Finanzbuchhaltung

Plaudereien über dieses und jenes - Off Topic

Moderator: Forenteam

Bruyere
Beiträge: 31
Registriert: 03.08.2015 - 15:06:05
Ort: Bielefeld
  ---

Finanzbuchhaltung

Beitrag von Bruyere » 02.05.2021 - 14:22:55

Hallo welche Finanzbuchhaltung (Linux) für ein Klein Unternehmen ist zu emfehlen?
ich verstehe kein English (betrifft Video's) und bin schwerhörig.

mfg Andreas

Benutzeravatar
drmariod
Beiträge: 887
Registriert: 04.10.2018 - 19:38:11
Name: Mario Dejung
Ort: Dienheim
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von drmariod » 02.05.2021 - 14:49:21

Ich nehm meist den Woodcut Pro Form... :sarc:

Grüße
Der Mario
"Etwas nicht zu können ist kein Grund es nicht zu tun..."
(Alf)

Mue
Beiträge: 709
Registriert: 25.03.2016 - 19:11:24
Name: Manfred Müller
PLZ: 21423
Ort: Winsen/Luhe
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Mue » 02.05.2021 - 15:11:33

Hallo Andreas,

das ist ein echter Engpass unter Linux, genauso wie bei Steuersoftware.

Als Workaround habe ich Windows in einer Virtual Box installiert und dann kann man gängige Windows-Software installieren. Windows läuft dann in einem Linux-Fenster. Geht auch mit anderen Betriebssystemen. Funktioniert gut, man braucht allerdings eine Windows-Lizenz. Ist bei den meisten Notebooks und Computern dabei - auch wenn man das nicht nutzen will.
Persönlich nutze ich das für Steuersoftware, weil ich nicht jedes Jahr eine andere Steuersoftware benutzen will, und es nutzt einem nichts wenn das Lieblings-Programm nicht weiter entwickelt wird...

Die Lösung ist jetzt nichts für Puristen, aber unter W. gibt es halt viel mehr Auswahl und im Zweifel auch mehr Schnittstellen und Support.

Bei Ubuntu gibt es eine Info-Seite: https://wiki.ubuntuusers.de/Finanzverwaltung/


Gnucash ist wohl der Klassiker, kenne ich aber auch nicht aus eigener Erfahrung.

Manfred

Bruyere
Beiträge: 31
Registriert: 03.08.2015 - 15:06:05
Ort: Bielefeld
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Bruyere » 02.05.2021 - 15:14:38

@Mue
Finanzsoftware funktioniert häufig unter wine. https://wiki.ubuntuusers.de/Wine/
ich verstehe kein English (betrifft Video's) und bin schwerhörig.

mfg Andreas

Mue
Beiträge: 709
Registriert: 25.03.2016 - 19:11:24
Name: Manfred Müller
PLZ: 21423
Ort: Winsen/Luhe
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Mue » 02.05.2021 - 15:24:59

Hallo Andreas,

Wine kenne ich und finde die VirtualBox viel einfacher. Dort läuft dann ein Standard-Windows und die Programme lassen sich wie unter Windows installieren.

Wine kenne ich als zickig und nicht alle Programme wollen da mitspielen. Die VirtualBox ist da viel einfacher und die Programme laufen auch geschmeidiger!

Zugegeben es braucht mehr Speicherplatz, aber der ist meist ja nicht das Problem mehr.

Vielleicht wäre eine Cloud - Lösung ein Ausweg: https://www.pcwelt.de/ratgeber/Unterneh ... 81063.html?

Manfred

Benutzeravatar
Holzpeter
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 5014
Registriert: 29.06.2009 - 20:38:07
Name: Peter Schirmer
PLZ: 14558
Ort: Nuthetal
  ---
Kontaktdaten:

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Holzpeter » 02.05.2021 - 15:30:01

Hallo Andreas,

ich benutze seit Jahren diese Tabellen-Lösung:
https://www.klicktipps.de/download.php# ... -freiberuf
Achtung: richtiges Jahr und Version (benötigte Steuersätze) herunterladen!
Die Tabellen sind zwar Excel, lassen sich aber problemlos in LibreOfficeCalc transformieren.
Ein bisschen Erfahrung in Tabellenkalkulation sollte man haben um ggf. etwas korrigieren zu können.

