Spannfutter-Gewinde

Fragen, Hilfe zur Kaufentscheidung, Tipps & Tricks zu Spannfuttern und anderen Spanntechniken

Moderator: Forenteam

Antworten
reisender
Beiträge: 32
Registriert: 21.10.2018 - 21:34:09
Ort: Königslutter
  ---

Spannfutter-Gewinde

Beitrag von reisender » 20.03.2019 - 20:58:33

Hallo in die Runde,

ich bin gerade dabei meine alte Drehbank in eine Drechselbank zu verwandeln. Um ein M33x3,5 Futter zu verwenden muß ich einen Adapter anfertigen lassen (Original-Gewinde 52x4,2 mm).
Nun gibt es verschiedene Begriffe für die Aufnahme, M33x3.5, Direktaufnahme M33x3.5, M33x3.5 DIN 800 u.s.w.
Was die Unterschiede sind, habe ich nicht rausgekriegt. Allerdings eine Zeichnung gefunden die von einer Drehbank-Aufnahme M33x3,5 DIN800 stammt.
Frage: Wo ist der Unterschied zwischen diesen drei Bezeichnungen?

Es wäre sehr hilfreich wenn jemand mal in ein Futter reinschaut und mit der Zeichnung vergleicht. Speziell der Absatz D mit 34 mm Durchmesser.
Des weiteren ist die Frage ob das Futter hinten plan ist, da die Auflage-Fläche des Adapters (Durchmesser C) mindestens 70 mm wird.
Für ein paar weiterführende Infos wäre ich sehr dankbar.

Grüße, Oskar

PS: Die Bohrung innen, ist es ein Konus oder nur gerade durchgehend?
Dateianhänge
Spindelgewinde M33x3,5DIN800.png
Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle.

Oglinchen
Beiträge: 502
Registriert: 20.09.2015 - 17:07:34
Name: Uwe Klein
PLZ: 69429
Ort: Waldbrunn
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von Oglinchen » 20.03.2019 - 21:20:39

Hallihallo
Die Bezeichnung Direktgewinde wird meist bei den billigen Maschinen benutzt, die keinen Zentrierbund haben.
Könnte theoretisch aber auch bedeuten das die Spindel direkt M33x3,5 hat, und kein Adapter benötigt wird.

Mit M33x3,5 DIN 800 liegst du richtig. Der Bund hat Passung 34H7. Das Gewinde hat einen Freistich und geht bis an den Bund.
Im Adapter ist meistens ein Morsekonus MK2, zur Aufnahme von Mitnehmern usw.

Das Futter liegt hinten am grossen Durchmesser plan an, da macht es nichts wenn dein Adapter dann 70mm hat.

Deine Steigung von 4,2mm ist sehr seltsam, bist du da sicher? Nicht das es irgendein Zollgewinde ist.

Gruss Oggi
Neun Stimmen in meinem Kopf sagen "Ich bin nicht Schizophren".
Die zehnte summt die Melodie von Tetris.

Drehspan
Beiträge: 1145
Registriert: 24.01.2009 - 07:48:01
Ort: Kraichtal
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von Drehspan » 20.03.2019 - 23:07:15

Moin Oskar

verschiedene Begriffe für die Aufnahme, M33x3.5, Direktaufnahme M33x3.5, M33x3.5 DIN 800

Da liegt das Oglinchen ein bischen daneben.

M33x3,5 bedeutet, daß es sich um ein metrisches! Gewinde handelt mit einem Nenndurchmesser von 33mm und einer Steigung von 3,5mm.

Gibt also bei einer Umdrehung einen Weg von 3,5 mm.
Da es sich um ein Norm-Gewinde handelt, muß hier die Steigung nicht gesondert angegeben werden.
Wenn auf der Zeichnung nur M33 steht, weiß der Fachmann, daß es sich um eine Steigung von 3,5mm handelt.
Auf Schneideisen oder Gewindebohrern steht deshalb nur M33.
Nur wenn die Steigung vom Standard abweicht wird das angegeben z.B. M33x1,5 oder M33x1.

Direktaufnahme heißt, daß das aufzuschraubende Spannmittel bereits mit dem entsprechenden Spindelgewinde versehen ist und kein Flansch erforderlich ist.

