Hallo Drechselfreunde, der aktuelle Newsletter ist online: Zum Newsletter 08-2022

Frage zur Heyligenstaedt

Alles rund um die Heyligenstaedt

Moderator: Forenteam

herosseveros
Beiträge: 240
Registriert: 19.01.2020 - 21:43:28
Name: peter ludwig
PLZ: 71711
Ort: Murr
  ---

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von herosseveros » 20.07.2022 - 22:17:20

Hallo Michael
Deinen Beitrag über die Nachkriegsproduktion der Heyligenstaed fand ich sehr aufschlussreich. Da ich eine Geiger habe, bin ich auch immer auf der Suche nach solchen Infos. Ich kann sonst einen Vergleich nicht einordnen. Diverses Prospektmaterial der Geiger habe ich gefunden, aus welchem Jahr dieses stammt , keine Ahnung.
Geiger hat auch vor dem 2. Weltkrieg Maschinen gebaut. Ich bin davon überzeugt, dass auch diese Firma Rüstungsgüter produzieren musste. Leider konnte ich bisher keine Infos über die Baureihen bzw. Produktionsjahre dieser Maschinen finden.
Ich möchte hier absolut nicht auf diese Firma umswitchen, aber ich möchte die Heyligenstaed richtig einordnen.
Gruß Peter

Grissianer
Beiträge: 1931
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Grissianer » 22.07.2022 - 09:34:06

Lieber Peter
Eine Heyligenstaedt muss man nicht einordnen! ;-)
An der Spitze gibts nichts zum einordnen, die anderen kommen dahinter und das schon seit über siebzig Jahre. :mrgreen:
Aber macht euch nichts draus, das, was eine DB können muss, ist lediglich ein Stück Holz in Rotation zu versetzen und das können fast alle.

Gruß
Anselm

Übrigens: Wenn die Geiger- oder Stratos-Freunde gerne so eine Community aufbauen möchten, dann muss halt mal einer damit anfangen und erst mal einen Initiationsritus entwickeln.
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

herosseveros
Beiträge: 240
Registriert: 19.01.2020 - 21:43:28
Name: peter ludwig
PLZ: 71711
Ort: Murr
  ---

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von herosseveros » 23.07.2022 - 20:57:06

Hallo Anselm
Ich habe mir lange überlegt, ob ich darauf überhaupt antworte. Da du sicher eine Antwort erwartest, hier nur kurz. Es soll sich jeder in seiner Welt wohlfühlen. Und bevor wir über die Vorzüge von Telefonen mit Wählscheibe diskutieren, sollten wir es lieber dabei belassen.
Aber eine Frage habe ich dennoch, was ist ein Initiationsritus und wozu soll der gut sein?
Gruß Peter

Benutzeravatar
drmariod
Beiträge: 1552
Registriert: 04.10.2018 - 19:38:11
Name: Mario Dejung
Ort: Dienheim
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von drmariod » 23.07.2022 - 21:11:44

herosseveros hat geschrieben:
23.07.2022 - 20:57:06
Aber eine Frage habe ich dennoch, was ist ein Initiationsritus und wozu soll der gut sein?
Gruß Peter
So als Atheist kannst dir das etwa vorstellen wie „ner Taube den Kopf abbeißen vor einem ordentlichen Rockkonzert“…

Bei den Heyligen werden vermutlich gemeinsam Lager geschmiert oder so 🤪 :sarc: :nk:

Grüße
Der Mario
"Etwas nicht zu können ist kein Grund es nicht zu tun..."
(Alf)

Benutzeravatar
Spielkind
Beiträge: 216
Registriert: 19.07.2020 - 20:29:45
Name: Steffen Grix--
PLZ: 23554
Ort: Lübeck
  ---

Re: Frage zur Heyligenstaedthönen Abend

Beitrag von Spielkind » 23.07.2022 - 21:16:05

Lieber Peter (Ludwig),

nun lass es doch endlich gut sein!

Du hast nun genügend dein Unverständnis zum Ausdruck gebracht, ich denke jeder hier hat es verstanden.

Mich würde nur interessieren, warum du die eine Drehmaschine anschaffen musst, damit deine doch so viel bessere Geiger das tut was du willst.

Warum kann die das nicht?

Ist dir schon mal der Gedanke gekommen, dass deine Art von Nachrichten in diesem Forum unangebracht sind?

Klar, ich muss sie nicht lesen, aber warum musst du sie schreiben?

Unverständnis meinerseits!

Schönen Abend wünsche ich.

