Hallo Drechselfreunde, der aktuelle Newsletter ist online: Zum Newsletter

erste Erfahrungen mit Vakuum

Alles rund um spezielle Spanntechniken

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Oberlausitzer
Beiträge: 107
Registriert: 03.01.2011 - 20:37:38
PLZ: 02625
Ort: Bautzen
  ---

erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von Oberlausitzer » 26.09.2019 - 09:47:17

im Zuge der Erneuerung der Maschinentechnik habe ich mich entschlossen,
die Vakuumspannvorrichtung von HAGER mit einzusetzen.

Nach den ersten "Gehversuchen" eine kleine Einschätzung dazu:

Zunächst startet man die Maschine beim ersten Versuch unter einer gewissen Vorsicht,
die Frage des Haftens auf dem Futter stellt sich da schon, aber nach den ersten Durchläufen folgt dann die Entwarnung,
es hält.

Ein im Vorfeld angedachter Einsatzfall soll das Umspannen von Schalen etc. zur Endbearbeitung der Unterseite
(Rezess beseitigen, Schleifen) sein.

Das Vorgehen im Bild:

comp_2019-09-25 Teller 37 cm Schwarznuss  012-151234.jpg
comp_2019-09-25 Teller 37 cm Schwarznuss  003-0163.jpg
comp_2019-09-25 Teller 37 cm Schwarznuss  004-0164.jpg
comp_2019-09-25 Teller 37 cm Schwarznuss  013-152311.jpg
comp_2019-09-25 Teller 37 cm Schwarznuss  005-0165.jpg
comp_2019-09-25 Teller 37 cm Schwarznuss  006-0166.jpg

In Verbindung mit dem M33-Adapter für den Reitstock funktioniert das Umspannen reibungslos und schnell,
der Halt ist für diesen Verwendungszweck völlig ausreichend.
Werde gelegentlich über weitere Möglichkeiten berichten.


Grüße aus Bautzen
Andreas

Benutzeravatar
Jesse
Beiträge: 318
Registriert: 13.10.2015 - 15:51:01
Ort: Altkreis Crailsheim
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von Jesse » 27.09.2019 - 16:40:01

Hallo Andreas,

berichte bitte weiter. Interessiert mich sehr. Das "Umgreifen" über den Reitstock erscheint mir die perfekte Lösung. Darauf wäre ich nicht gekommen.


Gruß Jesse

Benutzeravatar
Oberlausitzer
Beiträge: 107
Registriert: 03.01.2011 - 20:37:38
PLZ: 02625
Ort: Bautzen
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von Oberlausitzer » 27.09.2019 - 23:10:49

Hallo Jesse,

das Umgreifen, wie Du es nennst, ist wirklich eine feine Sache...

inzwischen habe ich ein wenig weiter herumexperimentiert und natürlich auch festgestellt,
dass sich die Physik nicht wirklich austrixen lässt, zwei Flugobjekte haben den Raum durchquert

langsam bekommt man mit, worauf es ankommt, das wohl wichtigste ist, mit Vernunft zu Werke zu
gehen, zu beachten ist aus meiner Sicht

- die Auswahl eines möglichst gleichmäßig dichten Holzes, um unnötige Unwuchten zu vermeiden
- eine ebene glatte Anschlagseite
- eine dem gewählen Futter angemessene Werkstückgröße
- ein scharfes Werkzeug, um die Schnittkräfte minimal zu halten

die Ursache für die beiden Flugobjekte war subjektiv bedingt, einmal ein etwas zu groß gewählter
Span und beim zweiten Mal hatte ich mit der Röhre eingehakt, Lehrgeld eben

heute habe ich einfach ein paar vorhandene dünne Holzscheiben aufgespannt und kleine Untersetzer
gedreht, ausschließlich mit dem Vakuumspannfutter, hat prima geklappt
noch nicht ausprobiert habe ich die Kugelspannfutter, hier verspreche ich mir auch einiges