Die alte DIN 800 hat fest gelegt welche Abmaße an den Drehbankspindeln zur Aufnahme von Spannmitteln zu verwenden sind um die Austauschbarkeit untereinander zu gewährleisten. Es gab noch M39, M45 und noch eins, was ich aber nicht im Kopf habe und die Tabelle liegt in der Werkstatt. :mrgreen: und nur diese Gewinde wurden für Spindelnasen verwendet.
Der Durchmesser des Maßes "B" wird mit 34g6 bezeichnet ("H" ist für Bohrungen, bei Wellen nur kleine Buchstaben)
Unter g6 kann der Fertiger aus einer Tabelle das obere und untere Abmaß ablesen, hier also nicht größer als 33,991mm oder kleiner als 33,975mm.

Ein Freistich ist bei der DIN 800 nicht vorhanden und auch nicht erforderlich. Ist ein Freistich vorhanden entspricht dies nicht der DIN 800!
Der Dreher benötigt ihn wenn das Gewinde konventionell gefertigt wird um an dieser Stelle den Drehstahl aus dem Eingriff zu nehmen.
Gibt auch Anwender, die diesen als "Sicherung" für das Ablaufen des Spannmittels beim Linkslauf mißbrauchen.

Der Durchmesser des Anlagebundes ist unerheblich, er sollte nur mindestens 50mm betragen.

Ich hoffe ein bischen Licht in das Dunkel gebracht zu haben.

Grüße
Drehspan
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
F. Schiller

Benutzeravatar
schwede
Beiträge: 1456
Registriert: 25.03.2012 - 07:00:40
Name: Markus Langhans
Ort: Deining
  ---
Kontaktdaten:

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von schwede » 21.03.2019 - 05:58:52

Servus Oskar,

es gibt noch eine Neuerung!
Einige Drechselbankhersteller haben sich vor einiger Zeit darauf geeinigt ihre Spindeln nur noch mit dem "Euro-Ablaufbund" zu versehen.
(M33 x 3,5 Drechselmaschinen und Spannfutter mit Sicherungsnut in EURO-Norm (ASR). )

Hier steht mehr dazu:

https://drechslershop.de/drechselfutter ... erung.html
schöne Grüße aus der Oberpfalz
Markus ---> Schwede

*** www.rundes-vom-schweden.de ***

Benutzeravatar
Jurriaan
Hausbootkapitän
Beiträge: 3836
Registriert: 28.01.2006 - 12:45:25
Ort: Beneden Leeuwen (Niederlande)
  ---
Kontaktdaten:

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von Jurriaan » 21.03.2019 - 06:30:58

Mein Tipps:

messe das Originalgewinde bitte mit ein Gewindelehrer (sind billig bei Ebay) - 52 mm x 4.2 mm könnte zB auch 2" x 6 TPI sein.
Und da könnte es noch einen Unterschied in dem Gewindeflankenwinkel geben.

Eine Bohrung durch die Welle hindurch kann angenehm sein, bei ein Konus vorne zum ausstoßen von zB. Mitnehmer, oder für Vakuumspannen.

Ein Konus vorne braucht man nicht zwingend, es gibt auch Mitnehmer mit Innengewinde (die sind aber teuerer, weil weniger gebraucht).
We have two ears and one mouth so that we can listen twice as much as we speak (Epictetus)

reisender
Beiträge: 32
Registriert: 21.10.2018 - 21:34:09
Ort: Königslutter
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von reisender » 21.03.2019 - 20:56:13

Hallo und vielen Dank für die Infos, bin begeistert.

Oggi, die Steigung von 4,2 mm stimmt so, habe über mehrere Gewindegänge gemessen. In den Zoll-Gewinde-Tabellen nichts passendes gefunden. Ich denke es ist handgemacht, die Drehbank ist uralt, sogar der Vorschübe gehen anders herum. Zudem ist die Welle ausgebaut und geht mit zum Dreher, kann also nichts schief gehen.

Drehspann, danke für "g6", habe es in die Zeichnung eingetragen.

Markus, der Link ist sehr hilfreich, habe die Zeichnung so übernommen, nur die Drechselbank-Seite wird angepaßt. Die Sicherung ist auch sinnig, da der Motor Drehzahl-geregelt wird und beim halten relativ stark abbremst.

Jurrian, die Welle ist ausgebaut, der Dreher kann selbst ausmessen. Die Bohrung (wenn´s denn der Dreher schafft) lege ich als MK2 aus.

Danke noch mal. Werde berichten wenn es so weit ist. Jetzt muß eine Entscheidung her, welches Spannfutter ich nehme. Oder soll ich gleich zwei unterschiedliche Größen einkalkulieren?

