Infiltrationsfarbe - ein Vergleichstest

Wie der Titel schon sagt...

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
PaRay
Beiträge: 793
Registriert: 23.09.2019 - 21:32:39
Name: Paul Raymond Steenbock
PLZ: 75045
Ort: Walzbachtal
  ---
Kontaktdaten:

Infiltrationsfarbe - ein Vergleichstest

Beitrag von PaRay » 22.08.2021 - 17:31:27

Servus zusammen!

Holz stabilisieren und gleichzeitig einfärben, geht das?

Hierzu habe ich einen kleinen Vergleichstest gemacht.

Das Material war gestockte Buche in Form von Stiftrohlingen 20x20 mm im Querschnitt.

Zum Stabilisieren habe ich das Thermoharz von Hock, SKresin 1505, genommen.

Das Harz habe ich für den Vergleich mit Seifenfarbe Bernstein, wie man es zur transparenten Einfärbung von Epoxidharz nimmt,
und mit Farbe zur Holzinfiltration von Hock in Blau eingefärbt.

Die Rohlinge habe ich ein Stück weit aus dem Harz herauskucken lassen, um die Steigfähigkeit des Harzes zu prüfen.
Infiltration (2).jpg


Bei angelegtem Vakuum mit 0,8 bar schäumt das blaue Harz sehr stark, das gelblich fast gar nicht.
Infiltration (3).jpg

Die Farbstoffe der Seifenfarbe haben sich nur an der Außenseite abgelagert und sind kaum in das Holz eingedrungen.
Dagegen sind die blauen Farbanteile in die weicheren Teile der Rohlinge sehr gut eingedrungen.
Infiltration (4).jpg


Nach 48 Stunden im Vakuum und 2 Stunden bei 105° im Backofen hier das Ergebnis im Vergleich zum unbearbeiteten Rohling.
Infiltration (6).jpg

Rund gemacht, geschliffen auf 400 und mit Koenig’s Schleifpaste „fein“ behandelt. Finish mit Koenig’s Reibepolitur.
Infiltration (7).jpg


Bei Hock gibt es verschieden Farben zur Auswahl. Ganz billig ist das Vergnügen jedoch nicht.
1 Kg Stabilisierungsharz kostet ca. 27,- €. Dazu kommt die Farbe, 100 ml für rund 20,-€
Die Rohlinge haben durch das Stabilisieren um 25% an Gewicht zugelegt.

Liebe Grüße
Paul
Was sich spannen lässt, lässt sich auch drechseln. ;-)
Holz, Stein und Epoxidharz sind meine bevorzugten Materialien.

Benutzeravatar
Kai
Beiträge: 147
Registriert: 15.05.2005 - 10:19:26
Ort: Bad Nauheim
  ---

Re: Infiltrationsfarbe - ein Vergleichstest

Beitrag von Kai » 24.08.2021 - 10:46:51

Hallo Paul,
das Stabilisieren mit eingefärbtem Harz finde ich ebenfalls interessant.
Ich habe das temperaturhärtende Harz mit Vakuum eingebracht und vorher mit Harzfarbe eingefärbt.
Bei der zweifarbigen Variante hatte ich den Finger eines abgeschnittenen Einweghandschuhs über das Ende gezogen, das ich in einer anderen Farbe einfärben wollte.
Man kann das Harz zwischen den Stabilisierungsschritten mit Wärme aushärten. Hierbei ist zu beachten, dass der Rohling vor der Behandlung mit einem andersfarbigem Harz zunächst gut abkühlt.

Viele Grüße
Kai




Harz-1.jpg

Harz-2.jpg
Kai, der Genussdrechsler

Drechseln ist eine lebenslange Reise.

Benutzeravatar
PaRay
Beiträge: 793
Registriert: 23.09.2019 - 21:32:39
Name: Paul Raymond Steenbock
PLZ: 75045
Ort: Walzbachtal
  ---
Kontaktdaten:

Re: Infiltrationsfarbe - ein Vergleichstest

Beitrag von PaRay » 24.08.2021 - 18:21:39

Vielen Dank Kai,

:danke: :danke: :danke:

ein ganz toller Tip, der mich echt weiter bringt.

Liebe Grüße
Paul
Was sich spannen lässt, lässt sich auch drechseln. ;-)
Holz, Stein und Epoxidharz sind meine bevorzugten Materialien.

Antworten

Zurück zu „Anleitungen, Baupläne und Arbeitsberichte“