Wasser- oder Ölschleifstein

Frei nach dem Motto "Es gibt keine dummen Fragen"

Moderator: Forenteam

Antworten
Horowa
Beiträge: 44
Registriert: 21.03.2016 - 17:15:11
Ort: Uslar
  ---
Kontaktdaten:

Wasser- oder Ölschleifstein

Beitrag von Horowa » 10.12.2016 - 23:25:35

Meine Frage hier weil ich vom blutigen zum verschorften Anfänger evolutioniert bin:
Was ich (bisher) gelernt habe: ohne Eisen mit passender Form und vor allem scharf ist der Rest noch ziemlich unwichtig.
Deshalb diese Frage:
Gibt es einen Unterschied zwischen Öl- und Wasserschleifsteinen?
Beides, Öl u. Wasser ist flüssig u. sorgt u.a. dafür, dass die Oberfläche des Schleifmediums offen u. damit rauh bleiben soll.
Kann ich einen bisher als Ölschleifstein benutzten zu einem Wasserschleifstein umfunktionieren (vorher natürlich reinigen, aber wie?)?
Wo kaufe ich (günstig u. trotzdem gute) Schleif- u. Abrichtsteine?

LG,
Robert
Selbstbau-Freak, trotzdem neuerdings Besitzer von JET 1014 u. Talon Spannbacken,
Universal-Dilettant
HP: http://musikinstrumentenbau.jimdo.com

Benutzeravatar
Schnecke
Beiträge: 2373
Registriert: 06.08.2009 - 18:39:42
Name: Christian Rieger
PLZ: 85122
Ort: Hitzhofen, Hochstr. 7 a
  ---

Beitrag von Schnecke » 11.12.2016 - 08:06:17

Hallo Robert,
Kann ich einen bisher als Ölschleifstein benutzten zu einem Wasserschleifstein umfunktionieren
NEIN!!

Du kannst aber jeden Abziehstein entweder immer mit Öl oder immer mit Wasser benutzen.

Schöne Grüße

Christian

Gast
  ---

Beitrag von Gast » 11.12.2016 - 10:11:57

Hallo Robert ,
auf jedem Fall Wassersteine kaufen . Meine Wassersteine stehen ständig im Wasserbad . Wenn es nach einiger Zeit anfängt "schmuddelig" zu werden werden die Steine einfach unter fließendem Wasser gesäubert .
Wichtig sind weiche Steine - also mit einer weichen Bindung , heute am ehsten als japanische Wassersteine bekannt - schau mal hier :
https://www.feinewerkzeuge.de/japwas.html Die billigen hartgebrannten Kombisteine aus dem Baumarkt taugen nicht viel und sind nur am Anfang scharf .
Wenn sich die Steine abgenutzt haben werden sie bei mir getrocknet und am Kantenscheifer mit gebrauchtem (!) groben P 50 Schleifpapier wieder plan geschliffen .
Grüße
Andreas

Gast
  ---

Beitrag von Gast » 11.12.2016 - 12:58:26

Hallo Martin ,
es ist umgekehrt - Abziehen kostet am wenigsten Zeit . Ein Beispiel : Wenn die Drehbank ausgeschaltet wird und ausläuft greife ich hinter mich in den Wasserbehälter mit den Abziehsteinen und ziehe Meißel / Röhre ab , das dauert pro Werkzeug vielleicht 20 - 30 Sekunden .
Grüße
Andreas

Horowa
Beiträge: 44
Registriert: 21.03.2016 - 17:15:11
Ort: Uslar
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Horowa » 11.12.2016 - 17:36:02

Vielen Dank für Eure Antworten!
Andreas trifft es: ich bin z.Zt. wirklich (leider) nur Gelegenheitsdrechsler.

Ich habe bisher schon viel Zeit damit verbracht, um mir Schärfvorrichtungen zu bauen, um meine manuellen (u. inzwischen auch Augen-)Schwächen beim Anschleifen von Werkzeugen auszugleichen. Viel gelernt u. z.T. nachgebaut habe ich von dieser Seite von Hölzerkarl:
viewtopic.php?t=37726&postdays=0&postorder=asc&start=50 (mein Beitrag auf S. 3)
Die "Tormek"-Geräte sind mir ca. 10fach zu teuer, aber anregend für Nachbauten.

