Pfeffermühlen bohren

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
MAXLUZI
Beiträge: 304
Registriert: 19.03.2017 - 10:41:50
Name: Max Strack
PLZ: 17255
Ort: Wustrow, Seewalde
  ---
Kontaktdaten:

Re: Pfeffermühlen bohren

Beitrag von MAXLUZI » 13.07.2019 - 12:33:29

Hallo beisammen,

zu der Forstnerei möcht ich mal fragen wie sauber/präzise eure Forstnerlöcher werden.
Hier und da möchte ich sehr zentrische und passige Löcher haben. Oft auch in Forstnergröße.
Da wird aber das Bohrloch immer größer als der Bohrer und es eiert eigentlich auch immer ein wenig.
Hab ne fast neue StratosXL und die Spitzen fluchten sehr gut. Zentrieren tu ich natürlich auch vorher und ich bin auch kein Hobbyholzwurm.
Dennoch und gerade deshalb hätte ich gerne präzise Bohrungen auf Maß.
Eben auch bei Pfeffermühlen. Es geht natürlich auch so und über Tricks und Kniffe, das es später wieder rund und in Referenz zum Bohrloch ist, aber einfache eine genaue Bohrung wäre auch mal toll. Wenn es ganz genau werden muss, bohre ich jetzt immer kleiner und taste mich dann von Hand ran. Gerade bei Serien ist das aber nervig und wenn ein Span zuviel weg ist, ist die Dose oder Mühle auch schon wieder Ausschuss.
Deshalb die Frage:
Gibts jemanden bei dem die Löcher perfekt werden?
Sollte ich mir ein Präzisionsbohrfutter kaufen? Bringt das was?
Liegt das am Forstner an sich?
Am Reitstock?
Zugegeben, ich habe noch nicht die mega Ursachenforschung betrieben, mich aber gerade eben erst wieder geärgert und deshalb die Frage an den Drechselschwarm.

Grüße
Max
- Du sollst kein Holz essen -

Benutzeravatar
friedrich
Beiträge: 380
Registriert: 27.02.2005 - 14:08:38
Name: Friedrich Beck
PLZ: 74613
Ort: Öhringen
  ---

Re: Pfeffermühlen bohren

Beitrag von friedrich » 14.07.2019 - 10:41:44

Hallo Max,

die Bohrungen mit den Forstnerbohrern passen. Wieviel größer werden denn deine Bohrungen?
Ich nehme an das es an deiner Stratos liegt. Bei meiner neuen kleinen JET hatte ich ein ähnliches Problem.
Bei meinen Kreiseln nehme ich eine Walze und stelle daraus 6 Kreisel mit eingeleimtem Stiel her.
Bei der ersten Bohrung bin ich ca. 300 mm, bei der 6. Bohrung ca.50 mm vom Futter entfernt. Ersten Bohrungen wurden
immer zu groß, das Letzte passte. :?? :?? :??
Es lag an der neuen Maschine. :-W :-W :-W
Die Spitzen fluchteten, aber in 300mm Abstand eben nicht mehr.
Die Achsen von Spindelstock und Reitstock fluchteten nicht. :motz: :motz: :motz:

Hier habe ich beschrieben wie ich vorgegangen bin:
viewtopic.php?f=44&t=43086&p=304453&hil ... 2A#p304453
Musst etwas nach unten blättern.

PS Die >> günstigen << Maschinen halten nicht das, wie sie in der Werbung angepriesen werden (einschließlich meiner eigenen Maschinen).
Bitte keinen Sturm auslösen, das ist meine Meinung über die Gruppe der >> günstigen << Maschinen, die Großteils für unser Hobby ausreichen.

Gruß Friedrich
Holz will zu einem schönen Teil verarbeitet werden

Benutzeravatar
MAXLUZI
Beiträge: 304
Registriert: 19.03.2017 - 10:41:50
Name: Max Strack
PLZ: 17255
Ort: Wustrow, Seewalde
  ---
Kontaktdaten:

Re: Pfeffermühlen bohren

Beitrag von MAXLUZI » 14.07.2019 - 10:56:24

Hallo Friedrich, vielen Dank für deine Antwort.

Die Stratos hat einen drehbaren Spindelstock, der mittels doppelkonus ausgerichtet wird.
Ich werde dennoch mal so wie von dir beschrieben verfahren und gucken ob es schief ist.
Schon mal gut zu hören, das Forstnerlöcher auch sehr genau werden können, hätte mich auch gewundert, wenn nicht.

Ich berichte

vielen Dank
Max
- Du sollst kein Holz essen -

Antworten

Zurück zu „Gebrauchsartikel für Küche, Haus & Garten“