Hölzerne Grüße
Peter :-)

P.S. Ansonsten würde ich VirtualBox gegenüber Wine auch vorziehen....wenn nicht diese leidige Windoofs-Lizenz wäre.....
Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.
(Mark Twain)

www.petersholzmanufaktur.de

Benutzeravatar
Argus
Beiträge: 258
Registriert: 25.10.2020 - 15:23:25
Name: Frank Meier
PLZ: 18439
Ort: Stralsund
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Argus » 02.05.2021 - 15:46:01

Hallo Andreas,

Ich kann zwar nicht von persönlichen Erfahrungen zehren, da ich Linux nur privat nutze, aber GnuCash --> https://www.gnucash.org/

ließt sich aus den Rezensionen hier --> https://www.capterra.com.de/reviews/125092/gnucash

recht brauchbar.

Gruß Frank
een Dag ahn ofdreihen is nich utslaten, aver bruuklos

Bruyere
Beiträge: 31
Registriert: 03.08.2015 - 15:06:05
Ort: Bielefeld
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Bruyere » 03.05.2021 - 11:00:13

Hallo,
ich suche ein Programm in dem man Rechnungen, Lebenslauf erstellen, Geldeingang + Ausgang versteuern, Mahnungen, Steuern zahlen kann.
Kennt jemand so ein Programm und kann seine Erfahrung mitteilen?
ich verstehe kein English (betrifft Video's) und bin schwerhörig.

mfg Andreas

Mue
Beiträge: 709
Registriert: 25.03.2016 - 19:11:24
Name: Manfred Müller
PLZ: 21423
Ort: Winsen/Luhe
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Mue » 03.05.2021 - 12:15:38

Hallo Andreas,

ich nehme mal an das mit dem Lebenslauf ist nicht ganz ernst gemeint? Da reicht ein Texteditor.
Es fehlen aber ganz entscheidende Informationen wie
- soll das eine Lösung für den Nebenjob sein
- muss das Programm zukunftssicher sein, d.h. z.B. auf Wachstum ausgelegt
- benutzt du das Programm allein oder müssen auch andere Zugriff haben
- darf es Geld kosten
- müssen Schnittstellen zu Banken, Buchhaltungsstellen oder gar dem Finanzamt vorhanden sein
- planst du einen Internetshop?

Ich habe mal vor langer Zeit Buchhaltung noch mit Konten und Journals beigebracht bekommen, danach lange nichts damit zu tun gehabt und kenne aus dem beruflichen Umfeld maßgeschneiderte und selbst entwickelte Lösungen aber auch SAP, Navision, Oracle oder Sage. Alle haben gemeinsam das Änderungen an Formularen, Preislisten oder Vorgaben vom Finanzamt z.T. erheblichen Aufwand oder Kosten verursachen (das kann z.B. die Veränderung einer Kontonummer sein!).
Irgendwie machen die alle das gleiche, man muss sich halt auf ein System einlassen.
Die meiste Arbeit macht ohnehin die Einrichtung, Kundenerfassung und Erstellung der Formulare. An den Stellen hakt es normalerweise wenn ein späterer Wechsel notwendig wird und Daten übernommen werden sollen.

Die von Peter vorgeschlagenen Excel-Lösungen sind ein kostengünstiger Einstieg und genügen den Anforderungen einer Buchhaltung, sind flexibel und jederzeit ist ein Upgrade möglich.

GnuCash habe ich mir spaßeshalber mal installiert, offensichtlich sind sehr viele Funktionen integriert. Persönlich habe ich eher mit Kunden, Preisen, Zakos oder Rechnungen und Mahnungen zu tun, das sieht nicht anders aus als bei den Profi-Lösungen die ich kenne (und alle haben Macken!). Zu Abrechnung, Abschlüssen, Steuer und Verbindung zu Bankkonten habe ich wenig Erfahrung und kann das nicht abschätzen.

Für die Steuererklärung (die bei mir etwas umfangreicher ausfällt, leider nicht in Bezug auf das Einkommen) nutze ich ein gesondertes Programm das mir bei der Erstellung der Erklärung auch noch Tips gibt.

Die Programme werden dir aber nicht abnehmen sich tiefer mit der Materie zu befassen.

Im Grunde lautet die Antwort: Es kommt drauf an.

