber. Ich schmelze das Wachs bei schneller Umdrehung gut ein (und verbrenn mir dabei immer wieder gerne die Finger).
Sollte das Teil nach einiger Zeit unansehnlich werden, hilft eine klassische Möbelpolitur, das Teil wieder "sauber" zu kriegen. Oder das Poliermittel "Schleierfrei" von Hermann Sachse (es gibt sicherlich noch viele andere, aber das kenne ich). Und das Holz kriegt nur die Dellen ab, die es durch die Verwendung ohnehin abbekommt.

Lieben Gruß

Helmut

peter gasczyk
Beiträge: 31
Registriert: 13.01.2014 - 20:24:09
Ort: Hann. Münden
  ---

Re: Oberflächenbehandlung bei Kleinteilen - Tipps gesucht

Beitrag von peter gasczyk » 28.08.2019 - 13:15:40

Hallo Daniel (Nachbar in Hann.Münden),
ich arbeite mit dem Beall Buffing-System. Das sind drei Stoffscheiben auf einer Achse, die in die Drechselbank mit einem Konus aufgenommen werden.
Diese werden mit unterschiedlichen Schleif- und Polierpasten , so wie zum Schluss mit Carnaubawachs betrieben. Das gibt einen tollen Hochglanz.
Sollte das Holz vorher noch angefeuert werden, öle ich es mit Steinerts Drechsleröl.
Du kannst Dir das gerne bei mir anschauen. (Eichendorffstrasse 31).

Beste Grüsse Peter.

Benutzeravatar
Jesse
Beiträge: 311
Registriert: 13.10.2015 - 15:51:01
Ort: Altkreis Crailsheim
  ---

Re: Oberflächenbehandlung bei Kleinteilen - Tipps gesucht

Beitrag von Jesse » 28.08.2019 - 20:39:12

Hallo Daniel,

ich verwende Polierscheiben aus Stoff. Diese habe ich auf eine alte Billigdrechselbank gespannt. Da halte ich etwas Bienenwachs dran (drehende Scheibe), danach halte ich das Holz dran. Geht prima. Manchmal öle ich das Holz auch vorher mit Leinöl, oder Walnussöl. Abwischen und gleich mit Wachs polieren. Habe noch keine Probleme gehabt, dass das Öl durchgedrückt hat, oder so. Die Stoffscheiben kannst du fertig kaufen. Oder in Fleißarbeit alte Leintücher, et. kleinschneiden als runde Scheiben, dann ein Loch in die Mitte schneiden und zwischen 2 Sperrholzscheiben auf eine 12mm Gewindestange spannen. Die Gewindestange dann in ein Spannzangenfutte spannen und auf die Drechselbank.

Wenn der Stoff rundgeschnitten ist und weit genug über die Sperrrholzscheiben ragt, besteht meiner Meinung nach auch kaum Verletzungsgefahr. Pfeifendreher polieren ihre Preifen auch auf die Art.


Der große Vorteil am Wachsen ist, du kannst es immer wieder machen, wenn die Standbesucher alles angetascht haben. Das geht sehr schnell.

So poliere ich auch verzogene Schüsslen, oder den Schüsselboden, wenn ich den Zapfen abgedreht habe,

Gruß Jesse

Antworten

Zurück zu „Schleifen & Polieren von Werkstücken“