Kleines Kugelspannfutter auf die Schnelle selbst gebaut.

Alles rund um spezielle Spanntechniken

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 971
Registriert: 14.04.2016 - 16:06:39
Name: Martin
PLZ: 29525
Ort: Landkreis Uelzen
  ---
Kontaktdaten:

Kleines Kugelspannfutter auf die Schnelle selbst gebaut.

Beitrag von GentleTurn » 14.01.2018 - 20:30:20

Moin,

Sonntag abend, Spezialauftrag meiner Frau: Gardinenstange im Schlafzimmer so modifizieren,
dass der neue schwerere Vorhang Platz hat, vernünftig hängt und gut aussieht.

Nun denn. Die dünne Dübelholzstange sollte durch eine 18mm Buchenholzstange
ersetzt werden. Ich hatte vorher an beiden Enden Buchenholzkugeln als Stopper
montiert. Diese sollten nun auf besagte 18mm aufgebohrt werden.

Einen genau passenden Bohrer habe ich nicht. Also musste was anderes her.
Klar, ab damit auf die Drechselbank. Ich habe 15mm und 20mm Forstnerbohrer vorrätig.
Gut, dann mit 15mm aufbohren und den Rest per Drechseltechnik erweitern.
Die Vorgehensweise stand fest.

Aber da war es wieder, das alte Drechslerproblem, wie Spannen?

Ich schaute mich so um und fand meinen Planscheibenaufsatz. Hey, da liegt die
Kugel ganz gut 'drin. Damit lässt sich doch sicher ein Kugelfutter bauen. 6mm Löcher.
Hoffentlich habe ich noch lange Zylinderkopfschrauben vorrätig. Ja, prima, samt
Beilagscheiben und sogar Flügelmuttern!

Ein Sperrholzrest fand sich und schon gings los. Planscheibe mittig auf das Hölzchen
gelegt, zweimal 5mm Bohrungen angezeichnet, gebohrt. Danach das Hölzchen
schon mal fest auf die Planscheibe montiert. Von innen her die Bohrung
für den Kugelausschnitt angezeichnet.

Das Brettchen abmontiert und festgestellt, dass das genau 30mm sind. Klasse,
so einen Forstnerbohrer habe ich auch. Also jetzt das Hölzchen mit der
Bleistiftmarkierung nach aussen auf die Planscheibe montiert. An der Bank
vorsichtig das 30mm Loch gehohrt ohne an das Metall des Planscheibenadapters
zu geraten. Weil es gerade passte, auch das Hölzchen aussen etwas rund gedreht.
Dann das Holz aus der knapp durchbrochenen Bohrung entfernt und alles mit
Schleifpapier geglättet.

Mit einer Schaumstoffunterlage wurde die Kugel nun montiert und die Öffnung
so ausgerichtet, dass sie so gut wie keinen Schlag hat. Dann das Brettchen mit
den beiden Flügelschrauben mit Bedacht festziehen.

Jetzt wurde mit dem 15mm Forstnerbohrer bei passender Geschwindigkeit
das vorhandene Loch erweitert. Den Rest habe ich mit einem Meißel erledigt,
den ich sauber als Schaber eingesetzt habe. Nach ein paarmal Probieren für
den richtigen Durchmesser passte die Holzstange hinein. Danach alles bis zum
Bohrlochende erweitern. Fertig.

Jetzt hängt die Gardine und ich habe auf die Schnelle mit dem, was vorhanden war,
eine Lösung gefunden und wollte Euch das nicht vorenthalten.
(Die Fotos sind wie immer mit dem Handy aufgenommen.)

Bild

Bild

Bild

Bild
Liebe Grüße, Martin.

Das Geheimnis des Drechselns ist der Einsatz von scharfem Werkzeug im richtigen Winkel bei passender Geschwindigkeit.

~  Meine Filme auf YouTube und Bilder auf Instagram  ~
 

Benutzeravatar
heinrich58
Beiträge: 168
Registriert: 21.11.2010 - 23:13:12
PLZ: 57234
Ort: Wilnsdorf
  ---

Beitrag von heinrich58 » 14.01.2018 - 20:49:49

:klatsch: Daumen hoch. Danke fürs Zeigen.
Gruß Heinz

Blauauge
Beiträge: 164
Registriert: 27.09.2017 - 06:48:55
Ort: Hanau
  ---

Beitrag von Blauauge » 14.01.2018 - 21:03:22

Hallo Martin,

Ich liebe sowas :maintor1: :danke:


Gruß Jürgen
Bei mir dreht sich alles...........