Manfred

Bruyere
Beiträge: 31
Registriert: 03.08.2015 - 15:06:05
Ort: Bielefeld
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Bruyere » 03.05.2021 - 12:21:21

Ja Zugang zum Finanzamt.
Ja Zugang zur Bank.
Es soll auch Personal zugriff haben.
Ja es darf Geld kosten.
Und nein es soll keine Internetversion sein.
ich verstehe kein English (betrifft Video's) und bin schwerhörig.

mfg Andreas

Benutzeravatar
schwede
Beiträge: 1849
Registriert: 25.03.2012 - 08:00:40
Name: Markus Langhans -> Schwede
Ort: Deining
  ---
Kontaktdaten:

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von schwede » 03.05.2021 - 20:26:59

Mein Favourite:

https://www.kuhnle.com/info/programm.html

Auch ne Textverarbeitung ist integriert.....
schöne Grüße aus der Oberpfalz
Markus ---> Schwede

*** www.rundes-vom-schweden.de ***

Bruyere
Beiträge: 31
Registriert: 03.08.2015 - 15:06:05
Ort: Bielefeld
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Bruyere » 04.05.2021 - 00:15:26

@schwede
Ich suche eine allgemeinere KaufmannSoftware.
ich verstehe kein English (betrifft Video's) und bin schwerhörig.

mfg Andreas

Benutzeravatar
schwede
Beiträge: 1849
Registriert: 25.03.2012 - 08:00:40
Name: Markus Langhans -> Schwede
Ort: Deining
  ---
Kontaktdaten:

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von schwede » 04.05.2021 - 07:56:23

@Bruyere


Der Software ist es egal, wer davor sitzt....
schöne Grüße aus der Oberpfalz
Markus ---> Schwede

*** www.rundes-vom-schweden.de ***

Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 1944
Registriert: 14.04.2016 - 17:06:39
Name: Martin
PLZ: 29525
Ort: Landkreis Uelzen
  ---
Kontaktdaten:

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von GentleTurn » 04.05.2021 - 10:49:28

Bruyere hat geschrieben:
03.05.2021 - 11:00:13
ich suche ein Programm in dem man Rechnungen, Lebenslauf erstellen, Geldeingang + Ausgang versteuern, Mahnungen, Steuern zahlen kann.
Ich suche zwar nix, aber habe mich neugierig mal etwas auf der Seite, die vom Markus verlinkt wurde, umgesehen. Das, was Du auflistest, wird - so sieht es zumindest für mich so aus - möglich sein. https://www.kuhnle.com/info/flex.html Zumal es schon eine spezielle Lösung für holzverarbeitende Betriebe ist. Es sei denn, dass das nicht Dein Zielgebiet ist. Du hast es in der Frage zu Anfang nicht erwähnt und in diesem Forum gehen wir erstmal von "Holz" aus.

Gut, ich fand dort nichts zu Linux, aber das sollte bei eingefleischten Linux-Usern (sorry, -Benutzern) kein Problem sein. Tipps zur Lösung des Problems unter Linux gabs hier ja schon.
Bruyere hat geschrieben:
04.05.2021 - 00:15:26
Ich suche eine allgemeinere KaufmannSoftware.
Egal was Du suchst bzw. anschaffen wirst - es wird immer nötig sein, sich in die entsprechenden Programme einzuarbeiten. Das wird Zeit und Geduld kosten. Ist halt so. Eine Software die wie die Bezaubernde Jeannie (1) funktioniert, wirds nicht geben. ;-)

Lieber ein für den Anfang aufwendigeres Programmpaket nehmen und es nicht komplett nutzen als eine Sparversion, in die man sich einarbeitet und dann erst feststellt, dass das doch nicht passt. Doppelt Ärger, vertane Zeit inklusive.

Die üblichen Office-Programme sind ja auch vollgepackt bis zum "geht-nicht-mehr" und kaum einer nutzt sie zu 100%.

(1) https://www.youtube.com/watch?v=q8XW4KRoaM4
Liebe Grüße, Martin.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage und nicht für das, was du verstehst.

Videos und hilfreiche Playlisten (nicht nur) für Einsteiger auf YouTube und Fotos auf Instagram.
 