Gruß
Steffen

Benutzeravatar
Peter Gwiasda
Heyliger Vater
Beiträge: 2550
Registriert: 08.01.2005 - 21:08:02
Ort: Wehrheim Gartenstraße 9
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Peter Gwiasda » 23.07.2022 - 21:38:25

Guten Abend Peter Ludwig,

worum geht es hier eigentlich? Mir ist der Sinn dieser Debatte verloren gegangen. Erkenntnisgewinn brächte ein Austausch technischer Merkmale vergleichbarer Drechselbänke. Zum Beispiel verfügen die meisten Heyligenstaedt-Bänke über einen Pinolenhub von 320 mm! Ideal zum präzisen Bohren! Wo gibt es Vergleichbares? Zum Beispiel haben diese Bänke wie keine anderen Gussbänke Lunker allüberall. Große Teile am Bankbett unten sollten daher nachträglich gefräst werden. Darüber könnten wir fachlich trefflich plaudern.
Und darüber, dass korrekt geschriebene Namen von Maschinenherstellern Identitätsmerkmale sind. Du möchtest doch auch, das ich deine Maschine der Marke Gaiger richtig schreibe..?

Freundliche Grüße von Peter Gwiasda
Wie tröstlich, dass auch unsere Erde nicht wirklich rund ist.

Grissianer
Beiträge: 1931
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Grissianer » 23.07.2022 - 23:33:35

Hallo Peter
Mich amüsieren solche Berichte oder Beiträge doch allemal.
Es ist schön zu sehen wie Menschen reagieren ob ihrer eigenen Unzulänglichkeiten.
Uns ist doch wohl allen klar, dass man mit einer Heyligen nicht bessere oder schönere Objekte erschaffen kann als man es mit einer anderen DB imstande wäre.
Wie gesagt "das Problem steht vor der Bank"
Dass aber eine Community dabei herausgekommen ist, die sich und andere nicht gar so ernst nimmt, hat eine gewisse Qualität.
Das Leben ist zu schön um es sich durch selbst kreierte Probleme vermiesen zu lassen.
Ich selbst liebe meine Heylige trotzdem arbeite ich zu 90% auf der Kreher, das spielt aber keine Rolle. Eine Heylige oder auch ein 60Jahre alter Güldner ist immer noch nur Eisen und wenn's nicht mehr funktioniert kommts in den Schrott.
Daraus wird dann neues Eisen, wer weiß vielleicht für einen Kinderwagen.
Das wirklich wichtige aber sind die Menschen und die sind halt mal so und mal eben anders.

Zum Fachlichen: Natürlich kann man vortrefflich darüber diskutieren was denn besser ist aber hat es einen Sinn?
Auch der Ralph hat eine Heylige aber jetzt macht er Schälchen auf seiner Geiger, und? Auch gut wenn es ihm Spaß macht und noch dazu jemand Geld für seine Sachen bereit ist auszugeben ists doch prima die Heylige nimmt davon keinen Schaden.
Der Peter Ludwig darf ruhig Fragen stellen, er darf nur nicht von uns erwarten, dass wir uns in die zweite Reihe stellen dazu haben wir ein zu ausgeprägtes Selbstbewusstsein und eine hohe Meinung von uns und unseren Maschinen.

Gruß
Anselm
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

Benutzeravatar
Michael Steyer
Beiträge: 760
Registriert: 05.06.2006 - 20:27:31
Ort: Wehrheim
  ---

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Michael Steyer » 25.07.2022 - 12:09:06

Lieber Peter L.,

es ist doch viel zu schön um aufzuhören. :mrgreen:

Ein Iniationsritus bezeichnet landläufig einen Brauch bei der Einführung der Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen. So ähnlich ist es bei Heyligenstaedt auch. Es geht darum, zu zeigen, dass man sich mit der Drechselbank und deren Geschichte etc. beschäftigt und es damit reif ist, in der Kreis der Heyligen aufgenommen zu werden. Dabei spiet der Heylige Vater eine bedeutende Rolle. Tauben weniger.

Ein Teil könnte z.B. sein, dass der Aspirant mit verbundenen Augen durch lecken am Lack feststellen muss, ob es sich um eine Maschien der Fa. Heyligendtaedt (natürlich aus den entsperchenden Baujahren) handelt. Profis erkennen das Baujahr. Mehr mag ich aber nicht verraten um es zukünftigen Anwärtern nicht zu leicht zu machen. Und natürlich muss sich eine Heyligenstaedt Drechselbank in seinem oder ihrem Besitz befinden.

Wenn noch Fragen sind, einfach fragen. :-)

Schöne Grüße
Michael

Benutzeravatar
Holzflorian
Beiträge: 794
Registriert: 20.09.2009 - 19:16:41
Ort: Salzhausen
  ---

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Holzflorian » 25.07.2022 - 15:05:10

Michael Steyer hat geschrieben:
25.07.2022 - 12:09:06
Lieber Peter L.,

es ist doch viel zu schön um aufzuhören. :mrgreen:

Ein Iniationsritus bezeichnet landläufig einen Brauch bei der Einführung der Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen. So ähnlich ist es bei Heyligenstaedt auch. Es geht darum, zu zeigen, dass man sich mit der Drechselbank und deren Geschichte etc. beschäftigt und es damit reif ist, in der Kreis der Heyligen aufgenommen zu werden. Dabei spiet der Heylige Vater eine bedeutende Rolle. Tauben weniger.