Viele Grüße,
Oskar
Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle.

Drehspan
Beiträge: 1145
Registriert: 24.01.2009 - 07:48:01
Ort: Kraichtal
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von Drehspan » 22.03.2019 - 11:50:12

Moin Oskar
die Steigung von 4,2 mm stimmt so, habe über mehrere Gewindegänge gemessen. In den Zoll-Gewinde-Tabellen nichts passendes gefunden
Nach der Tabelle für Whitworth-Gewinde entspricht die Steigung von 4,233mm 6Gang auf ein Zoll. Dein Dreher sollte das aber wissen. :?oh

Wenn die Welle ohnehin überarbeitet wird, solltest Du gleich auf M33 gehen. Der Konus dürfte ebenfalls keine Herausforderung für den Dreher sein.
sogar der Vorschübe gehen anders herum
Dann muß Du das Getriebe umschalten, dafür sollte in Hebel vorhanden sein. Bei sehr alten Maschinen ist ein Zwischenrad erforderlich.

Gruß
Drehspan
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
F. Schiller

reisender
Beiträge: 32
Registriert: 21.10.2018 - 21:34:09
Ort: Königslutter
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von reisender » 22.03.2019 - 21:40:54

Drehspan hat geschrieben:
22.03.2019 - 11:50:12
Wenn die Welle ohnehin überarbeitet wird, solltest Du gleich auf M33 gehen. Der Konus dürfte ebenfalls keine Herausforderung für den Dreher sein.
Hallo Drehspan,

die Welle soll so bleiben wie sie ist weil ich das Teil auch weiterhin als Drehbank benutzen möchte. Es wird ein Adapter auf M33 gedreht, der mir ermöglicht ein 4-Backen-Spannfutter für Holz zu benutzen. Die nötige Maße habe ich nun dank eure Unterstützung.
Drehspan hat geschrieben:
22.03.2019 - 11:50:12
Dann muß Du das Getriebe umschalten, dafür sollte in Hebel vorhanden sein. Bei sehr alten Maschinen ist ein Zwischenrad erforderlich.
Ich kann den automatischen Vorschub über das Getriebe ein- bzw. umschalten, das ist richtig. Nur wenn ich handbetätigte, dann muß ich anders herum drehen als bei einer "normalen" Drehbank.
Ist aber nicht schlimm, hab mich angepaßt, nur an eine neuere darf ich nicht mehr rann, gibt´s Crash.

Entfällt aber alles beim Drechseln, bin schon selbst gespannt wie´s wird.

Grüße, Oskar
Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle.

reisender
Beiträge: 32
Registriert: 21.10.2018 - 21:34:09
Ort: Königslutter
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von reisender » 22.03.2019 - 22:55:58

Habe noch eine Frage zum Spannfutter. Bin auf dieses Angebot gestoßen, ein mal SC3 https://www.holz-metall.info/shop1/artikel6917.htm
und ein mal SC4 https://www.holz-metall.info/shop1/artikel9588.htm
Kann leider (außer dem Preis) keine Unterschiede heraus lesen. Hat jemand so ein Spannfutter und kann berichten?

Danke und Gruß,
Oskar
Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle.

Drehspan
Beiträge: 1145
Registriert: 24.01.2009 - 07:48:01
Ort: Kraichtal
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von Drehspan » 23.03.2019 - 00:02:36

Hi Oskar
Nur wenn ich handbetätigte, dann muß ich anders herum drehen

Alles klar, dann haben die Spindeln Rechtsgewinde statt links. Ist auch bei einem Reitstock nicht angenehm
wenn man nicht sinnfällig kurbeln kann.

Die beiden Backenfutter scheinen gleich zu sein, nur bei dem teuren ist noch ein Adapter dabei.


Gruß
Drehspan
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
F. Schiller

Benutzeravatar
Kunze
Beiträge: 138
Registriert: 04.02.2018 - 19:27:39
Ort: Ilsede
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von Kunze » 23.03.2019 - 04:45:45

reisender hat geschrieben:
22.03.2019 - 22:55:58
Habe noch eine Frage zum Spannfutter. Bin auf dieses Angebot gestoßen, ein mal SC3 https://www.holz-metall.info/shop1/artikel6917.htm
und ein mal SC4 https://www.holz-metall.info/shop1/artikel9588.htm
Kann leider (außer dem Preis) keine Unterschiede heraus lesen. Hat jemand so ein Spannfutter und kann berichten?

