Hallo Drechselfreunde.
Am Dienstag den 23.07.2019 wird das Forum vormittags nicht erreichbar sein.
Es wird in dieser Zeit ein Update durchgeführt.

Vielen Dank für Eurer Verständnis!

Futter-Fragen

Frei nach dem Motto "Es gibt keine dummen Fragen"

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 351
Registriert: 29.01.2006 - 19:37:05
Ort: Chemnitz
  ---

Beitrag von Uwe » 27.01.2014 - 20:17:15

Hallo Wolfgang,

schraube mal den Adapter auf die Welle ohne das Futter wenn der Adapter
dann richtig drauf geht und die Welle vorn aus dem Adapter schaut ist deine Welle zu lang
oder der Adapter zu kurz wie Manns nimmt

Uwe
Nur was Mann ausprobiert kann Mann auch beurteilen!

Benutzeravatar
wolfgangsiegel
Beiträge: 260
Registriert: 17.01.2013 - 01:29:57
Ort: Witzenhausen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfgangsiegel » 27.01.2014 - 23:11:13

ja, daran hab' ich auch gedacht,
jedoch hab' ich's noch nicht gemacht.

Das werd' ich dann Mal ausprobieren
Damit ich es dann Mal beurteilen kann.

:mrgreen:
... möge es Glück bringen ...

eibchen
Beiträge: 422
Registriert: 01.11.2008 - 07:42:59
Ort: Stollberg
  ---

Futter-Fragen

Beitrag von eibchen » 27.01.2014 - 23:25:10

Hallo wolfgang,
Bohrung Ø38 auf Zentrierbund Ø40 geht ja gleich garnicht! Das ist wie Fingerhandschuh auf Fausthandschuh. Und "keine Gewalt!" gilt dabei immer! Der "Freistich" ist ein Gewindeauslauf und ist fertigungsbedingt nicht zwingend notwendig. Also lasse das in Ruhe.
Zuerst den Adapter auf Gratfreiheit kontrollieren, bei Bedarf nacharbeiten (nicht mit Sandpapier!) dann mal messen der Durchmesser und der Längen. Wenn der Wellenbund länger ist als die zugeordnete Passbohrung, muß eben die Passbohrung verlängert werden auf Zentrierbundlänge + 0,5 ... 1 mm. Vor Beginn der Aktion noch das gleiche Spiel zwischen Futter und Adapteraußengewinde prüfen und ob das Spindelgewinde aus dem Adapter schaut u. stört oder eben nicht. Daraus folgt die Entscheidung für den vorhandenen Adapter oder eine Neuanfertigung.
Zylinderkopfschrauben als Ablaufsicherung, wo bleibt der Arbeitsschutz, ein Zylinderstift mit Kegelkuppe DIN 551 aus Messing ist sicherer und schädigt den Zentrierbund nicht bzw. weniger.
Die (Spreng-)Spannstifte sind ein Schutz für Drechsler mit "Flugbacken" u. sind für einen Fachmann eigentlich nicht notwendig.
Gruß eibchen

holtdreier
Beiträge: 724
Registriert: 26.05.2011 - 12:56:40
Ort: Bremen
  ---

Beitrag von holtdreier » 28.01.2014 - 09:32:33

Ah, den Freistich an der Spindel kann man so gut erkennen. Glücklich, wer so einen hat!
Jetzt ist selbst mir klar, dass es nur an dem falschen Innendurchmesser lag und meine Hinweise in die völlig falsche Richtung deuteten. Sorry. :-)

Meine Erfahrungen mit einer Ablaufsicherung mit einer stumpfen Inbus-Madenschraube (durch die ich übrigens die von Dir verwendete DIN912-Schraube ersetzen und diese dann mit einem langen Inbus-Knebel bedienen würde) sind gut. Da sind nur leichte Spuren auf der Welle zu erkennen und vor allem absolut nur an einem Punkt. Selbst schwere grüne Rohlinge spulten sich bei einer 4-5 Sekunden-Rampe nicht ab. Und auch wenn sich dort ein störender Grat aufschieben würde, so wäre der einfach wieder zu entfernen und die Spuren, die in die Spindel hineingingen störten nicht weiter.

Vielen Dank auch deswegen für die Bilder, da ich den Adapter jetzt besser verstehe. Wenn der nun auch noch auf's 1 1/2" Gewinde passen würde, wäre das ein interessantes Halbzeug für allerlei Hilfsfutter.

Gruß
Holtdreier

Benutzeravatar
wolfgangsiegel
Beiträge: 260
Registriert: 17.01.2013 - 01:29:57
Ort: Witzenhausen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfgangsiegel » 28.01.2014 - 12:56:09

zwar würde ich statt der Ablaufsicherungs-Schraube, wie sie auf meinem Foto zu sehen ist, auch eine vorziehen, die nicht übersteht, aber für gefährlich halte ich die Überstehende (die ja noch kürzer wird) nicht wirklich, weil: in den Schlitz hinter dem Futter hinein zu greifen käme mir sowieso nicht in den Sinn.

Klar, Messing würde die Welle nicht zerkratzen, ist aber auch epfindlicher beim Fest Ziehen. Der Platz für einen Schlitz - oder Kopf an dieser Schraube - ist halt bei dem Adapter auch sehr klein, bzw. kurz.

Andererseits ist mir auch eine nur ein Bisschen zerkratzte Welle nicht recht, weil es ja immer weiter kratzt und es irgendwann dann doch tiefere Kratzer sein werden.

Ich wäge ab, ob mir meine Finger- oder die Welle wichtiger sind
:-L


Ich danke für Euer Mit-Denken bei meinen Überlegungen.

Auch für die privaten Nachrichten, die ich diesbezüglich bekam.

Es hat mir spürbar weiter geholfen und ich weiß jetzt, worauf ich zu achten habe und wie mein weiteres Vorgehen aussieht.




Ich möchte übrigens weder das Stronghold schlecht -, noch der Firma, bei der ich es gekauft habe einen Vorwurf machen.

Es hätte vielleicht manches besser laufen können, aber Drechseln und Drechselbänke sind keine "Norm-Teile".
Da muss man halt auf die vorhandene Situation reagieren und das mache ich gerade.

:mrgreen:

wunderbar, so ein Drechslerforum :klatsch:
... möge es Glück bringen ...

Benutzeravatar
wolfgangsiegel
Beiträge: 260
Registriert: 17.01.2013 - 01:29:57
Ort: Witzenhausen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfgangsiegel » 29.01.2014 - 00:38:26

inzwischen habe ich den Nippel durch die Lasche gezogen ... nein, den Adapter ohne das Futter auf die Welle geschraubt ... und es wurde Glas-klar:

Die Passbohrung war kürzer als der Wellenbund (danke für die Benennungen, Eibchen).

Die Bohrung habe ich vertieft, das Teil schlägt jetzt satt am Flansch an der Welle an (wo die Geiger ihre Ablaufsicherung hat) und ich habe den Eindruck: so passt's.


Ich sag's ja: wer das Forum hat, braucht für gute Lösungsvorschläge nicht zu sorgen :klatsch:
... möge es Glück bringen ...

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Fragen zum Thema Drechseln“