Schliefer
Beiträge: 218
Registriert: 08.02.2019 - 08:09:54
Name: Gerhard Wilhelm
PLZ: 67547
Ort: Worms
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Schliefer » 04.05.2021 - 12:03:29

Moinmoin,


***für ein Klein Unternehmen*** reicht ein einfaches EÜR Programm, zur Not ein Kuli, Zettel und Taschenrechner!

VG, GW
Viele Wege führen ins Nichts........

jykke
Beiträge: 61
Registriert: 23.01.2019 - 18:59:00
Name: Jürgen
Ort: Seligenstadt
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von jykke » 04.05.2021 - 13:15:25

Hallo Andreas,

auch wenn Du eine Internetversion schon ausgeschlossen hast, würde ich Dir gerade dazu raten.

Vorbehalte gegen Cloud-Lösungen sind in der Regel Angst vor Zugriff auf die eigene Daten, faktisch sind die Daten im eigenen Netzwerk gefährdeter als in hochsicheren Rechenzentren und die Wahrscheinlichkeit, dass man sich zu Hause einen (Verschlüsselungs-) Trojaner einfängt ist auch erheblich größer. Wer hat schon eine professionelle Firewall am Internetanschluss und dann noch unterschiedliche Sicherheitssoftware (Virenschutz, etc.) auf dem PC und seinem Server?

Vorteile von Cloud-Lösungen:
- Betriebssysteme und Anwendungen sind immer aktuell
- regelmäßiges und zuverlässiges Backup
- Zugriff von überall aus
- Skalierbar (Datenbanken wachsen immer an!)
- usw.

Empfehlen würde ich dann Lösungen von Sage oder Lexware, diese sind in der Regel gut dokumentiert und es gibt Videoanleitungen https://www.youtube.com/channel/UC5uJdr ... 5J51WhQc8A

Gruß

Jürgen

HolzHelmut
Beiträge: 195
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von HolzHelmut » 04.05.2021 - 13:33:51

Hallo,

es ist erstaunlich, wie viel Unsinn hier zum Teil (vermutlich aus Unwissenheit, hoffe ich) geschrieben wird - und sich auch noch dafür bedankt wird.

Beispiel: "***für ein Klein Unternehmen*** reicht ein einfaches EÜR Programm, zur Not ein Kuli, Zettel und Taschenrechner!"

EIn "Kleinstunternemen" geht bis 10 Mitarbeiter, bis 2 Mio Umsatz
Das angesprochene "Kleinunternehmen" hat unter 50 Mitarbeiter und bis 10 Mio Euro Umsatz.

Wer ein Kleinstunternehmen bis 10 Mitarbeiter und knapp 2 Mio Umsatz mit dem Kugelschreiber führt ... der wird irgendwann aufwachen und feststellen, das er/sie geträumt hat.

Warum fragt man nicht einfach die Handwerkskamer oder IHK? Anstatt sich immer über die Kameraden zu beschweren könnte man denen doch eine sinnvolle Aufgabe geben. Als Kleinunternehmen ist man doch da ohnehin zahlendes Mitglied und hat Anspruch auf entsprechende Beratung. In München gibt es einige wirklich gute Spezislisten dafür, die sich auch fundiert auskennen.

Wenn jemand nach einer Buchhaltungs-Software für ein "Kleinunternehmen" fragt, bewegt sich das UNternehmen über der 2 Mio Umsatz Grenze .... wie wurde die Verwaltung bisher vorgenommen? Oder war es nur falscher Sprachgebrauch bei der Fragestellung?

Grüße,
Helmut

Schliefer
Beiträge: 218
Registriert: 08.02.2019 - 08:09:54
Name: Gerhard Wilhelm
PLZ: 67547
Ort: Worms
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Schliefer » 04.05.2021 - 13:56:41

HolzHelmut hat geschrieben:
04.05.2021 - 13:33:51
Hallo,

es ist erstaunlich, wie viel Unsinn hier zum Teil (vermutlich aus Unwissenheit, hoffe ich) geschrieben wird - und sich auch noch dafür bedankt wird.

Beispiel: "***für ein Klein Unternehmen*** reicht ein einfaches EÜR Programm, zur Not ein Kuli, Zettel und Taschenrechner!"

