Geschichte der flachen Holzteller - Anmerkungen und Fotos

Eure Buchtipps zum Thema Drechseln und Holzbearbeitung

Moderator: Raupenzwerg

Antworten
Benutzeravatar
Kreuzthaler
Beiträge: 139
Registriert: 08.06.2017 - 20:45:34
Name: Günter Bischoff
PLZ: 87474
Ort: Buchenberg-Kreuzthal
  ---

Geschichte der flachen Holzteller - Anmerkungen und Fotos

Beitrag von Kreuzthaler » 29.05.2019 - 16:58:00

Guten Abend,

drechseln kann man auch lesen. Gut, das ist nicht jedermanns Sache, aber einige haben bestimmt von Eva den Bericht gelesen.

Stichwort: Holzteller, Holzgeschirr, Holzgeräte, Geschirr

viewtopic.php?f=173&t=53317&p=373797#p373797

Es dauert etwas, bis man zu den Holztellern kommt. Die Geschichtsschreiber befassen sich oftmals nur mit den edlen, teuren Gegenständen. Das zeigt, dass schon in frühen Jahren die Sucht nach Geld und exklusiven Gegenständen groß war. Holz war nur was für den direkten Verbrauch.

Ich schreibe dazu, weil ich mit einfachen Geräten zufrieden bin. Seit ~ 45 Jahren benütze ich einen flachen Holzteller aus dunklem Holz. Darauf kommt alles, was ich zur Brotzeit esse. Senf, Kartoffelsalat, rote Beete ... . Der Teller wird dann von Hand gespült und ist wieder sauber. Zwischenzeitlich kann man schon mal daran denken, ob er nicht schon als Suppenteller verwendet werden könnte.

Der Winkel ist gerade, der Bohrer hat 9mm Durchmesser und passt locker darunter.

IMG_0544+Bi.jpg
IMG_0543+Bi.jpg

Neue Teller habe ich genügend, aber warum soll der gute alte weg? Denkt mal an "Heidi", die hat auch alles aus einer Holzschüssel gegessen.

Einen schönen Abend wünscht euch allen der sparsame Kreuzthaler.

Benutzeravatar
Touchma
Beiträge: 495
Registriert: 17.02.2015 - 20:38:55
Name: Stefan
PLZ: 46325
Ort: Borken
  ---

Re: Geschichte der flachen Holzteller

Beitrag von Touchma » 29.05.2019 - 19:16:38

Hallo Günter,

Das ist mal ein richtiger Gebrauchsgegenstand :klatsch:

Mein Teller, vor dem ich gerade sitze, ist erst ca. 6 Monate alt.
Ist auch nur eine einfache Scheibe aus einer Buchen-Gabelung (sollte erst eine Schüssel werden, dann waren mir da aber zu viele Risse drin :nk: ),
mit einer ganz leichten Senke zur Mitte hin.
Wenn der auch 45 Jahre hält, dann werde ich sicherlich auch so eine Mulde haben wie bei Dir .

8D3FF381-CA17-42E9-A941-42838F1CDB02.jpeg
750B6AC4-8C79-4D64-BD53-40A6389EED56.jpeg
Viele Grüße aus dem Münsterland,
Stefan

Schnell ist nix gemacht!!

Benutzeravatar
Raupenzwerg
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 1972
Registriert: 08.10.2007 - 17:00:55
Name: --
Ort: München
  ---

Re: Geschichte der flachen Holzteller - Anmerkungen und Fotos

Beitrag von Raupenzwerg » 30.05.2019 - 12:19:44

Hallo ihr beiden,

vielen Dank für die ergänzenden Fotos und Geschichten zum Artikel in der Bibliothek.


Vielleicht hat ja der eine oder andere noch den Mut, hier seine alten oder gebrauchten Holzteller mit Foto einzustellen.
Auch unscheinbare oder abgenutzte Gebrauchsgegenstände haben ihre Geschichte und verdienen es, einmal gewürdigt zu werden.

Also, zeigt her eure Teller...…

Gruß Eva
Grüsse aus dem Schloßgarten
vom einzig wahren Raupenzwerg Eva

Benutzeravatar
Bernd Schröder
Beiträge: 1655
Registriert: 27.09.2014 - 19:30:06
Name: Bernd Schröder
Ort: Schneverdingen
  ---

Re: Geschichte der flachen Holzteller - Anmerkungen und Fotos

Beitrag von Bernd Schröder » 30.05.2019 - 12:53:44

Hallo!
Na dann nehme ich den Ball mal auf...
Vor einiger Zeit habe ich mal einen Pizzateller gemacht.
viewtopic.php?f=18&t=48783&p=343112&hil ... er#p343112

Heute hat er schon einiges erlebt und ist immer noch schön und in Gebrauch.

CD33C855-CBFB-4688-8B69-C5CF8425EC83.jpeg
Mit besten Grüßen aus der Heide!
Bernd

Benutzeravatar
Kreuzthaler
Beiträge: 139
Registriert: 08.06.2017 - 20:45:34
Name: Günter Bischoff
PLZ: 87474
Ort: Buchenberg-Kreuzthal
  ---

Re: Geschichte der flachen Holzteller - Anmerkungen und Fotos

Beitrag von Kreuzthaler » 30.05.2019 - 19:51:18

Guten Abend,

schon manchmal bin ich belächelt worden, weil ich repariere was geht.
So auch bei meinem Zweitteller, dem Bruder zum "beinahe Suppenteller" von ganz oben im Bericht.

Der Gute ist zerbrochen, die Bruchstelle wurde sorgfälltig entfernt und mangels Teakholz mit Esche gefüllt.
Die 3 Teile wurden mit 4 Buchendübeln verleimt, und der Brotzeitteller hält schon wieder einige Jahre.
Die Oberfläche musste an den tiefsten Punkt vorsichtig angepasst werden und die Saftrille war auch nachzuarbeiten.

IMG_3699+Bi Kopie.jpg

... und wenn er noch nicht verheizt wurde, dann ißt der Hausl seine Brotzeit noch heute von dem guten Stück.

Gruß vom Günter, dem Reparateur.

Cello
Drehzahlpapst
Beiträge: 1805
Registriert: 23.02.2005 - 21:43:35
Ort: Dessau
  ---
Kontaktdaten:

Re: Geschichte der flachen Holzteller - Anmerkungen und Fotos

Beitrag von Cello » 03.06.2019 - 13:34:42

Raupenzwerg hat geschrieben:
30.05.2019 - 12:19:44
Vielleicht hat ja der eine oder andere noch den Mut, hier seine alten oder gebrauchten Holzteller mit Foto einzustellen.
Auch unscheinbare oder abgenutzte Gebrauchsgegenstände haben ihre Geschichte und verdienen es, einmal gewürdigt zu werden.
Also, zeigt her eure Teller...…

Hallo Eva,

ich zeige einen Teller, der Geschichte hat. Es ist ein "Seniorenteller".
In Gaststätten versteht man darunter etwas anderes, aber meine Interpretation der deutschen Sprache ist manchmal ein wenig eigensinnig und direkt.
Wie vorgeschlagen, würdige ich damit "unscheinbare" und "abgenutzte" Senioren.

Gruß
Cello

Seniorenteller.jpg
veni, vidi, secui - ich kam, sah und sägte


www.touch-wood.de

Antworten

Zurück zu „Leseecke“