Hallo Drechselfreunde, der aktuelle Newsletter ist online: Zum Newsletter

Stifte aus Weichsel und Berberitze

Moderator: Forenteam

Antworten
HolzHelmut
Beiträge: 50
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von HolzHelmut » 21.09.2019 - 12:43:53

Liebe Drechselfreunde,

da ich dieses Holz noch nicht oder nur sehr selten hier im Forum gesehen habe, erlaube ich mir, drei meiner Stifte hier vorzustellen.
Einmal Sauerkirsche/Weichsel, quer zur Maserung gedrechselt.
Und 2x Berberitze, einmal fast durchgehend Gelb, einmal mit toller brauner Maserung.

Die Weichsel:
Weichsel.jpg

Die gelbe Berberitze:
Berberitze1.jpg

Die Berberitze mit Maserung:
Berberitze2.jpg
Berberitze3.jpg

Liebe Grüße
Helmut

Toni H.
Beiträge: 28
Registriert: 12.12.2014 - 17:30:39
Ort: Marklkofen
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von Toni H. » 21.09.2019 - 15:45:50

Hallo Helmut
Sehen super aus deine Stifte echt tolles holz , :klatsch: :gold:
darf man fragen welche Oberfläche du verwendest ?
Gruß ToniH.

Brennholzveredler
Beiträge: 811
Registriert: 02.07.2009 - 07:16:43
Ort: Fridolfing
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von Brennholzveredler » 21.09.2019 - 16:04:07

Schmucke Schreiber und sauber verarbeitet!
Herbert
Ich drechsle, also bin ich.

HolzHelmut
Beiträge: 50
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von HolzHelmut » 21.09.2019 - 16:57:57

Liebe Freunde,

danke für die nette Rückmeldung!

Oberfläche: Um die Farbe bei der Berberitze orginal (soweit möglich) zu erhalten, habe ich erst etwas helles Wachs genommen und das so weit als möglich ins Holz eingearbeitet (hohe Drehzahl, viel Reibung, heiße Finger). Und dann ganz banal mit CA Kleber versiegelt, ca. 10 hauchdünne Schichten. Danach in 9 Stufen von 1800 bis 12.000 Korn nass geschliffen/poliert. Das hat sich bewährt bei Stiften, die häufig in Gebrauch sind. Zudem ergibt es eine wundervoll glänzend-klare Oberfläche.

Bei der Sauerkirsche habe ich nur CA verwendet. Voraussetzung für Wachs wäre eine super glatte Oberfläche (bis 800 geschliffen), da sonst Wachsreste hängen bleiben können und nicht schön aussehen. Und das Holz war schon so alt, dass es fast bröselig war. Somit musste es mit CA etwas stabilisiert werden.

Liebe Grüße
Helmut

eberhard
Beiträge: 26
Registriert: 04.07.2015 - 17:34:01
Name: Eberhard Hoyer
PLZ: 08248
Ort: Klingenthal
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von eberhard » 22.09.2019 - 19:48:18

Hallo Helmut
Tolle Schreiber aber Wachs als Grundierung ist falsch da es als Trennmittel wirkt es wird ja nicht so hart wie ein Lack man nimmt verdünnten Schleifgrund und danach Lack in mehreren Schichten.
Gruß Eberhard

HolzHelmut
Beiträge: 50
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von HolzHelmut » 22.09.2019 - 20:58:23

Hallo Eberhard,

ich verwende keinen Lack. Schleifgrund verändert, egal wie verdünnt, die Farbe dieses Holzes. Ich rate ja niemanden, es so zu machen.
Und tief eingearbeitetes Wachs als Trennmittel für CA klappt nicht wirklich. Ob es „falsch“ ist – keine Ahung. Nach Lehrbuch mag das vielleicht sein (falls die Lehrbücher schon Cyanacrylat in Betracht ziehen). Aber es funktioniert sehr gut.

:-)

Liebe Grüße

Helmut

Benutzeravatar
Holzfabi
Beiträge: 454
Registriert: 09.01.2016 - 14:03:31
Name: Fabian Nachname
Ort: Angers
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von Holzfabi » 03.10.2019 - 19:11:10

Hallo Helmut,
die Stifte gefallen mir sehr gut! Schönes Holz und schöne Ausführung! Das mit der quer geschnittenen Weichsel inspiriert mich!
Was hast du für Bausätze verwendet?

Liebe Grüße,
Fabian

HolzHelmut
Beiträge: 50
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von HolzHelmut » 04.10.2019 - 08:53:15

Hallo Fabian,

das sind JR Gentleman Rollerball und Füller Bausätze. Also nix besonders Aufwändiges. EIn bisserl muss man mit den Bohrer aufpassen, da Kappe und Stiftkörper zwei verschiedene Bohrergrößen benötigen. Normal kann man die nicht vertauschen – ich habs trotzdem schon geschafft ;-) Was mir auch bei dem Bausatz gefällt: Es gibt Griffstücke für verschiedene Federspitzen von Schmidt®. So kann man den Füller nach den Schreibgewohnheiten des Kunden ein wenig besser ausrichten.

Zur Inspiration darf ich dir noch einen Stift von mir zeigen. Den habe ich aus einer Korkenzieherhase/Weide (die in unserem Garten stand) gemacht. EIn bisserl nah an der Rinde entlang, so dass ich die tollen Maserungen mit einfangen konnte. Normalerweise ist Weide für Stifte todlangweilig, aber es geht auch manchmal anders.

Hier die Bilder:
weide2.jpg
 
Weide4.jpg
 
weide5.jpg


Liebe Grüße

Helmut

Brennholzveredler
Beiträge: 811
Registriert: 02.07.2009 - 07:16:43
Ort: Fridolfing
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von Brennholzveredler » 04.10.2019 - 14:52:27

. . . eine Augenweide deine Weide!
Herbert
Ich drechsle, also bin ich.

Benutzeravatar
Holzfabi
Beiträge: 454
Registriert: 09.01.2016 - 14:03:31
Name: Fabian Nachname
Ort: Angers
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von Holzfabi » 09.10.2019 - 17:57:39

Lieber @HolzHelmut , vielen Dank! Der Weiden-Stift ist auch echt schön!
Hast du die Weide stabilisiert, oder ging es so zu drechseln?
(Ich muss mich jetzt auch mal wieder an Stifte machen... ein Kollege geht bald in Rente, da brauch ich was Schönes...)

Liebe Grüße,
Fabian

HolzHelmut
Beiträge: 50
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Stifte aus Weichsel und Berberitze

Beitrag von HolzHelmut » 09.10.2019 - 20:26:29

Hallo Fabian,

nein, ich habe das Holz ganz "pur" gedrechselt. Falls die Rinde am Ausgangsstück locker scheint, lasse ich da schon mal etwas dünnen CA Kleber drüberlaufen. Dafür fliegt dann (meistens) nichts weg. Und super scharfe Eisen (aber das ist ja eh selbstverständlich).

Das Thema Stabilisieren, Entgasen (Vakuum) und Druckkammer (Pressure Pot) gehe ich jetzt erst an. Hab mir beides gekauft, steht aber noch verpackt in der Ecke. Das Leben ist halt das was passiert, während man ganz andere Pläne hat und macht .... Aber in 2 -3 Wochen werde ich meine ersten Versuche hoffentlich machen können. So der heutige Plan ;-)

Lieben Gruß,

Helmut

Antworten

Zurück zu „Schreibgeräte“