EIn "Kleinstunternemen" geht bis 10 Mitarbeiter, bis 2 Mio Umsatz
Das angesprochene "Kleinunternehmen" hat unter 50 Mitarbeiter und bis 10 Mio Euro Umsatz.
Und andere googeln vorher und lassen dann den schlauen raushängen............
Viele Wege führen ins Nichts........

Mue
Beiträge: 709
Registriert: 25.03.2016 - 19:11:24
Name: Manfred Müller
PLZ: 21423
Ort: Winsen/Luhe
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Mue » 04.05.2021 - 14:08:21

Moin,

irgendwie raten alle nur was aufgrund der spärlichen Informationen zu empfehlen sein mag,
Zudem werden die Informationen auch noch in unvollständigen Sätzen und unter Missachtung von Gruß- oder Dankformeln nur scheinbar widerwillig dargeboten.

Mit den paar Informationen sind Empfehlungen zu Papier- und Bleistift-Lösung, Excel, Softwarepakete jeder Art, Cloudlösungen, HWK, IHK, Buchführungsstelle oder Steuerberater jedenfalls nach meiner Ansicht gleich sinnvoll.

Zu guter Letzt sind wir hier ein Drechslerforum, die Mitglieder hier kommen aus den unterschiedlichsten Berufen vom sporadischen Hobbydrechsler bis hin zum Profi-Holzwerker oder Holzkünstler. Daher würde ich auch nicht besonders zielgenaue Antworten erwarten...

Sind wir hier bei der versteckten Kamera?

Nichts für Ungut,
Manfred

Benutzeravatar
wippdrechsler
Beiträge: 38
Registriert: 27.12.2020 - 07:42:02
Name: Dirk
PLZ: 40***
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von wippdrechsler » 04.05.2021 - 14:15:56

jykke hat geschrieben:
04.05.2021 - 13:15:25
Hallo Andreas,

auch wenn Du eine Internetversion schon ausgeschlossen hast, würde ich Dir gerade dazu raten.

Vorbehalte gegen Cloud-Lösungen sind in der Regel Angst vor Zugriff auf die eigene Daten, faktisch sind die Daten im eigenen Netzwerk gefährdeter als in hochsicheren Rechenzentren und die Wahrscheinlichkeit, dass man sich zu Hause einen (Verschlüsselungs-) Trojaner einfängt ist auch erheblich größer. Wer hat schon eine professionelle Firewall am Internetanschluss und dann noch unterschiedliche Sicherheitssoftware (Virenschutz, etc.) auf dem PC und seinem Server?

Vorteile von Cloud-Lösungen:
- Betriebssysteme und Anwendungen sind immer aktuell
- regelmäßiges und zuverlässiges Backup
- Zugriff von überall aus
- Skalierbar (Datenbanken wachsen immer an!)
- usw.
...
Bitte bei Cloudlösungen aber auch den Datenschutz berücksichtigen. (Sorry, wenn ich damit komme.)
In dem Moment, wo personenbezogene Daten verarbeitet werden (Anschriften, Personalinformationen etc.) sollte man darauf achten, dass nur Anbieter genommen werden, die ausschließlich im EU-Umfeld aggieren (EugH-Urteil Stichwort Schrembs II).
Sobald es Zugriffe von extern gibt wird es problematisch (auch zu Wartungszwecken, speziell aus den USA, was z.B. bei einer Amazon Cloud basierten Lösung der Fall ist).

Somit ist man dann schon auf der sichereren Seite, wenn man Herr der eigenen Daten ist.

VG

Benutzeravatar
schwede
Beiträge: 1849
Registriert: 25.03.2012 - 08:00:40
Name: Markus Langhans -> Schwede
Ort: Deining
  ---
Kontaktdaten:

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von schwede » 04.05.2021 - 14:31:50

Servus Manfred,

Mue hat geschrieben:
04.05.2021 - 14:08:21

Sind wir hier bei der versteckten Kamera?