Für handbetrieben Feinschliff habe ich mal für ca. 25€ eine Vorrichtung aus China bestellt, incl. 180/400/800/1500er Ölschleifsteinen, die eigentlich zum Schleifen von Messern gedacht ist (ich meine sie auch schon mal für 600€ in hoher Qualität gesehen zu haben).
Ich habe sie für meine Zwecke umgebaut, gute Ergebnisse beim Schliff, allerdings noch keine Ersatz-Schleifsteine gefunden.
Bild
Bild

Original sind nur noch die Schleifsteine, die Halterung u. dessen Führung.
(momentan sind "nur" Stechbeitel dran, ich baue gerade einen Carport)
Die neueste Idee, u.a. durch Anregung von Euch ist, in die Halterung Streifen von Nassschleifpapier einzuspannen.

Grüße,
Robert
Selbstbau-Freak, trotzdem neuerdings Besitzer von JET 1014 u. Talon Spannbacken,
Universal-Dilettant
HP: http://musikinstrumentenbau.jimdo.com

myturn
Beiträge: 907
Registriert: 15.11.2011 - 15:11:32
Ort: Greifswald
  ---

Beitrag von myturn » 11.12.2016 - 17:37:59

Zum Abziehen sind einfache Steine gut - noch bequemer sind Diamant- oder CBN-Feilen. Ein Ersatz für einen maschinenbestriebenen Stein zum Schärfen sind Abziehsteine aber nicht wirklich.

LG,
Bernhard

Gast
  ---

Beitrag von Gast » 11.12.2016 - 19:05:53

Hallo Robert ,
von deiner Methode die Abziehsteine zur Zwangsführung in Vorrichtungen zu spannen halte ich gar nix :-L
Abziehsteine führt man von Hand und man zieht ja auch nur die eigentliche Schneide ab , man arbeitet also mit einem leicht anderen Winkel wie am Doppelschleifer ( wenn ich mehrmals abziehe ändert sich ja der Winkel auch leicht ) . Wie willst du mit einer Vorrichtung z.B. mit einem Hohlmeißelstein die Innenfläche von Langholzröhren abziehen ?
Jetzt ahne ich auch warum das Abziehen bei Martin so lange braucht ....
Zum Glück gab es vor 35 Jahren noch keine Vorrichtungen zur Zwangsführung , deshalb mußte ich mir alles mit Doppelschleifer und Abziehsteinen beibringen , das eigentliche drechseln fand ich aber damals schwieriger .....
Grüße
Andreas
Ps. : Die Diamantfeilen sind mir viel zu grob , einen seidenweichen Schnitt mit dem Meißel und eine gute Standzeit der Schneide (!) bekomme ich nur beim Abziehen mit feinen Wassersteinen .

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 826
Registriert: 16.01.2005 - 14:57:49
Name: Volker
PLZ: 21614
Ort: Buxtehude
  ---

Beitrag von Volker » 12.12.2016 - 14:00:44

Hallo,

wird hier über das Schärfen von Stechbeiteln, oder über das Schärfen von Drechseleisen gesprochen ?????

verwirrte Grüße

Volker
GEIGER gut, alles gut

Benutzeravatar
Reubaer
Beiträge: 195
Registriert: 29.03.2015 - 12:15:04
Ort: Augsburg
  ---

Beitrag von Reubaer » 12.12.2016 - 17:39:03

Weiterer, bislang unerwähnter Vorteil der Wassersteine: Kein Öl an den Fingern und dem Werkzeug. Und damit kein Öl auf dem Werkstück. Wichtig vor allem bei Sachen, die Lackiert werden... was hat mir da ein Tröpfchen Öl schon an Schwierigkeiten bereitet...

Grüsse
Maik

Horowa
Beiträge: 44
Registriert: 21.03.2016 - 17:15:11
Ort: Uslar
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Horowa » 12.12.2016 - 22:36:06

Hallo Volker,
MIR geht es um SCHARFE WERKZEUGE, u.a. zum Drechseln.
Grüße von Robert

PS: Bitte zu entschuldigen, wenn ich mich im Forum verirrt habe
Selbstbau-Freak, trotzdem neuerdings Besitzer von JET 1014 u. Talon Spannbacken,
Universal-Dilettant
HP: http://musikinstrumentenbau.jimdo.com

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Fragen zum Thema Drechseln“