Bohrfutter für welche Maschine?

Fragen, Hilfe zur Kaufentscheidung, Tipps & Tricks zu Spannfuttern und anderen Spanntechniken

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
hplzwurm
Beiträge: 822
Registriert: 11.12.2005 - 15:35:01
Name: Martin Scheibner
PLZ: 42477
Ort: Radevormwald
  ---
Kontaktdaten:

Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von hplzwurm » 19.09.2022 - 18:35:59

Hallo zusammen,

ich bin zwar nicht sicher, ob die Anfrage hierhin gehört, aber mit Spannen hat es im weitesten Sinne ja etwas zu tun.
Also hier die Frage und das Bild dazu.

Für welche Maschine ist dieses Bohrfutter gedacht, wo kann man das einspannen?

IMG_4665 Bohrfutter.JPG

*edit by Raupenzwerg
liebe Grüsse aus Radevormwald

Martin Scheibner
(alias hplzwurm)

Benutzeravatar
Hochburg
Beiträge: 1552
Registriert: 25.05.2008 - 19:35:52
Name: Roland Berger
PLZ: CH-4310
Ort: Rheinfelden
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von Hochburg » 19.09.2022 - 18:56:00

Hallo Martin,
kann es sein, dass es für die Aufnahme in ein SDS-Futter (Bohrerschaft) gedacht ist?
Herzliche Grüsse aus der Schweiz
Roland

http://woodturningandmore.jimdo.com
Drechselkurse in Rheinfelden auf Drechselbänken von Vicmarc (VL100/VL150/VL300)

martin.99
Beiträge: 971
Registriert: 11.06.2019 - 21:42:59
Name: Martin XXX
PLZ: 41751
Ort: Viersen
  ---

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von martin.99 » 19.09.2022 - 20:51:03

Nach SDS sieht es mir nicht aus.
Ich denke der Schaft ist eher ein Elektro-Handbohrmaschinenspezifischer Schaft irgendeines Herstellers (den ich nicht kenne) und kein Schaft im Sinne eines Aufnahmeschaftes wie z.B. beim Morsekegel. Vielleicht hat da jemand eine defekte Bohrmaschinne zerlegt.
So wie ich es kenne siehst du im Bohrfutter innen (wenn du es ganz öffnest) eine Schraube mit dem das Futter auf dem Schaft ist.

Grissianer
Beiträge: 1989
Registriert: 14.02.2016 - 23:12:55
Ort: Tisens
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von Grissianer » 19.09.2022 - 21:42:49

Hallo
Klarer Fall, das ist ein Eigenbau und zwar für:
Du hast zum Beispiel eine Handbohrmaschine der Firma Makita mit einem wirklich klasse Bohrfutter, das man so von Hand zudrehen kann.
Du möchtest aber deine Bohrer ordentlich festschrauben und zwar mit einem Bohrfutterschlüssel.
Also spannst du dieses spezielle Bohrfutter in deine besagte Makita und kannst danach deine Bohrer richtig feste zudrehen.
Es gibt für alles eine Lösung! :mrgreen:

Im Ernst: Ich hab keine Ahnung!

Gruß
Anselm
Was ich mir nicht zutraue werde ich niemals lernen!!

Benutzeravatar
Daddy
Beiträge: 123
Registriert: 14.03.2009 - 07:40:26
Name: Heiner
Ort: Hamm
  ---

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von Daddy » 20.09.2022 - 00:16:47

Hallo Martin,
wenn man das Bohrfutter von dem Einsatz mit der Sechskantmutter abschraubt und durch einen passenden Morsekonus ersetzt, hast Du ein schönes kurzes Futter für den Reitstock.
Habe mehrere davon - aus Faulheit mit verschiedenen Bohrern bestückt.
lg Heiner
__________________________________________________
"Die eine Hälfte der Menschen drückt sich nicht klar genug aus, die andere Hälfte hört nicht genau genug zu." Rudolf Affemann

KCSteevo
Beiträge: 5
Registriert: 21.10.2021 - 04:50:06
Name: --
  ---

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von KCSteevo » 20.09.2022 - 07:51:30

Ich hätte auch auf eine Zerlegung einer Handbohrmaschine oder eines Akkusschraubers getippt. Die Frage ist, bis zu welchem Durchmesser der Spannbereich ist. Vermutlich geht da nicht mehr als 10 mm rein..

