Baujahr meiner Heyligenstaedt gesucht

Alles rund um die Heyligenstaedt

Moderator: Forenteam

Antworten
Hugin
Beiträge: 6
Registriert: 18.08.2017 - 21:54:33
Name: Knut Hofmann
PLZ: 35796
Ort: Weinbach
  ---

Baujahr meiner Heyligenstaedt gesucht

Beitrag von Hugin » 18.03.2018 - 16:49:28

Ein Hallo in die Runde. Ich habe erst vor kurzem mit dem Drechseln angefangen, aber nach einem tollen und lehrreichen Samstag in Wehrheim (vielen Dank an Peter) wurde ich von einem weiteren Virus befallen. Als ich nachhause kam, hatte ich keinen Spaß mehr an meiner billigen Blech-Drechselbank.

Ich bin zwar noch ein Anfänger in Sachen drechseln und die Devise heißt zuerst einmal üben, üben und nochmals üben, aber mit viel Glück bin ich nun stolzer Besitzer einer älteren Dame aus Gießen. Man sieht es ihr an, das ihr mit gearbeitet wurde, aber ich möchte den äußeren Zustand erstmal so lassen. Der Starkstrom (wieder)anschluss erfolgt nächste Woche (Geduld ist auch eine Tugend, grins). Ob ich hier umrüste (rechts, links und FU) wird die Zeit bringen und ich werde bestimmt noch einige Fragen (falls ich nichts im Forum finde) rund um die Maschine und Zubehör hier platzieren.

Nun aber zu meiner ersten Frage:
Leider finde ich kein Typenschild und kann somit nichts über das genaue Alter der Maschine sagen, auch finde ich keine Löcher wo man sagen könnte hier war mal ein Schild angenietet. Können hier mir die Experten weiter helfen?
Besonders finde ich, dass die Maschine bzw. die Lager mit Fett anstatt mit Öl geschmiert wird (siehe Schmiernippel auf dem letzten Foto unten).
Viele Grüße und einen schönen Sonntag
Knut

Bild
Bild
Bild
Bild

M00REICHI
Beiträge: 166
Registriert: 23.12.2013 - 13:20:57
Name: Vorname Nachname
Ort: Altmannstein
  ---

Beitrag von M00REICHI » 18.03.2018 - 17:44:01

Hallo Knut,

ich sehe bei deiner Maschine eine Gussscheibe beim Antrieb, also 45/46.
Die hatten Ende 46 schon Keilriemenscheiben aus Alu.

Und FU muss sein.
MfG Michael

_____________________


es kumt imma draf o, wos ma draus macht.
und
Hauptsache Lachfalten

Benutzeravatar
Michael Steyer
Beiträge: 598
Registriert: 05.06.2006 - 19:27:31
Ort: Wehrheim
  ---

Beitrag von Michael Steyer » 18.03.2018 - 19:24:46

Hallo Knut,

Herzlichen Glückwunsch zu der Maschine und willkommen im Club. Der eingegossene Heyligenstaedt-Schriftzug lässt auf eine Bank von 48 schließen. Meines Wissens gab es den vorher nicht. Zu den Guss-Scheiben: ich vermute mal, sie haben die Gussscheiben so lange verbaut, wie sie sie hatten.

Zu Deinen Fragen: bei der Heyligenstaedt sind ja Kugellager verbaut. Die werden natürlich mit Fett geschmiert (wenn noch keine Wartungsfreien eingebaut sind). Sind keine Gleitlager, die mit Öl geschmiert werden. Das mit ohne Löcher für ein Typenschild finde ich spannend. Ist bei einer meiner Heyligen auch so. Vermute mal, dass die nie "offiziell" verkauft wurde. Ein interessanter Gedanke ginge vielleicht auch dahin, dass Heyligenstaedt ja nur eine gewisse Anzahl an Maschinen produzieren durfte. Vielleicht wurden ein paar mehr gebaut und ohne Typenschild verkauft? Aber das würde eher zu den älteren Bänken passen. 1948 galt diese Beschränkung schon nicht mehr.

Bist du im Sommer bei Peter auch dabei?

Schöne Grüße aus Wehrheim
Michael

Benutzeravatar
wolfgang schliffer
Beiträge: 47
Registriert: 04.11.2010 - 15:52:16
Ort: edelsberg
  ---

Beitrag von wolfgang schliffer » 18.03.2018 - 19:32:42

Hallo Knut,

auch von mir ein herzliches wilkommen im heyligen Club.
Schön das ein heyliger Drechler in meiner Nähe wohnt.
Falls du Fragen haben solltest oder anderweitig Hilfe benötigst,melde dich einfach.
Wohne gleich nebenan in Edelsberg.

freundliche Grüsse

Wolfgang Schliffer

Benutzeravatar
jockel
MicroMaster
Beiträge: 3268
Registriert: 21.10.2007 - 15:16:47
Name: Joachim Mader
PLZ: 64395
Ort: Brensbach
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von jockel » 18.03.2018 - 19:47:46

Hallo Knut,
deine Maschine ist eine 47er oder 48er.
Interessant ist das hier ein kleiner Mix aus den 4 Bauhjahren zu finden ist.
-Handauflagenunterteil ist recht früh 45-46 (dürfte auch mit Bohrung 25mm sein)
-Gussriemenscheibe auch recht früh 45-46
-Spindelstock ohne Bremse auch recht früh 45-46
-Staufferbuchsen beide von vorne auch recht früh 45-46
-Öffnung im Spindelstock unbearbeitet auch recht früh 45-46
-Schriftzug im Bett erst ab 47-48
-Reitstock mit Zahnstangenpinole erst ab 47-48


Läuft bei dir der Halbstab im linken Fuss rundherum oder fehlt auf der Riemenseite?

Gruß Jockel
P.S. Das Bankbett solltest du schnell mit rotem Schleifvlies und Öl vom Rost befreien, darauf gleitet der Reitsock sehr schlecht und es führt zu hohem Verschleiß.
Die Spuren der Vergänglichkeit sind Qualität!

Hugin
Beiträge: 6
Registriert: 18.08.2017 - 21:54:33
Name: Knut Hofmann
PLZ: 35796
Ort: Weinbach
  ---

Beitrag von Hugin » 18.03.2018 - 20:37:56

Hallo zusammen ,

zuerst einmal danke für die Rückmeldungen und Informationen.
Ich denke, einige von euch werde ich in den nächsten Monaten bestimmt kennen lernen.

@ Jockel
ich hoffe ich habe deine Frage in Sachen Halbstab im linken Fuss richtig verstanden .
Da ein Bild (habe zzt keine besseres) mehr sagt als 1000 Worte....

Gruß Knut



Bild

Benutzeravatar
jockel
MicroMaster
Beiträge: 3268
Registriert: 21.10.2007 - 15:16:47
Name: Joachim Mader
PLZ: 64395
Ort: Brensbach
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von jockel » 18.03.2018 - 21:59:11

Jepp Bild passt, das ist die "spätere" Version 47/48.

Gruß Jockel
Die Spuren der Vergänglichkeit sind Qualität!

Antworten

Zurück zu „Rund um die Heyligen“