Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
udelkon
Beiträge: 42
Registriert: 03.07.2014 - 12:50:41
Ort: Gladbeck
  ---
Kontaktdaten:

Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Beitrag von udelkon » 04.04.2019 - 17:55:42

Hallo Drechselfreunde,
ich denke darüber nach, selbst geschnittene Penblanks durch und durch farbig zu beizen.
Ob das wohl mit Spiritusbeize und Vakuum geht?
Hat da jemand Erfahrung?
Wenn man dazu einen Schnellkochtopf als Drucktopf nehmen würde, mit wieviel Unterdruck kann man da wohl arbeiten?
Über eine Antworrt würde ich mich freuen.

Gruß
Udo


*edit by Raupenzwerg

el_zotto
Beiträge: 40
Registriert: 06.08.2017 - 11:26:30
Name: Christian
Ort: Clausthal-Zellerfeld
  ---

Re: Pn Blanks farbig beizen

Beitrag von el_zotto » 04.04.2019 - 18:32:54

Hi,

ich habe einmal gesehen, dass Griffschalen für Messer mit einer Farbe auf Wasserbasis (Wasserbeize?) durchgefärbt wurden. Dazu wurden sie aber einige Stunden lang in der Farbe gekocht. Ob das für Penblanks auch geht, bleibt vermutlich auszuprobieren.

bis bald,
Christian

klaus-gerd
Beiträge: 1635
Registriert: 17.05.2006 - 12:57:24
PLZ: 31749
Ort: Auetal. Grenzweg 7
  ---

Re: Pn Blanks farbig beizen

Beitrag von klaus-gerd » 04.04.2019 - 20:54:42

hallo Udo,
auch hier wäre mein erster Info-Schritt die Forensuche,
da dieses Thema nicht neu ist.
z.B. mit den Such-Begriffen "Blanks färben" etc.
Dort die Beiträge aufrufen und lesen, was erfahrene Schreiberbauer wie z.B. Sepp K.
für Erfahrungen gemacht haben

Gruß
KG

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 351
Registriert: 29.01.2006 - 19:37:05
Ort: Chemnitz
  ---

Re: Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Beitrag von Uwe » 07.04.2019 - 15:58:28

Hallo Udo,

habe mit Schreibern nichts am Hut würde aber die Blanks vorher bohren
damit sind die Erfolgsaussichten größer das es klappt

Uwe
Nur was Mann ausprobiert kann Mann auch beurteilen!

Benutzeravatar
chrilu
Beiträge: 998
Registriert: 09.12.2011 - 17:23:50
Name: Christian
PLZ: 2542
Ort: Kottingbrunn
  ---
Kontaktdaten:

Re: Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Beitrag von chrilu » 07.04.2019 - 19:01:34

Servus

Spiritus Beize und Vakuum geht nicht.
Hab ich probiert, sieht von außen gut aus aber dringt nicht wirklich ein.

Vor kurzem gabs hier einen Link zu einem Video über einen historischen Messergriffmacher, die haben die Kanteln tagelang in Beize gekocht.
Das hat funktioniert aber das zahlt sich wahrscheinlich nur aus wenn du mehrere hundert auf einmal machst.
Liebe Grüße aus Österreich

Christian

____________________________________________________________________
http://www.cln.at/wp-content/uploads/20 ... m-2019.pdf
____________________________________________________________________

Benutzeravatar
Touchma
Beiträge: 510
Registriert: 17.02.2015 - 20:38:55
Name: Stefan
PLZ: 46325
Ort: Borken
  ---

Re: Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Beitrag von Touchma » 08.04.2019 - 05:19:53

Moin,

Als Nicht-Schreiberbauer habe ich mal eine Verständnissfrage.
Welchen Sinn hat es die Blanks zu beizen, dann den Schreiber fertigzudrechseln und das mühevoll gebeizte Material in Späne zu verwandeln?
Wieso beizt man nicht den fertigen Schreiber? Oder denke ich zu einfach??
Viele Grüße aus dem Münsterland,
Stefan

Schnell ist nix gemacht!!

Benutzeravatar
Jurriaan
Hausbootkapitän
Beiträge: 3881
Registriert: 28.01.2006 - 12:45:25
Ort: Beneden Leeuwen (Niederlande)
  ---
Kontaktdaten:

Re: Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Beitrag von Jurriaan » 08.04.2019 - 05:49:58

Beizen impliziert Feuchtigkeit, und ein fertigen Schreiber will man lieber nicht aufquellen lassen weil er nass wird.
We have two ears and one mouth so that we can listen twice as much as we speak (Epictetus)

Benutzeravatar
Touchma
Beiträge: 510
Registriert: 17.02.2015 - 20:38:55
Name: Stefan
PLZ: 46325
Ort: Borken
  ---

Re: Pen-Blanks farbig beizen, wie?

Beitrag von Touchma » 08.04.2019 - 06:24:30

Also ich habe in meinem Berufsleben im Möbelbau schon einige 100 Liter Beize verarbeitet. Ich habe es so gelernt, das die Beize aufgetragen wird und nach einiger Einwirkzeit der Überschuss wieder abgenommen wird.
Dabei stellen sich sicherlich einige Holzfasern auf, nach einem leichten Zwischenschliff kann dann mit der Oberflächenbehandlung angefangen werden.
Ich habe es noch nicht erlebt, dass Holzteile nach dem Beizen stark aufgequollen sind.
Aber wenn ich hier teilweise lese, dass die Hölzer teilweise tagelang in der Beize schwimmen, dann kann ich mir das gut vorstellen.

Aber wie gesagt, ich bin kein Schreiberbauer und denke hier sehr wahrscheinlich einfach anders... ;-)
Viele Grüße aus dem Münsterland,
Stefan

Schnell ist nix gemacht!!

Antworten

Zurück zu „Schreibgeräte“