Atemschutz-Systeme

Arbeitssicherheit, Unfall- und Gesundheitsschutz

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 2273
Registriert: 14.04.2016 - 17:06:39
Name: Martin
PLZ: 29525
Ort: Landkreis Uelzen
  ---
Kontaktdaten:

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von GentleTurn » 07.03.2022 - 18:51:31

wolfgangsiegel hat geschrieben:
07.03.2022 - 06:47:59
... und weil ich so faul bin, kann ich mir vorstellen, dass ich das umständlichere Anziehen eher vor mir herschiebe als ein Teil, das "in einem Stück" aufgesetzt wird.
Moin,

einmal angelegt ist doch das Naseputzen und Kaffee (oder Yorkshire Tee, wie im Beispiel) kein Problem:
https://www.youtube.com/watch?v=tacbEJKlNuw&t=3220s
Wenn der gezeilte Ansprung im Link oben nicht funktioniert: Beginn bei 53:47

Sie benutzt das System: https://www.thetinyturner.co.uk/product ... -face-mask

Eine weitere Berufsdrechslerein, Ashley Harwood in den USA benutzt dieses Gerät ebenfalls schon sehr lange. Sie hat einige Filme auf YT, hier nur ein Beispiel, wo die Anlage zum Einsatz kommt:
https://www.youtube.com/watch?v=CJYRCJtkYvw
Bei Werbung im Film einfach vorspulen. In ihrem Shop: https://www.ashleyharwood.com/shop/tools/respirators

https://www.srsafety.de/products/powere ... -0112.html
Liebe Grüße, Martin.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage und nicht für das, was du verstehst.

Videos und hilfreiche Playlisten (nicht nur) für Einsteiger auf YouTube und Fotos auf Instagram.
 

knut stalzer
Beiträge: 421
Registriert: 04.09.2011 - 17:48:11
Ort: sindelfingen
  ---

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von knut stalzer » 07.03.2022 - 22:06:18

Hallo Wolfgang,

suche hier mal nach
- Gesichtsschutz
- Atem-/Staubschutzgerät
- Dräger xplore-7300 (das verwende ich die ganze Zeit über in der Werkstatt)

Leider sehr teuer. Als die Batterien nur noch 10 Minuten liefen (statt 15 Stunden...) habe ich sie in einer Werkstatt für Akku-Neubestückung reparieren lassen.
Bin Brillenträger und finde die Kombi Visier (gegen Späneflug und Staub), Gürtel mit Batterie und Filter, kein Beschlagen der Scheibe durch permanenten Luftstrom,
gut.

Gruß
Knut

Benutzeravatar
holz-nick
Beiträge: 70
Registriert: 05.12.2005 - 20:18:25
Ort: Hochspeyer (Pfalz)
  ---
Kontaktdaten:

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von holz-nick » 08.03.2022 - 07:49:06

Ein nettes Hallo in die Runde :-)

Ich bin hier wahrscheinlich gänzlich unbekannt, weil ich nur selten einen Beitrag schreibe. Ich lese aber immer mal wieder hier verschiedene Beiträge. Zu diesem Thema möchte ich mich jetzt aber doch einmal äußern:

Ich drechsle seit ca. 20 Jahren. Ich benutze eine normale FFp2-Staubschutzmaske, aber nur zum schleifen. Ich drechsle ohne weiteren Schutz, benutze auch keine Schutzbrille, weil ich sowieso Brillenträger bin. Vor dem Schleifen schalte ich meinen Jet Luftfilter ein und lasse ihn danach noch einige Zeit nachlaufen. Damit dürfte die Luft dann wieder annähernd sauber sein. Eine Drechselwerkstatt beinhaltet eh jede Menge Staub auf den Oberflächen und die wird bei jedem noch so kleinen Luftzug aufgewirbelt, was man sehr gut bei einfallendem Sonnenlicht sehen kann. Um sich hier rundum zu schützen, müsste man ein Atemschutzsystem schon bei Betreten der Werkstatt aufsetzen, oder die Werkstatt nach jeder Benutzung komplett aussaugen. Und schließlich ist die Außenluft auch nicht sauber, beinhaltet wahrscheinlich sogar noch mehr schädliche Inhaltsstoffe.

Worum es mir geht ist, dass mir Drechseln einfach Spaß machen soll und das würde es bei mir ganz sicher nicht, wenn ich die ganze Zeit mit einem Visiersystem auf dem Kopf arbeiten sollte. Hier habe ich für mich einen Kompromiss zwischen Arbeitsschutz und angenehmem Arbeiten gefunden. Das muss natürlich jeder mit sich selbst ausmachen und welches Risiko er eingehen will.

