mal was ausprobiert

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Burgjan
Beiträge: 32
Registriert: 27.08.2017 - 19:04:48
Name: --
Ort: Rastede
  ---

mal was ausprobiert

Beitrag von Burgjan » 29.05.2019 - 22:27:40

Moin Moin Ihr Lieben,
ich habe heute mal etwas ausprobiert und wie ich finde ist es mir gelungen.
Schaut selber und schreibt mal wie Ihr es findet.

20190529_214405.jpg

*edit by Raupenzwerg
Geht nicht, gibt's nicht. Irgendwie geht's immer!

LG Burgjan

Brennholzveredler
Beiträge: 791
Registriert: 02.07.2009 - 07:16:43
Ort: Fridolfing
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von Brennholzveredler » 30.05.2019 - 08:12:49

Der Schreiber hat was!
Sind das Lederscheiben?
Fragt
Herbert, der Brennholzveredler
Ich drechsle, also bin ich.

Benutzeravatar
Burgjan
Beiträge: 32
Registriert: 27.08.2017 - 19:04:48
Name: --
Ort: Rastede
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von Burgjan » 30.05.2019 - 20:33:43

Nein, Multiplexplattenreste zusammengeleimt!
Geht nicht, gibt's nicht. Irgendwie geht's immer!

LG Burgjan

Benutzeravatar
Burgjan
Beiträge: 32
Registriert: 27.08.2017 - 19:04:48
Name: --
Ort: Rastede
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von Burgjan » 03.06.2019 - 20:29:24

Hallo,
ich hatte schon gedacht mein Beitrag wäre gelöscht. Doch durch Zufall habe ich ihn wieder gefunden.
Eine kurze PN an mich wäre sehr lieb gewesen.
Ist aber noch da und das freut mich.
Habt Ihr auch schon besondere Hölzer zusammen geleimt und dann gedrechselt und zu einem Stift verarbeitet.
Bei einigen Holzsorten könnte es die einfache Farbe etwas aufmuntern.
Mir ist beim ersten Versuch das Holz beim drechseln zerbrochen.
Nehmt Ihr besonderen Leim oder Kleber dazu?
Über ein paar Tipps wäre ich sehr Dankbar! :danke:
Geht nicht, gibt's nicht. Irgendwie geht's immer!

LG Burgjan

der Kirner
Beiträge: 320
Registriert: 17.12.2015 - 10:34:16
Ort: stubenberg
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von der Kirner » 04.06.2019 - 10:15:19

Servus Burgjahn,

hab auch grad solche Pen Blanks vorbereitet, ich hab diese aber aus einem größeren Block rausgeschnitten, den mein Sohn als Abfall aus seiner Leimholzbaufirma heimgebracht hat.
Hab nur wenig Zeit die Schreiber fertig zu machen, schließlich bin ich Rentner und es ist allgemein bekannt, dass bei denen ist Zeit Mangelware ist :motz:

Gruß Hans
Ich hatte eine super Lösung gefunden, nur das Problem hat nicht dazu gepasst!

Benutzeravatar
Burgjan
Beiträge: 32
Registriert: 27.08.2017 - 19:04:48
Name: --
Ort: Rastede
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von Burgjan » 06.06.2019 - 21:17:51

Hallo Hans,
Du machst mir Angst.
Denn noch arbeite ich gute 5 Jahre, wenn alles so bleibt.
Dann bin ich Rentner und freue mich viele schöne Sachen machen zu können und viel Zeit zu haben. :klatsch:

Mich wundert es, das nicht mehr Leute zu meinen Fragen etwas schreiben.
Schade ich dachte mir wird hier geholfen.
Muß ich denn alles selber ausprobieren? :heul
Wie verleimt Ihr denn verschiedene Hölzer die Ihr anschl. drechseln wollt? :prost:
Geht nicht, gibt's nicht. Irgendwie geht's immer!

LG Burgjan

Benutzeravatar
ManfredO
Beiträge: 391
Registriert: 11.12.2015 - 23:17:10
Name: Manfred O.
PLZ: 76187
Ort: Karlsruhe
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von ManfredO » 07.06.2019 - 10:45:24

Hallo Burgjan,

ich verleime meine Schreiber immer mit ganz einfachem Holzleim - manchmal auch mit Sekundenkleber. Wenn man sich an die Vorgaben des Herstellers und an die Press- und Trocknungszeiten hält geht da normal nichts schief. Ich hatte schonmal das Problem, dass der wassferfeste Holzleim eine Verfärbung im Holz hervorgerufen hat. Seither nehme ich nur noch den "normalen" Leim. Später werden meine Schreiber ohnehin mit Sekundenkleber behandelt, dann ist die Verleimung ja geschützt.

Spannend wird es, wenn mehrere Holzarten (hart / weich / spröde /...) zusammengeleimt werden. Es kann durchaus sein, dass sich da beim Abbau der inneren Spannungen im Holz schnell etwas verzieht. Gerade vor wenigen Tagen hatte ich den Fall, dass direkt nach dem Bohren des Rohlings das Loch eine Kurve gemacht hat und daher das Röhrchen nicht mehr eingeklebt werden konnte (bzw. ich musste nacharbeiten). Da heißt es leider oftmals: je komplexer der Holzaufbau ist, desto interessanter wird der Stift... und desto höher wird das Risiko, dass auch mal Ausschuss dabei rauskommt.

Ansonsten beim Drechseln aufpassen: Wenn sich Langholz und Querholz abwechseln oder sehr unterschiedliche Holzarten, dann wird es schwer, die "richtige" Drechseltechnik anzuwenden. Ein Holzanteil wird mit der Röhre nicht schön, ein anderer mit dem Meißel... und wenn man vor hat, den letzten mm wegzuschleifen, wird es unrund oder es gibt Dellen, weil sich das weichere Holz schneller abschleift. Da hilft dann evtl. ein Schleifklotz (bedingt) weiter.

Aber lass Dich nicht entmutigen. Es gibt auch Fälle, da "passt alles zusammen" und es entsteht mit wenig Problemen ein sehr schöner Schreiber.

So eine allgemeine Regel kenne ich nicht. Irgendwie ist jeder Schreiber schon bei der Herstellung ein Unikat...

Viele Grüße aus Karlsruhe
ManfredO
Am Ende wird alles gut... wenn es nicht gut ist, dann ist es auch nicht das Ende.

der Kirner
Beiträge: 320
Registriert: 17.12.2015 - 10:34:16
Ort: stubenberg
  ---

Re: mal was ausprobiert

Beitrag von der Kirner » 07.06.2019 - 21:22:16

Hallo Burgjan,

vorgestern wollte ich den Schreiber drechseln mit dem oben beschriebenen Rohling, aber trotz aller frisch geschliffenen Röhren, Meissel und Schaber liefen die Röhrchen letztlich nackt auf dem Mandrel :heul
Das Leimholz war dermassen spröd und hart, dass überhaupt keine Späne entstanden.
Vielleicht hatte ich die Blanks zu schräg geschnitten, jedenfalls flacher als dein fertiger Kuli.

Gruß Hans
Ich hatte eine super Lösung gefunden, nur das Problem hat nicht dazu gepasst!

Antworten

Zurück zu „Schreibgeräte“