Polieren von Holz

Frei nach dem Motto "Es gibt keine dummen Fragen"

Moderator: Forenteam

Antworten
rohling
Beiträge: 18
Registriert: 06.11.2016 - 09:36:37
Ort: Peißenberg
  ---

Polieren von Holz

Beitrag von rohling » 20.11.2016 - 20:23:55

Ich bin dabei ein Filigrandose zu drechseln. Wie bekomme ich die Oberfläche nach der Bearbeitung mit verschiedenen Schmirgelvorgängen noch poliert ??
In Videos von Reinhart Beck habe ich gesehen das er eine Schwabbelscheibe verwendet hat.
Kenne die Verwendung nur bei Metall mit Polierpaste.
Wie macht ihr das.
Viele Grüße
Ernst

Drechlerhans
Beiträge: 220
Registriert: 27.08.2012 - 17:59:52
Ort: Elchingen
  ---

Polieren

Beitrag von Drechlerhans » 20.11.2016 - 20:49:19

Hallo Ernst, ganz einfach,

Schwabbelscheibe auf Drechselmaschine Spannen, (Stoffscheibe) und Paste draufgeben und bei Drehzahl nach Gefühl, (ca 1000 1/min )drehen lassen und Poliergut dagegegen halten

Es gibt unterschiedliche Härten der Schwabbelscheiben.
Lasse Dich beraten, z.b. von Heinz Wiedemann im Forum Anbieter.
Grüße

Hans

rohling
Beiträge: 18
Registriert: 06.11.2016 - 09:36:37
Ort: Peißenberg
  ---

Beitrag von rohling » 20.11.2016 - 20:54:54

Hallo Hans,
danke für die schnelle Antwort. Wird ich mir besorgen
Gruß
Ernst

Benutzeravatar
Helfried
Eure Durchlicht
Beiträge: 921
Registriert: 15.08.2009 - 06:41:29
Ort: Graz
  ---

Beitrag von Helfried » 20.11.2016 - 21:00:48

Hallo Ernst,

schau mal: viewtopic.php?t=36445&highlight=poliere ... chselteile

Du könntest z.B: so ein System verwenden.
http://www.drechselbedarf-schulte.de/de ... etail.html

Helfried

baldes
Beiträge: 70
Registriert: 25.01.2010 - 20:06:21
Name: Thomas Feistle
PLZ: 89438
Ort: Holzheim/DLG
  ---

Polieren

Beitrag von baldes » 20.11.2016 - 21:06:48

Hallo Ernst,

Reinhart Beck verwendet eine Sisalbürste und läßt es mit Canubawachs ein.
Die Bürste kannst Du bei Martin Adomat beziehen, denn er läßt sei extra herstellen.


Gruß
Thomas

Ayumio
Beiträge: 58
Registriert: 28.09.2015 - 19:37:48
Ort: Olfen
  ---

Beitrag von Ayumio » 20.11.2016 - 22:07:33

Schwabbelscheiben gibts in unendlich vielen Varianten. Ich würde Abstand von diesen kleinen Scheiben nehmen, wenn du die Spitzenhöhe hast, nimm 200mm oder besser 300mm Durchmesser. Falls du in deiner Werkstatt auch mal mit Metall arbeitest, pack die Scheiben gut weg, die Schleifstäube setzen sich fest. Meine lager ich in Gefrierbeuteln von Toppits.

Um mal etwas auszuholen, die Geschwindigkeit sollte schon auf die Scheibe angepasst sein um eine hohe Standzeit der Scheibe zu gewährleisten. Dem Werkstück wird man es nicht ansehen ob die Scheibe zu langsam oder zu schnell dreht, der Scheibe schon. Schwabbelscheiben werden je nach Faltung meist mit Geschwindigkeiten von 21-27m/s angegeben.
Die Polierpaste muss dann natürlich zum Werkstoff passen. Holz ist meist sehr weich und offenporig, da mit einer harten Scheibe ranzugehen bringt nichts.
Ich selber verwende für Holz eine Schwabbelscheibe mit einfacher lammellen Faltung mit einer billigen Paste. Zum hochglanz polieren eine Flanellscheibe mit Carnauba Wachs.
Wichtig finde ich es noch zu erwähnen das einige Hersteller die Scheiben verkaufen ohne das diese zuvor abgezogen worden sind, dadurch nehmen sie die Paste wesentlich schlechter auf und die Hitzeabfuhr funktioniert nur sehr schleppend. Einfache Drahtbürste und etwas Erfahrung helfen da.

Wenn du mit Dorn aufspannst, verwende am besten Scheiben mit dicker Pappe, gibts getackert oder genäht.

Viele Angebote im Netz zum Thema "Drechselteile polieren" sind m.M.n extrem teuer und das nur weil irgendwo "drechsel" steht ;)

p.s. Die Scheibe immer so rum laufen lassen das das Werkstück nach unten geschlagen wird und nicht in Richtung Kopf!, falls doch mal etwas passiert
Erst wenn
der letzte Baum gerodet,
der letzte Fisch vergiftet
und der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
dass man Gold nicht essen kann.

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Fragen zum Thema Drechseln“