Also in meinen Augen die Idee vom Vorredner mit dem MK (wenn sich das überhaupt lohnt) oder bei der nächsten Vereinssammlung Alteisen mit geben ...

Benutzeravatar
hplzwurm
Beiträge: 822
Registriert: 11.12.2005 - 15:35:01
Name: Martin Scheibner
PLZ: 42477
Ort: Radevormwald
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von hplzwurm » 20.09.2022 - 23:18:32

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Gedanken unnd Antworten.

@ Heiner

ich glaube, du hast recht und ich werde das Abschrauben nach dem Wochenende probieren.

Da sich keiner gemeldet hat, der es haben will, behalte ich das Bohrfutter dann. :-)
liebe Grüsse aus Radevormwald

Martin Scheibner
(alias hplzwurm)

eibchen
Beiträge: 820
Registriert: 01.11.2008 - 07:42:59
Ort: Stollberg
  ---

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von eibchen » 20.09.2022 - 23:24:19

Hallo Martin,
auf dem Futter ist eine Beschriftung, verrate sie uns bitte, ich hoffe wir werden schlauer.
Manches kann so einfach sein.

Danke und Grüße
Peter/eibchen

Benutzeravatar
johannes_s
Beiträge: 670
Registriert: 24.01.2008 - 07:35:05
Ort: Weidenberg
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von johannes_s » 21.09.2022 - 07:43:11

Hallo,
wie schon gesagt hat da jemand eine Bohrmaschine zerlegt.
Ich selbst habe das auch schon gemacht.
Besitze 2 Schnellspannfutter mit 10 mm Schaft die ab 1 mm spannen können.
Konnte diese Futter schon an meiner Ständerbohrmaschine gebrauchen als Zwischenfutter für Bohrer unter 3 mm.
Hat sehr gut funktioniert.

Gruß Johannes

Benutzeravatar
hplzwurm
Beiträge: 822
Registriert: 11.12.2005 - 15:35:01
Name: Martin Scheibner
PLZ: 42477
Ort: Radevormwald
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von hplzwurm » 21.09.2022 - 11:32:53

Hallo zusammen,

@ Peter /eibchen

danke für die Nachfrage, darauf hatte ich zunächst gar nicht gesehen.
Es steht drauf:

1/16 - 1/2 Röhm 1,5, - 13 L 1/2 - 20 S2A

Da ich jetzt begriffen habe habe, daß es ein ordentliches Röhm-Futter ist, werde ich es behalten.

@Johannes

Du hast eine PN von mir.
liebe Grüsse aus Radevormwald

Martin Scheibner
(alias hplzwurm)

Benutzeravatar
da_Joe
Beiträge: 824
Registriert: 17.10.2014 - 13:20:40
PLZ: 87xxx
  ---

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von da_Joe » 21.09.2022 - 12:28:02

Hallo,
hplzwurm hat geschrieben:
21.09.2022 - 11:32:53
1/16 - 1/2 Röhm 1,5, - 13 L 1/2 - 20 S2A
"1/16 - 1/2" und "1,5, - 13" ist in Zoll und Metrisch jeweils der Spannbereich. Ist also quasi ein _grosses_ Bohrfutter.
Zuindest in der Einteilung [klein bis 10mm] - [gross bis 13mm] - [ganz/extra gross bis 16mm]

1/2 - 20 ist das Gewinde bzw. die Aufnahme vom Futter.

hier lang geht der Weg, wenn Du das Futter in den Spindel- oder Reit-stock Deiner Bank bekommen magst:
Tante G findet "MK2 kegeldorn 1/2 20"
hplzwurm hat geschrieben:
21.09.2022 - 11:32:53
Da ich jetzt begriffen habe habe, daß es ein ordentliches Röhm-Futter ist, werde ich es behalten.
Ein Bohrfutter "mit Heft dran" haste schon?

Grüsse
Joe

Benutzeravatar
hplzwurm
Beiträge: 822
Registriert: 11.12.2005 - 15:35:01
Name: Martin Scheibner
PLZ: 42477
Ort: Radevormwald
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von hplzwurm » 22.09.2022 - 21:57:53

Guten Abend Joe,

Mir dem Kegeldorn, das ist klar, davon habe ich eventuell noch einen in der Schublade.