comp_2019-09-27 Untersetzer 001-163904.jpg
comp_2019-09-27 Untersetzer 002-163914.jpg
comp_2019-09-27 Untersetzer 004-164737.jpg
comp_2019-09-27 Untersetzer 005-164746.jpg
comp_2019-09-26 Untersetzer 015-0197.jpg

werde also weiter an der Sache bleiben und bei Neuigkeiten auch berichten



Grüße aus Bautzen
Andreas

Benutzeravatar
Faulenzer
Beiträge: 843
Registriert: 16.02.2012 - 22:17:23
Name: Frank
Ort: Wuppertal
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von Faulenzer » 28.09.2019 - 12:23:47

Hallo Andreas,

entscheidend für die Haftkraft deines Vakuums ist auch die Fläche auf die das Vakuum wirkt.

Will heißen große Teile brauchen auch einen großen Vakuumteller. Auf deinen ersten Fotos
finde ich den Vakuumteller zu klein für den großen Holzteller.
Gruss Frank

Es gibt ein Leben nach der Arbeit.

Benutzeravatar
Oberlausitzer
Beiträge: 107
Registriert: 03.01.2011 - 20:37:38
PLZ: 02625
Ort: Bautzen
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von Oberlausitzer » 28.09.2019 - 19:19:29

Hallo Frank,

da kann ich Dir natürlich nicht widersprechen...

für´s Abdrehen des Rezess hat es aber auch bei diesem Teller gereicht
das große Vakuumfutter (160mm) ist noch unterwegs und wird in Kürze zur
Anwendung kommen


Grüße aus Bautzen
Andreas

Benutzeravatar
drmariod
Beiträge: 211
Registriert: 04.10.2018 - 18:38:11
Name: Mario Dejung
Ort: Dienheim
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von drmariod » 28.09.2019 - 19:40:29

In irgend einem Beitrag mit Bild waren mal ganz viele Vakuumfutter, denke selbst gemacht, zu sehen... kann mich aber nich erinnern wo und wie...

Tolle Arbeit! Schön wenn man Holz einfach direkt bearbeiten kann, ohne Rezess oder sowas andrehen zu müssen.

Grüße
Der Mario
"Etwas nicht zu können ist kein Grund es nicht zu tun..."
(Alf)

bernardo
Beiträge: 412
Registriert: 24.10.2014 - 20:59:53
Name: Bernd B.
Ort: Neukirchen
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von bernardo » 29.09.2019 - 19:13:03

Hallo Andreas,

kann sein das meine Frage ungewöhnlich ist aber mit Vakuum-Spannen habe ich null Erfahrung. Bitte um Nachsicht ;-)

Muss der Vakuumkompressor ständig laufen oder reicht es wenn er mal das Vakuum aufgebaut hat und dann kann man den Kugelhahn umlegen und hält Vakuum sage mal für eine halbe Stunde oder so :??

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Oberlausitzer
Beiträge: 107
Registriert: 03.01.2011 - 20:37:38
PLZ: 02625
Ort: Bautzen
  ---

Re: erste Erfahrungen mit Vakuum

Beitrag von Oberlausitzer » 29.09.2019 - 22:50:13

der Kompressor läuft bei mir ständig

das System so zu gestalten, dass der Luftzutritt gleich Null ist, dürfte schwierig sein, insbesondere
beim Werkstoff Holz (Porigkeit)
die Dichtlippe bzw. der Dichtgummi müssten vollständig an der Werkstückoberfläche anliegen, also
müstte die Oberfläche feinstgeschliffen und frei von jeglichen Unebenheiten sein

vor allem ist es auch eine Sicherheitsfrage, bereits ein geringes Absenken des Vakuum vermindert die
Haftkräfte, und wer möchte schon mit der Angst im Hinterkopf leben, dass einem das Werkstück
jeden Moment um die Ohren fliegen kann


Grüße aus Bautzen
Andreas

Antworten

Zurück zu „Spezielle Spanntechniken“