Chinesische Kugel

Alles zum Thema Chinesische Kugeln, Fadendrechseln, Kettendrechseln,<br> Berchtesgadener Stil,
durchbrochene Objekte, drechselbare Körper

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
drechselgaertner
Beiträge: 905
Registriert: 02.09.2012 - 10:24:50
Name: Jürgen Gärtner
Ort: Lienheim
  ---

Chinesische Kugel

Beitrag von drechselgaertner » 02.01.2023 - 18:05:18

Hallo Gerd!

Gerd ....? hat mir eine PN geschrieben- "Hallo Jürgen,
erstmal ein gutes und gesundes neues Jahr. Zu meinem Anliegen. Möchte jetzt auch mal ne Chinakugel machen und ..."


Ich möchte die Frage hier im Forum beantworten - ist für mich das einfachste. Erst einmal Bilder.
viewtopic.php?f=222&t=54434&p=380779#p380779

Es geht um die Kugel rechts, die Große. Ich mach mal als erstes den Schnelldurchlauf.
- Kugel drehen DM je nach Kugelfutter
- 12 Punkte im gleichem Abstand ( oder mehr) auf der Oberfläche aufzeichnen
- Werkzeuge herstellen je nach Anzahl der Schalen. Ich nehme gerne Scheibenfräser
aus der Metallbranche. Die sind in der Regel 1,5mm bis 2mm dick. Bei 3mm must du
sehr viel schleifen. Werkzeuge einrichten- den Abstand der einzelnen Schalen einstellen.
- so dann als erstes ein Loch bohren, mit den Werkzeugen- die Haken von innen nach außen
die Schalen ausarbeiten, das denn Loch für Loch 12 mal.
- ist ein Loch fertig, muß es fixiert werden, ich habe dazu Flaschenkorken genommen.
Styrodur geht aber auch gut, fast noch besser.
- Ist alles fertig können die Stopfen wieder entfernt werden und man sieht ob alles ganz ist.
Wer ernsthaft vor hat eine Chin. Kugel zu drechseln, hat mit Sicherheit noch Fragen, also traut euch.
Hier mal noch ein paar Bilder:

002.jpg
Die Werkzeuge oben sind für Chin. Kugeln, unten die für Kugel mit 12 Spitzenstern.
093.JPG
Bohrer für die Löcher.
135a.JPG
Hier sieht man wie die Abstände der einzelnen Schalen eingestellt werden.
117.jpg
Hier sieht man die Stopfen gut.
189c.JPG
189d.JPG
Hier sieht man gut das Kugelfutter, die Ablage für die Messer.

So das wars erst einmal, bei Fragen meldet euch---
Gruß Jürgen!

Benutzeravatar
drechselgaertner
Beiträge: 905
Registriert: 02.09.2012 - 10:24:50
Name: Jürgen Gärtner
Ort: Lienheim
  ---

Re: Chinesische Kugel

Beitrag von drechselgaertner » 03.01.2023 - 18:03:56

Hallo zusammen!

Ich habe nun endlich den Bericht über chin. Kugel gefunden.
viewtopic.php?f=222&t=38712&p=274639&hi ... ln#p274639
Ich habe den Bericht nicht gefunden. Aber nun sollte alles klar sein.

Gruß Jürgen!

gerd
Beiträge: 29
Registriert: 25.07.2009 - 06:36:50
Ort: Kissing
  ---

Re: Chinesische Kugel

Beitrag von gerd » 05.01.2023 - 15:40:49

Hallo Jürgen,
Danke für deinen ausführlichen Bericht. Trotzdem noch ein paar Fragen

kann ich grundsätzlich die Kugel auch nur mit den grossen Löchern machen
wenn du die Kugel mit den 32 Löchern machst , machst du erst die grossen und dann die kleinen Löcher. Ist das sorum besser. Im Buch von David Springett ist es anders rum. Der bohrt die kleinen Löcher umständlich mit verschieden grossen Bohrern. Du machst das anscheinend mit einem konischen Werkzeug für das Bohrfutter.

Gruß Gerd

Benutzeravatar
drechselgaertner
Beiträge: 905
Registriert: 02.09.2012 - 10:24:50
Name: Jürgen Gärtner
Ort: Lienheim
  ---

Re: Chinesische Kugel

Beitrag von drechselgaertner » 06.01.2023 - 12:58:38

Hallo Gert!

Ich habe auch mit dem Buch von Springett (damals noch in Englisch) angefangen Chin. Kugeln zu drechseln.
Ich war so begeistert von der Technik. Aber nun zu deinem Problem.
Mir war die Vorgehensweise von Springett auch zu aufwendig. Ich mache es wie folgt:

- Kugel Dm- 62 mm -12 Punkte im gleichem Abstand auf der Oberfläche verteilt,
- Kugelfutter - ersten Punkt mittig einspannen.
- Nun habe ich ein Loch von 3mm bis zur Mitte der Kugel gebohrt, dadurch entsteht zum Schluß
im Idealfall ein kleines Dodekaeder in der Mitte der Kugel.
- jetzt zeichne ich mir bei laufender Maschine den Dm des äußeren Loches mit einem Zirkel an.
- mit eine kleinen Röhre( 6mm sehr spitz) drehe ich das Loch grob aus, dann fahre ich mit dem Reitstock
und dem konisch angeschliffenen Bohrer noch mal in das Loch um zu erreichen das alle Löcher gleich werden.
- nun fängst du an mit dem kleinsten Messer die Schalen zu schneiden. Immer von innen nach außen arbeiten.
- Je nach Anzahl der Schalen machst du so jedes Loch fertig. Dann noch den Stopfen rein- Kugelfutter lösen
und zum nächsten Loch. Das 12 mal. Beim letzten Loch brauchst du dann keinen Stopfen.
Die Stopfen halten die einzelnen Schalen in ihrer Position, weil zum Schluß ja alle Schalen frei sein sollten.

Gruß Jürgen!

Antworten

Zurück zu „Kunstdrechseln & Filigranarbeiten“