Ein weiterer Aspekt ist natürlich auch die Drechseltechnik, die jeder in unterschiedlichen Ausprägungen beherrscht. Hier sollte man zusehen, dass man seine Technik immer mehr verbessert und so das Schleifen auf ein Minimum reduzieren kann. Ich schleife bei meinen Gewürzmühlen maximal ein bis 2 Minuten pro Mühle, da kommt eh schon nicht mehr viel Staub auf. Bei Schalen sieht die Sache natürlich ganz anders aus.

Also ich will niemanden provozieren, aber ich halte es für absolut übertrieben, mit einem Visierschutz oder gar Helm zu drechseln. Ich genieße meine Stunden in der Werkstatt und freue mich an meiner Arbeit. Ein derartiges Monstrum auf meinem Kopf würde mich dabei zu sehr stören. Selbstverständlich ist das Thema Staub und Arbeitsschutz ernst zu nehmen, aber auch mit einem gewissen Augenmaß. Geschrieben wird im Netz sehr viel, teilweise auch von selbsternannten Wissenspäpsten, die davon ausgehen, dass ihre Meinung die einzig richtige ist. Aber hier sollte jeder erst einmal für sich und seine Arbeit nachdenken und sich dann für das für ihn passende System entscheiden.

Ich habe meines gefunden, nämlich Brille + FFP2-Maske zum schleifen und das war's. Der Rest ist einfach nur Freude an der Arbeit.

Es grüßt Euch
Joachim

Benutzeravatar
drmariod
Beiträge: 1481
Registriert: 04.10.2018 - 19:38:11
Name: Mario Dejung
Ort: Dienheim
  ---
Kontaktdaten:

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von drmariod » 08.03.2022 - 08:21:54

Staub und die Gefahren die sich daraus ergeben ist eigentlich ein großes Lotto Spiel... Es gibt mehr als genug Beweise, dass Leute bis ins hohe Alter jeden Tag gedrechselt haben, dabei rauchen und immer noch keine echten Probleme mit der Lunge haben. Es gibt aber auch genau das Gegenteilige...
So wie beim Lotto spielen. Es gibt sicher genug Beispiele, von Spielern, die wenige male versucht hatten und danach nen 6er nachhause getragen haben. Andere bekommen nix oder immer nur drei richtige...

Je öfter man in staubigen Umgebung arbeitet, so öfter spielt man an dem Lungenkrankheiten-Lotto mit. Glück wird in dem Fall aber anders definiert!
Dem Staub der Buche und Eiche wurde nachgewiesen, dass er Nasenschleimhautkrebs verursachen kann. Hier kommt es in der Regel nicht nur rein auf die Menge an, sondern eben wie bei einem Lotto Spiel, auch ein wenig auf das persönliche Glück (oder in diesem Falle Pech). Es können schon kleinste Mengen reichen. Andere stehen eben bis zur Fernsehreportage "Der letzte seines Handwerks" in der Werkstatt und scheinen noch einigermaßen wohl auf zu sein. Die rauchige Stimme ist dann eher ein Feature...

Ich persönlich denke, mit meinen 40 Jahren habe ich hoffentlich noch 20, 30 oder 40 Jahre Spaß am Drechseln, ohne mir später vorwerfen zu müssen, mich nicht ausreichend geschützt zu haben und versuche, NICHT Dogmatisch, mich so oft es geht zu schützen. Ich vermute, wenn ich so ein vollen Atemschutz mit Visier hätte, würde ich den einfach immer aufsetzen... Ob dem so ist, werde ich erst sehen, wenn ich sowas mal besitze.
Aber sonst hab ich eigentlich in 90% der Drechselzeit ein Visier oder eine Schutzbrille über der Brille. Ich muss keine Augen zusammenkneifen und hab in dem Fall mehr Spaß am Drechseln, weil entspannter wenn mir auch mal die Späne ins Gesicht fliegen.

Aber ich hab mich gerade beim letzten Treffen auch wieder erwischt, keine Schutzbrille aufzuziehen...
Eventuell muss ich mir doch mal eine mit Korrektur kaufen, damit das Thema auch durch ist.