Nichts für Ungut,
Manfred
Vielleicht so ähnlich.... :sarc:
schöne Grüße aus der Oberpfalz
Markus ---> Schwede

*** www.rundes-vom-schweden.de ***

HolzHelmut
Beiträge: 195
Registriert: 25.11.2016 - 11:40:53
Name: Helmut
PLZ: 85276
Ort: Hettenshausen
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von HolzHelmut » 04.05.2021 - 15:11:05

Hallo,

bei einem Spaltkeil, der um ein aar Millimeter falsch steht, wird sich hier ereifert, bei nicht ganz BG-gerechten Bildern von Werkstätten wird seitenlang diskutiert. Bei Dingen, die einem steuerrechtlich in extreme Bedrängnis brngen können, wird mit einer erstaunlichen Sorglosigkeit umgegangen. Von Mutmaßungen über Schätzungen bis hin zu persönlichen Ansichten, die jeglicher Grundlage entbehren. Da gehen die wenigen richtigen Beiträge unter.

@Schliefer "Und andere googeln vorher und lassen dann den schlauen raushängen............"

Nein, ich führe seit über 30 Jahren mehrere Unternehmen. Und es ist der Ton, der die Musik macht. Haltlose Beleidigungen hier zum Besten zu geben ist nicht mein Stil.

Daher blende ich mich aus.

jykke
Beiträge: 61
Registriert: 23.01.2019 - 18:59:00
Name: Jürgen
Ort: Seligenstadt
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von jykke » 04.05.2021 - 15:24:38

wippdrechsler hat geschrieben:
04.05.2021 - 14:15:56

Bitte bei Cloudlösungen aber auch den Datenschutz berücksichtigen. (Sorry, wenn ich damit komme.)
In dem Moment, wo personenbezogene Daten verarbeitet werden (Anschriften, Personalinformationen etc.) sollte man darauf achten, dass nur Anbieter genommen werden, die ausschließlich im EU-Umfeld aggieren (EugH-Urteil Stichwort Schrembs II).
Sobald es Zugriffe von extern gibt wird es problematisch (auch zu Wartungszwecken, speziell aus den USA, was z.B. bei einer Amazon Cloud basierten Lösung der Fall ist).

Somit ist man dann schon auf der sichereren Seite, wenn man Herr der eigenen Daten ist.

VG
Aus diesem Grund habe ich ja auch u.a. Sage angesprochen, die Hosten in Deutschland. Wobei ich nicht glaube, dass die größte Gefahr für den Datenschutz von einem Warenwirtsschaftsanbieter ausgehen. Der Wartungsvertrag mit einem Systemhaus schließt in der Regel einen Vertrag über Auftragsverarbeitung ein.
Viel mehr Verstöße gibt es wohl durch die Nutzung von Whatsapp auf dem Firmentelefon, damit verteile ich personenbezogene Daten quasi automatisch...

Gruß

Jürgen

Schliefer
Beiträge: 218
Registriert: 08.02.2019 - 08:09:54
Name: Gerhard Wilhelm
PLZ: 67547
Ort: Worms
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von Schliefer » 04.05.2021 - 16:59:05

Hallo miteinander,

jetzt blast mal die Lunten wieder aus! :-L

Wenn man sich die Bruyere Beiträge mal ansieht solle klar sein, dass es da keinesfalls um ein Multi Millionen Euro Unternehmen gehen kann.

Daher lag die Vermutung nahe, dass es im aktuellen Beitrag um die Kleinunternehmerregelung nach §19 UStG gehen wird.

Darüber wurde genug geschrieben.

@HolzHelmut „Oder war es nur falscher Sprachgebrauch bei der Fragestellung?“ offensichtlich ;-)

VG, GW
Viele Wege führen ins Nichts........

martin.99
Beiträge: 709
Registriert: 11.06.2019 - 21:42:59
Name: Martin XXX
PLZ: 41366
Ort: Schwalmtal
  ---

Re: Finanzbuchhaltung

Beitrag von martin.99 » 04.05.2021 - 17:21:15

Warenwirtschaft/Rechnungen etc., da fällt mir die Fa. Lexware ein. Gibt glaube ich auch was für die Steuer. Für nicht zu große Firmen sicher eine günstige Möglichkeit zu einem gewissen Funktionsumfang. Aber wenn der Umfang nicht passt, dann passt es nicht. Nicht erwarten, dass man da irgendwas großartig anpassen kann, an die Datenbank ist kaum ranzukommen, zumindest war es vor einigen Jahren so. Und die Daten später "raus" zu bekommen um zu einem anderen System zu wechseln, war auch kaum zu machen, sofern ich richtig erinnere.

Antworten

Zurück zu „Plauderecke - Off Topic“