Diy - Schleifbälle selbst angefertigt

Alles rund um die Oberflächenbehandlung von Werkstücken

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Argus
Beiträge: 258
Registriert: 25.10.2020 - 15:23:25
Name: Frank Meier
PLZ: 18439
Ort: Stralsund
  ---

Diy - Schleifbälle selbst angefertigt

Beitrag von Argus » 26.04.2021 - 08:50:53

Hallo,

im anderen Thread hatte ich Schleifbälle in 50 bzw. 25mm Durchmesser vorgestellt, die ich in Anlehnung an die Originale von Kaindl selbst angefertigt hatte. Hier ist nun der Arbeitsbericht dazu.
Als Schleifmaterial verwende ich Schleifflies, welches man an div. Orten im Internet recht günstig als Meterware bekommt. Dieses Schleifflies bekommt man in unterschiedlichen "Körnungen". Ich habe mir drei Streifen im Schleifcharakter Grob, Mittel und Fein in der Breite von 115mm besorgt.
.
.
flies3.jpg
.
.

Aus dem Flies schneide ich mit einer alten Schere dann kreisrunde Scheiben in der Dimension heraus. Die Schere sollte nicht die beste im Haushalt sein, da sie schon nach kurzer Zeit stumpf sein wird. Damit der Ball rund wird, sollte die Höhe des Plattenstapels der Fliesscheiben 120% des Durchmessers betragen.
.
.
flies5.jpg
.
.

Um die Löcher mittig und schnell in die Scheiben zu bekommen, habe ich mir eine Lehre dafür gebaut. Den Löchern kommt eine besondere Bedeutung zu. Damit die Fliescheiben mit Mutter und Scheiben auf der Welle gespannt werden können, sollten die Löcher im Flies ausreichend stabil sein, damit sie nicht ausreißen. Daher schmelze ich die Löcher mit einem alten Lötkolben in die Scheiben. In der Dimension der Fliesscheibenwellen benutze ich eine Lötspitze und schmelze dann ein rundes Loch zentrisch in die Scheibe.
.
.
flies6.jpg
.
.

als Welle verwende ich für die 25mm Schleifbälle Rundstahl von 4mm, für die 50mm Schleifbälle 5mm. Lang sind die Wellen 150mm. Auf die Wellen werden dann M4 bzw M5 Gewinde geschnitten. Die Länge der Gewinde ist ca. 50% des Scheibendurchmessers. Einerseits braucht man die Gewindelänge, damit sich die Scheiben auffädeln lassen, zum anderen sollen aber nach den spannen keine Gewinde hervorstehen oder zu sehen sein.
.
.
flies4.jpg
.
.
flies1.jpg
.
.
flies2.jpg
.
.

gespannt muss ziemlich stramm werden, damit der Scheibenstapel auf der Welle sich nicht mitdreht. Die Metallscheiben sollten nicht zu groß sein, müssen aber in der Lage sein, den Stapel fest spannen zu können. Mit selbst sichernden Muttern wird der Scheibenstapel dann fest angezogen.
Aktuell habe ich mir Schleifbälle in 25 bzw 50mm hergestellt. Ob ich Bälle mit 75 bzw. 100mm brauche, werde ich sehen. Dafür werde ich dann auch stärkere Wellen verwenden. Zur Zeit arbeite ich nur an kleinen engen Teilen.

Gruß Frank
een Dag ahn ofdreihen is nich utslaten, aver bruuklos

Antworten

Zurück zu „Schleifen & Polieren von Werkstücken“