Was meinst Du aber mit

>Ein Bohrfutter "mit Heft dran" haste schon?

Einfach mit einem Heft wie am Drechseleisen oder am Beitel?

Wie geht das bzw. welche Teile brauche ich dazu?

Ist das bei der Größe nicht zu schwer und zu unhandlich?
Ich kanns mir grad noch nicht vorstellen.
liebe Grüsse aus Radevormwald

Martin Scheibner
(alias hplzwurm)

Benutzeravatar
da_Joe
Beiträge: 824
Registriert: 17.10.2014 - 13:20:40
PLZ: 87xxx
  ---

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von da_Joe » 25.09.2022 - 19:51:34

Hallo Martin,
hplzwurm hat geschrieben:
22.09.2022 - 21:57:53
>Ein Bohrfutter "mit Heft dran" haste schon?
Einfach mit einem Heft wie am Drechseleisen oder am Beitel?
Genau, so wie das hier:

20220924_133704.jpg

Haben wohl viele hier im Forum schon gemacht. Immer wieder mal nützlich, auf der Bank, oder als Mega-Handsenker usw. usf.
Wobei ich zugeben muss, meines ist nicht oft im Einsatz, war sehr weit unten als es zum Foto geholt wurde.

Was aber einfach toll ist (finde ich): Werkzeuge selber herstellen, und seien sie noch so simpel. Übrigens kann man das ja quasi so gut wie nicht kaufen.

hplzwurm hat geschrieben:
22.09.2022 - 21:57:53
Wie geht das bzw. welche Teile brauche ich dazu?
Bohrfutter, Zwinge fürs Heft, Holz, Drechselbank, Drechseleisen :smash:
oft werden alte Bohrfutter mit ein Stück originaler Welle dran verwendet, so wie Deines :-)

hplzwurm hat geschrieben:
22.09.2022 - 21:57:53
Ist das bei der Größe nicht zu schwer und zu unhandlich?
Ich kanns mir grad noch nicht vorstellen.
Richtig, eher geeignet: 10er Schnellspannbohrfutter, so wie bei meinem. Dein Bohrfutter ist - bei ehrlicher Betrachtung - dafür also doppelt ungeeignet.

Nix für Ungut.
Grüsse
Joe

Benutzeravatar
hplzwurm
Beiträge: 822
Registriert: 11.12.2005 - 15:35:01
Name: Martin Scheibner
PLZ: 42477
Ort: Radevormwald
  ---
Kontaktdaten:

Re: Bohrfutter für welche Maschine?

Beitrag von hplzwurm » 25.09.2022 - 20:19:35

Hallo Joe,

Danke für deine Erläuterung und das Suchen deines Beispiels für das Foto.
Und dass Du mir bestätigst, dass mein Futter dafür eher ungeeignet ist.

Und du hast bei dem nötigen Werkzeug auch noch etwas vergessen:

>Bohrfutter, Zwinge fürs Heft, Holz, Drechselbank, Drechseleisen

Einen wie auch immer gearteten Konus brauche ich ja auch :-)
der jetzige Stift ist eher zu dünn, finde ich.

Egal, wie dem auch sei, ich werde den Stift entfernen, einen MK2 Konus einbringen und es irgendwann wohl auf der Drechselbank benutzen.

Beim Thema "selbstgebaute Werkzeuge" gebe ich Dir völlig recht, das hat mich schon vor 44 Jahren beim unserem Orgelbauer fasziniert und gerade bin ich vom Mühlenkurs bei DNS zurück und werde mir erst einmal ein paar Hilfswerkzeuge basteln, die ich dort gesehen habe.

Zu dem Bohrfutter gekommen bin ich übrigens, weil ich hin und wieder so Sammelphasen habe und dann mehr kaufe, als ich eigentlich wirklich brauche.
Und bei der Sammelphase Bohrfutter war dieses eben dabei.
Ok, das passt jetzt fast eher in den hier laufenden Thread "Fehlkäufe".
Wiewohl es ja eigentlich kein wirklicher Fehlkauf ist, sondern nur einfach zuviel. Und irgendwann bin auch über diesen Überhang ganz froh.
liebe Grüsse aus Radevormwald

Martin Scheibner
(alias hplzwurm)

Antworten

Zurück zu „Futter und Spanntechniken allgemein“