Aber, wie uns Corona gezeigt hat... Man soll auch nicht vor allem Angst haben und sich danach einsperren. Lebenslust ist irgendwie wichtiger. Am Ende wirst eh vom Auto überfahren und alle Vorsicht beim Drechseln, Händewaschen oder Kontakteinschränkung war umsonst. :-)

Viele Grüße
der Mario
"Etwas nicht zu können ist kein Grund es nicht zu tun..."
(Alf)

Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 2273
Registriert: 14.04.2016 - 17:06:39
Name: Martin
PLZ: 29525
Ort: Landkreis Uelzen
  ---
Kontaktdaten:

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von GentleTurn » 08.03.2022 - 12:40:26

drmariod hat geschrieben:
08.03.2022 - 08:21:54
So wie beim Lotto spielen.
Die wenigsten Teilnehmer gewinnen dort.
drmariod hat geschrieben:
08.03.2022 - 08:21:54
Je öfter man in staubigen Umgebung arbeitet, so öfter spielt man an dem Lungenkrankheiten-Lotto mit.
Und hier haben wir wieder ein alt bekanntes Thema. Auch ausserhalb der Drechslerszene zu finden: Arbeitsschutz und das oft mangelnde Einsehen in einen solchen. Was in Firmen schon oft ein Problem darstellt, Menschen zum Selbstschutz zu bringen, ist im privaten Bereich oft noch schlimmer. Bei Firmen kosten Schutzmaßnahmen Geld. Wegen der Gewinnmaximierung werden dann Menschen in der sog. dritten Welt belastet. Aber das ist ein anderes Thema.

Meine Leseerfahrung hier im Forum zeigt mir, dass es leider immer wieder Stimmen geben wird, wie wir sie etwas weiter oben lesen können. Wir im richtigen Leben haben es "Sicherheitsleute" nicht leicht und schwimmen oft gegen den Strom. Und sind diejenigen, die dann um Hilfe gerufen werden, wenn der Karren im Dreck steckt.

Schutzmaßnahmen und Unfallverhütungsvorschriften sind nicht aus heiterm Himmel entstanden, sondern durch leidvolle Erfahrungen geprägt worden.

Unfälle geschehen nicht, sie werden verursacht.

"Ist ja immer noch gut gegangen." Klar. Glück, Lotto, Zufall. Kein Gesichtsschutz, normale Brille. Okay. Kann sein dass das bis zum Lebensende gut geht. Aber was, wenn dann doch mal ein Stück Holz löst und einem das Nasenbein, Kiefer und andere Teile des Kopfes bricht? Zusätzlich dann das Glas der Brille in den Augen zu haben?

Es gibt hier im Forum (hoffentlich noch) Bildberichte von einem Be- bzw. Getroffenen, der als mahnendes Beispiel gehen kann. Waren üble Fotos und betroffene Kommentare. Ja, sicher, ein Einzelfall. Genau wie der Tote, der durch ein sich lösendes Holzstück mit dem Schlag auf den Brustkorb zu Tode gekommen ist. Hat halt was falsch gemacht. Sicherheitsregeln nicht beachtet. Ist ja immer gut gegangen. Ist in diesem Fall eben nicht! Frag' mal die Witwe, (oder andere Angehörige) ob sie das gut gefunden hat.

Hat man keine Vorstellung von dem, was passieren kann? Wo man sich mit - im Vergleich zur Gesundheit - preiswerten Schutzvorkehrungen Leid und deren Folgen schützen kann? Für sich und andere, für die man sorgt / zuständig ist? Mag ja alles beim Einzelnen gut gehen, sicherlich. So wie beim legendären langlebigen Opa, der rauchte, soff und trotzdem ohne große Sorgen und Probleme gesundheitlicher Art alt geworden ist. Ausnahmefälle.

Früher oder später wird sich eine mehr oder weniger fahrlässige Ansicht über Sicherheit und vertretbaren ! Schutzmassnahmen rächen. Was nicht nur das Drechseln betrifft. Als Sozialgemeinschaft übrigens zu Lasten aller.

Und nein, ich laufe auch nicht im Astronautenanzug plus Ritterrüstung herum. Gleichwohl habe ich als Handwerksmeister mit Berufserfahrung und Zusammenarbeit mit Sicherheitsingenieuren ein Blick für Gefahrenpotentiale.