Moin moin

schau dir bitte die Bedienschlüssel an.

Ich hab ein SC4 und bin zufrieden damit. Das SC3 scheint etwas kleiner.
Ich hab auch noch ein kleines Nova Futter. Die Spannbacken sind austauschbar zum Nova und SC4.
Gruß

Ralf
-- 31246 Ilsede --
-- Jeder Anfang ist schwer--
-- Packen wirs an! --

Benutzeravatar
karlokell
Beiträge: 17
Registriert: 31.07.2011 - 22:48:21
Ort: St. Pölten
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von karlokell » 23.03.2019 - 07:57:47

Servus Oskar,

schau dir die Videos unter den Einzelfotos an, dann erkennst du die Unterschiede: das SC3 ist kleiner und offener, das SC4 hinten geschlossen und schwerer und im Durchmesser größer. Beide sind mit den Nova Futtern fast ident, die Backen kompatibel.

Karl

reisender
Beiträge: 32
Registriert: 21.10.2018 - 21:34:09
Ort: Königslutter
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von reisender » 25.03.2019 - 04:52:20

karlokell hat geschrieben:
23.03.2019 - 07:57:47
schau dir die Videos unter den Einzelfotos an, dann erkennst du die Unterschiede: das SC3 ist kleiner und offener, das SC4 hinten geschlossen und schwerer und im Durchmesser größer. Beide sind mit den Nova Futtern fast ident, die Backen kompatibel.

Danke, manchmal sieht man den Wald ... (Kann leider kein Smile platzieren)
Jetzt ist auch klar was "direkte M33-Aufnahme" bedeutet. Seltsam ist nur, dass ohne Adapter der Preis um 20.-€ höher liegt.

Gruß, Oskar
Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle.

globalEybacher
Beiträge: 1
Registriert: 04.01.2018 - 08:31:44
Ort: Geislingen
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von globalEybacher » 25.03.2019 - 10:57:27

Hallo

ich würde Dir eines der Axminster Futter empfehlen oder eines dass das Axminster System hat, da bekommst Du ne Menge Backen für.
Ich hab https://drechslershop.de/drechselfutter ... -mit2.html das hier und bin sehr zufrieden, ausgestattet mit zwei Sätze Spannbacken muss ich nun den nächsten Satz bestellen, da ich kleine Backen brauche.

Ich hab ne 70-100 Jahre alte Drechselbank und kenne die Probleme, meine Dreher haben den Adapter nicht hinbekommen und haben von ner alten Planscheibe das Gewinde genommen und mir da einen Adapter eingebaut auf M33 x 3,5.

Viel Erfolg mit dem Umbau

Benutzeravatar
kerouer
Beiträge: 608
Registriert: 07.02.2005 - 23:27:37
PLZ: F-29780
Ort: Plouhinec
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von kerouer » 26.03.2019 - 16:16:26

Hallo,

Die SK 100 würde ich nicht empfehlen.
Ich habe zwei Stück davon und nach dem Gebrauch mit längere Backen, ist der Körper gebogen.

CaZoom2018020617_2.jpg

Muss ich noch reklamieren.

Grüße

Pascal

eibchen
Beiträge: 412
Registriert: 01.11.2008 - 07:42:59
Ort: Stollberg
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von eibchen » 26.03.2019 - 22:26:17

Hallo,
Nimm ein Zentra mit Axminster Grundbacken und Aufsatzbacken mit einem Futterflansch M33 DIN 800, das ist eine andere Liga zum guten Preis.
Das ist im DZ Erzgebirge im Sortiment und vom Niveau aus der Metallbearbeitung.
Ein TOS 125 mit Futterflansch für das Spindelgewinde für die grössere Bearbeitung evtl.
Den Adapter für M33 DIN 800 mit dem Futterflansch gleichzeitig anfertigten reduziert den Aufwand.

Grüße aus dem Erzgebirge
Peter /eibchen

reisender
Beiträge: 32
Registriert: 21.10.2018 - 21:34:09
Ort: Königslutter
  ---

Re: Spannfutter-Gewinde

Beitrag von reisender » 11.04.2019 - 22:01:04

Hallo und vielen Dank für eure Hilfe und Antworten.
Habe mich für das SC4 entschieden und bestellt. Morgen geht es zum Dreher um den Adapter zu fertigen.
Grüße, Oskar
Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle.

Antworten

Zurück zu „Futter und Spanntechniken allgemein“