Benutzeravatar
remus
Beiträge: 711
Registriert: 16.02.2014 - 17:38:33
Ort: Bad Belzig
  ---

Beitrag von remus » 14.01.2018 - 21:07:32

Hi Martin,
coole Lösung für so einige Probleme,
danke für`s Zeigen
Gruß, Rolf
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind" (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 351
Registriert: 29.01.2006 - 19:37:05
Ort: Chemnitz
  ---

Beitrag von Uwe » 15.01.2018 - 01:03:42

Hallo,
eine wirklich tolle Lösung nur hätte ich die Verschraubung andersherum gemacht
Mann kann nie vorsichtig genug sein
Uwe
Nur was Mann ausprobiert kann Mann auch beurteilen!

Benutzeravatar
oldy-2913
Beiträge: 1464
Registriert: 13.08.2009 - 05:00:58
PLZ: 29562
Ort: Suhlendorf
  ---

Beitrag von oldy-2913 » 15.01.2018 - 09:37:58

Nun ja, was tut man nicht alles, wenn einem langweilig ist ... :klatsch:

Bild

Mit einem Lederstreifen (alter Gürtel) und diesen Backen wäre man zwar schneller gewesen,
hätte aber auch deutlich weniger Spaß gehabt ... :mrgreen:

Gruß oldy ... :prost:

Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 971
Registriert: 14.04.2016 - 16:06:39
Name: Martin
PLZ: 29525
Ort: Landkreis Uelzen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von GentleTurn » 15.01.2018 - 12:52:46

Uwe hat geschrieben:eine wirklich tolle Lösung nur hätte ich die Verschraubung andersherum gemacht
Mann kann nie vorsichtig genug sein
Das ist richtig und sicherer, keine Frage. :prost: Allerdings hätte ich dann wieder einen Schraubendreher gebraucht, denn zum Drehen der Flügelmuttern ist direkt am Flansch kein Platz mehr. ;-) Das hier ist Version 0.1beta. Vielleicht baue ich noch was besseres, aber schon mit der Planscheibe.
oldy-2913 hat geschrieben:Mit einem Lederstreifen (alter Gürtel) und diesen Backen wäre man zwar schneller gewesen
Ja, sowas in der Richtung schwebte mir auch vor. Aber leider habe ich keine Spannbacken, die diese Kugel hätte halten können. :heul :prost: Lederreste liegen genug herum.
Liebe Grüße, Martin.

Das Geheimnis des Drechselns ist der Einsatz von scharfem Werkzeug im richtigen Winkel bei passender Geschwindigkeit.

~  Meine Filme auf YouTube und Bilder auf Instagram  ~
 

holgi.h
Beiträge: 60
Registriert: 13.03.2016 - 20:09:47
Ort: Wadersloh
  ---

Beitrag von holgi.h » 15.01.2018 - 17:50:00

Ich frage mich gerade was mehr weh tut.
Eine Senkkopfschraube oder eine Flügelmutter ?

Gruß Holger

Benutzeravatar
GentleTurn
Beiträge: 971
Registriert: 14.04.2016 - 16:06:39
Name: Martin
PLZ: 29525
Ort: Landkreis Uelzen
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von GentleTurn » 16.01.2018 - 13:10:22

holgi.h hat geschrieben:Ich frage mich gerade was mehr weh tut.
Eine Senkkopfschraube oder eine Flügelmutter ?
Moin Holger,
für die korrekte Verwendung eine Senkkopfschraube ist das Holz zu dünn. :-C

Wie der Titel schon besagt, handelt es sich um eine schnelle Lösung und nicht um einen Dauerzustand. Sozusagen einmalige Verwendung. Die Risiken waren und sind mir schon klar.

Muss ja auch keiner in der vorliegenden Art und Weise nachbauen, aber eine Anregung, wie eine Planscheibe u.a. auch zu einem einfachen Kugelfutter werden kann, wollte ich Euch nicht vorenthalten.
Liebe Grüße, Martin.

Das Geheimnis des Drechselns ist der Einsatz von scharfem Werkzeug im richtigen Winkel bei passender Geschwindigkeit.

~  Meine Filme auf YouTube und Bilder auf Instagram  ~
 

Benutzeravatar
faherrmann
Beiträge: 60
Registriert: 07.12.2016 - 12:02:42
Name: Falk
PLZ: 01640
Ort: Coswig
  ---

Beitrag von faherrmann » 16.01.2018 - 15:31:16

GentleTurn hat geschrieben:für die korrekte Verwendung eine Senkkopfschraube ist das Holz zu dünn.
Senkkopfschraube mit Maschinengewinde dürfte gemeint gewesen sein... Muttern hinter der Planscheibe.
Liebe Grüße,
Falk

Antworten

Zurück zu „Spezielle Spanntechniken“