In meiner Drechselwerkstatt gibts eine Umluftfilterung, die ebenfalls während des Drechselns und ein paar Stunden danach mitläuft. Seitdem haben sich die Ablagerungen rapide veringert. Und nein, ich habe nicht immer beim Drechseln einen Atemschutz auf. Zumal ich kein der bekanntermaßen agressiv reizenden Hölzern drechsle. Aber ich trage auch als Brillenträger einen leichten Gesichtsschutz aus wirklich bruchfestem Material. An der Bank läuft die Span- uns Staubabsaugung mit und ich habe aus gutem Grund keinen grobporigen Filtersack, sondern eine Patrone. Funktioniert hervorragend.

Zum Schleifen, beim Auftragen von CA und anderen lösemittelhaltigen Stoffen habe ich eine 3M Halbmaske mit Partikel- und Gasfilter auf. Als Brillenträger habe ich mir passend für diese Halbmaske eine Brille anfertigen lassen.

Meine Atemwege sind mir sehr wertvoll. Zumal seit Kindheit vorbelastet. Und auch meine anderen Sinne (Sehen, Riechen (und somit Schmecken) Hören, Tasten) sind mir sehr wertvoll, als dass ich sie leichtfertig (und bei mir besseren Wissens) bewusst in ernste Gefahr bringen werde. Egal wobei und womit.

Und diejenigen, die beim Beitrag von holz-nick das Däumchen gehoben haben, empfehle ich, mal in sich bzw. ins Umfeld zu schauen, ob vielleicht etwas mehr Vor(aus)sicht das eine oder andere Leid bei sich oder anderen verhindert hätte...

Zum Threadthema.

Wolfgang hat hier gefragt, welches Schutzsystem, das er in seiner Art vorgestellt hat, gut ist. Seine Frau hat Recht, dass sie sich durchaus berechtigte Sorgen macht und Wolfgang das zum Glück ernst nimmt.
Liebe Grüße, Martin.

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage und nicht für das, was du verstehst.

Videos und hilfreiche Playlisten (nicht nur) für Einsteiger auf YouTube und Fotos auf Instagram.
 

Oglinchen
Beiträge: 923
Registriert: 20.09.2015 - 18:07:34
Name: Uwe Klein
PLZ: 69429
Ort: Waldbrunn
  ---

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von Oglinchen » 08.03.2022 - 15:19:56

Huhu
Ich beschäftige mich auch schon länger mit dem Thema. Als Brillenträger ist ja auch das Problem mit dem beschlagen in der kühlen Werkstatt.
Ich hab jetzt auch nochmal kurzentschlossen alles abgewägt....... Und am Sonntag Abend bestellt.
Heute Vormittag wurde schon geliefert.

3M versaflow M307

IMG_20220308_151342.jpg

Mal schauen wie es geht. :mrgreen:
Gruß und eine schöne Woche, Oggi
Deutsch ist einfach:
Umfahren ist das Gegenteil von Umfahren.

Benutzeravatar
drmariod
Beiträge: 1481
Registriert: 04.10.2018 - 19:38:11
Name: Mario Dejung
Ort: Dienheim
  ---
Kontaktdaten:

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von drmariod » 08.03.2022 - 15:29:03

Wer die Möglichkeiten hat, eventuell über Freunde Bekannte oder andere Beziehungen... Die BGBau gibt 50% oder bis zu 500 Euro bei der Anschaffung eines solchen Systems dazu...

Grüße
der Mario
"Etwas nicht zu können ist kein Grund es nicht zu tun..."
(Alf)

Benutzeravatar
EundM
Beiträge: 235
Registriert: 09.10.2012 - 19:05:08
Name: Eckhard Kruss
PLZ: 10179
Ort: Berlin
  ---

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von EundM » 08.03.2022 - 19:58:39

Huhu Oggi,

Glückwunsch dazu. Wenn die Tränen über die vielen € getrocknet sind, wirst du und deine Lunge viel Freude an diesem Teil haben. Ich glaube ist echt die Beste.

Viele Grüße aus Berlin vom

Ecki

Oglinchen
Beiträge: 923
Registriert: 20.09.2015 - 18:07:34
Name: Uwe Klein
PLZ: 69429
Ort: Waldbrunn
  ---

Re: Atemschutz-Systeme

Beitrag von Oglinchen » 08.03.2022 - 23:52:00

Huhu M und ihr E :mrgreen:
soviele Euronen sinds ja nun auch wieder nicht.
Kommt ihr mal wieder in die Gegend?

Gruss Oggi
Deutsch ist einfach:
Umfahren ist das Gegenteil von Umfahren.

Antworten

Zurück zu „Hobby und Gesundheit“