Ein Teil könnte z.B. sein, dass der Aspirant mit verbundenen Augen durch lecken am Lack feststellen muss, ob es sich um eine Maschien der Fa. Heyligendtaedt (natürlich aus den entsperchenden Baujahren) handelt. Profis erkennen das Baujahr. Mehr mag ich aber nicht verraten um es zukünftigen Anwärtern nicht zu leicht zu machen. Und natürlich muss sich eine Heyligenstaedt Drechselbank in seinem oder ihrem Besitz befinden.

Wenn noch Fragen sind, einfach fragen. :-)

Schöne Grüße
Michael
Das wird ja immer lächerlicher mit euch Anhängern der heyligen Drehbänke.

Am Lack lecken, in oder bei der Kirche drechseln, es wurde von Heyligenstaedt als Schande angesehen Drechselbänke bauen zu müssen, eine Stratos nicht geschenkt haben wollen u.s.w.

Und euer heyliger Vater, der sich genötigt fühlt auf korreckte Schreibweise hinzuweisen, andere User hier bloßzustellen, sollte vielleicht seine eignen heiligen Beiträge auf Rechtschreibfehler durchsehen.

Es mutet etwas großspurig an wie ihr euch hier in die erste Reihe drängt, etwas mehr Bescheidenheit würde ich mir wünschen.


Aber ich glaube es liegt an der Wärme.

Ich grüße recht freundlich
Holzflorian
---------------
Hunde die getroffen werden jaulen.

Benutzeravatar
drmariod
Beiträge: 1552
Registriert: 04.10.2018 - 19:38:11
Name: Mario Dejung
Ort: Dienheim
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von drmariod » 25.07.2022 - 15:19:23

@Holzflorian

Was ein Glück hab ich den Disclaimer in Deiner Signatur gelesen, hätte sonst nicht gemerkt, dass es sich bei Deinem letzten Beitrage (und sicherlich auch einigen Beiträgen bezüglich der Heyligen Maschinen) um reine Ironie und Sarkasmus handelt, die ein gern eingesetztes Stilmittel zu sein scheinen...

Habt euch und die Heyligen lieb... :-) Es gibt nicht mehr so viele davon...

Grüße
der Mario
"Etwas nicht zu können ist kein Grund es nicht zu tun..."
(Alf)

Benutzeravatar
Peter Gwiasda
Heyliger Vater
Beiträge: 2550
Registriert: 08.01.2005 - 21:08:02
Ort: Wehrheim Gartenstraße 9
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Peter Gwiasda » 25.07.2022 - 20:52:45

Hallo Florian.

Volltreffer: "Warnung: Wie in einem Diskussionsforum üblich, gibt der Autor hier vor allem seine persönliche Meinung wieder, Ironie und Sarkasmus sind dabei gern genutzte, prägende Stilmittel!"

Bin höchst amüsiert und grüße vergnügt.

Peter Gwiasda
Wie tröstlich, dass auch unsere Erde nicht wirklich rund ist.

Benutzeravatar
Holzflorian
Beiträge: 794
Registriert: 20.09.2009 - 19:16:41
Ort: Salzhausen
  ---

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Holzflorian » 25.07.2022 - 22:18:24

Peter Gwiasda hat geschrieben:
25.07.2022 - 20:52:45
Hallo Florian.

Volltreffer: "Warnung: Wie in einem Diskussionsforum üblich, gibt der Autor hier vor allem seine persönliche Meinung wieder, Ironie und Sarkasmus sind dabei gern genutzte, prägende Stilmittel!"

Bin höchst amüsiert und grüße vergnügt.

Peter Gwiasda
Wir hatten uns vor Jahren bei Theo Nagel schon gedutzt, als wir uns lange unterhalten haben. Sag also ruhig weiter Gerd zu mir.
Aber im Ernst, ich freue mich, dass Du einsichtig bist.

Das zeigt deine wahre Größe.
Holzflorian
---------------
Hunde die getroffen werden jaulen.

Grissianer
Beiträge: 1931
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Heyligenstaedt

Beitrag von Grissianer » 27.07.2022 - 13:02:16

Hallo
Ich schreib hier nix mehr, sonst glaubt noch einer ich hätte den Sommerblues. :mrgreen:
Ich amüsiere mich jetzt mit meiner Heyligen, aber du hast recht am Lack lecken, da wüsste ich was besseres bei der Hitze.
Ausserdem war das nur ein Vorschlag, niemand hat behauptet, daß das bei den heyligen Brüdern so gemacht wird.

Gruß
Anselm
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

Antworten

Zurück zu „Rund um die Heyligen“