Leuchter Merowingerzeit

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Doralf
Beiträge: 41
Registriert: 12.07.2020 - 20:45:08
Name: Ralf Hertle
PLZ: 73230
Ort: Kirchheim
  ---

Leuchter Merowingerzeit

Beitrag von Doralf » 23.01.2022 - 20:28:05

Für ein Gruppenmitglied der Mittelaltergruppe habe ich mich mal an einem Leuchter aus der Merowingerzeit (bis 750 n.C.) versucht.
Vorlage waren Abbildungen aus dem Buch: "Die Holzfunde aus dem Gräberfeld bei Oberflacht und ihre kulturhistorische Bedeutung / Peter Paulsen. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg" Stuttgart, Theiss, 1992.

IMG-20211227-WA0006.jpg

IMG-20211227-WA0005.jpg

Ist jetzt keine perfekte Replik geworden, war aber auch nur "proof of principle".
Der nächste bekommt einen flacheren Fuß und einen kelchigeren Kelch. :mrgreen:

Leuchter.jpg
Leuchter
Dem Kollegen gefällts.

Grüßle
Doralf
In Schwaben sagt man nicht:" Ich bin da anderer Meinung und wir sollten nach alternativen Lösungsansätzen suchen" sondern:" Dir brennt wohl der Kittel!"

el_zotto
Beiträge: 98
Registriert: 06.08.2017 - 12:26:30
Name: Christian
PLZ: 37632
Ort: Eschershausen
  ---

Re: Leuchter Merowingerzeit

Beitrag von el_zotto » 23.01.2022 - 21:24:30

Moin Doralf,

das sieht interessant aus. Da ich es selbst ein bisschen mit der Epoche habe, finde ich solche Projekte immer wirklich spannend.
Dummerweise ist Holz ja nicht der dauerhafteste Werkstoff, sodass eher wenige Nachweise zur Verfügung stehen.

Nun aber zum Objekt selbst: Sind die Rundstäbe an Kelch und Fuß umlaufend, oder ist das eher wie ein Gewinde angeordnet?
Das kann ich in den Bildern leider nicht so recht erkennen.

Bis bald und viel Erfolg,
Christian

Benutzeravatar
Doralf
Beiträge: 41
Registriert: 12.07.2020 - 20:45:08
Name: Ralf Hertle
PLZ: 73230
Ort: Kirchheim
  ---

Re: Leuchter Merowingerzeit

Beitrag von Doralf » 24.01.2022 - 08:03:37

Moin,

also wie ich das den Abbildungen entnommen habe, sind das rundgedrechselte Verzierungen. So habe ich es auch gemacht.
Der Fuß scheint aus Querholz zu sein, also habe ich den Fuß aus Tanne separat gedrechselt und den Schaft mit Kelch aus Weide.
Lag halt grad rum weil nirgends ein Hinweis auf die Holzart zu finden war. Die beiden Teile sind auf Pressung zusammen gesteckt, nicht verleimt.

Authentischer wäre wahrscheinlich der Leuchter aus Eiche, da die Pollenanalyse aus dieser Zeit eher auf einen überwiegenden Baumbestand mit Eiche hindeutet. Ich denke aber, dass der Drechsler damals auch das Holz genommen hat, was geeignet und greifbar war.

Das Teil ist für einen Mittelalterdarsteller (Alemannen, Merowingerzeit) und für den Anspruch völlig ausreichend. Eine Replik für ein Museum wird's nicht ;-)

basst scho!

Grüßle
Doralf
In Schwaben sagt man nicht:" Ich bin da anderer Meinung und wir sollten nach alternativen Lösungsansätzen suchen" sondern:" Dir brennt wohl der Kittel!"

Benutzeravatar
wolfgangsiegel
Beiträge: 1009
Registriert: 17.01.2013 - 01:29:57
Ort: Witzenhausen
  ---
Kontaktdaten:

Re: Leuchter Merowingerzeit

Beitrag von wolfgangsiegel » 24.01.2022 - 09:58:57

im Bild aus dem Buch sieht es für mich so aus, als sei der Fuß nicht gedrechselt.
Die Vorderseite reicht zum "Boden", an der Seite (die man sieht) hat's größeren Abstand.
Außerdem sehen die rundlaufenden Verzierungen ein bisschen so aus wie eine gewickelte Schnur. Das sind aber vermutlich die Jahresringe, so wie sich die Riffeln auf der Fläche verteilen.
... möge es Glück bringen ...

M und m
Beiträge: 1
Registriert: 25.02.2022 - 20:18:21
Name: Martin Momper
PLZ: 57629
Ort: Luckenbach
  ---

Re: Leuchter Merowingerzeit

Beitrag von M und m » 02.03.2022 - 21:44:51

Hallo,
Schön arbeit zum Holz ist zusagen das die meisten merowinger kerzenständer aus Buchenholz waren. Gerade in oberflacht wurde viel buche verarbeitet..
Ger fuss ist gedrechstel nur durch die jahrelange lagerung in den Grab ist er heute nicht mehr gerade. Da ich selbst viele Sachen aus der Zeit nachbauen (was viel Spaß macht) Gabi ich auch einige Bücher aus dem Bereich.

Antworten

Zurück zu „Alte Werkstücke und tradierte Formen“