Planscheibe für große Schalen M33

Eure Fragen, Hilfestellung zur Kaufentscheidung, Tipps & Tricks zu Drechselmaschinen.

Moderator: Forenteam

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Planscheibe für große Schalen M33

Beitrag von Mady2017 » 09.04.2018 - 12:27:33

Hallo miteinander

Nachdem ich mir vor ca. 3 Monaten meine DMV200 gkeauft habe, konnte ich inzwischen viel Üben.
Einige schöne "Kunswerke" habe ich schon in meiner Werkstatt stehen.

Nun habe ich mir vor 2 Wochen dieses Backenfutter gekauft https://www.ebay.de/itm/280270691416
Egal wie ich es anstelle, mir wird jedes Werkstück darin locker und fliegt durch die Gegend.

Nun hatte ich die Nase voll und habe das Ding zurück gesendet.
Nachdem ich mich etwas informiert hatte, denke ich nun dass eine Planscheibe sowieso besser wäre als eine Backenfutter. Ich habe bereits einen Eichenstamm von 40 CM Durchmesser zur schale gedrechselt, was natürlich ohne einer Planscheibe oder einem brauchbaren Backenfutter eig nicht möglich ist.

Bevor ich wieder einen Fehlkauf beraue, wollte ich euch um Rat fragen. Kann mir jemand eine gute Planscheibe mit M33 Gewinde für etwas größere Schalen empfehlen?

Danke schon einmal im vorraus
LG Mady2017[/url]

woodotto
Beiträge: 333
Registriert: 04.04.2008 - 09:08:54
Ort: Breitenwaida
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von woodotto » 09.04.2018 - 12:44:57

Hallo,

mit einer Planscheibe alleine fängst du auch nicht sehr viel an.

Grundsätzlich schraubst du zuerst die Planscheibe auf dein Holzstück, danach machst du die Unterseite deiner Schale/Teller, ... sowie eine Aufnahme für dein Drechselfutter.

Hier machst du dir entweder einen Rezess oder einen Zapfen um das Werkstück dann mit dem Drechselfutter halten zu können um die Innenseite zu Drechseln.

So mach ich es fast immer.

lg Jürgen

nothofagus
Beiträge: 166
Registriert: 17.12.2013 - 21:44:22
Ort: Köln
  ---

Beitrag von nothofagus » 09.04.2018 - 19:38:13

hallo mady,
was erwartest Du denn für 70,00 € ???

Pietro

Benutzeravatar
Helfried
Eure Durchlicht
Beiträge: 887
Registriert: 15.08.2009 - 06:41:29
Ort: Graz
  ---

Beitrag von Helfried » 09.04.2018 - 19:59:16

Hallo Matthias,

Nachdem ich mich etwas informiert hatte, denke ich nun dass eine Planscheibe sowieso besser wäre als ein Backenfutter.
Eine der gängigen Methoden zum Schalenspannen hat Jürgen schon beschrieben.
Vierbackenfutter sind heute einfach "Stand der Technik" beim Schalendrechseln.
Dass du mit deinem Exemplar keine Freude hattest, kann mehrere Ursachen haben ...

Es gibt natürlich viel mehr Spannmöglichkeiten, und manche Drechsler kommen beim Schalendrechseln sogar ganz ohne Planscheibe aus (z.B. auch Helfried, der viel lieber
ein Schraubenfutter hernimmt oder die erste Spannung zwischen Spitzen vornimmt).
Eine Planscheibe besser als ein Vierbackenfutter?
Nein, einfach anders.
Ich habe bereits einen Eichenstamm von 40 CM Durchmesser zur Schale gedrechselt, was natürlich ohne einer Planscheibe oder
einem brauchbaren Backenfutter eig nicht möglich ist.
Viel größere Schalen als deine Eichenschale wurden bereits ohne Planscheibe und ganz ohne "brauchbares Backenfutter" hergestellt.
Bedenke, dass schon auf Wippdrehbänken, ausschließlich zwischen Spitzen, jahrhundertelang Gefäße für Haushalt und Landwirtschaft gefertigt wurden.
Backenfutter für die Drechslerei gibt es überhaupt erst seit ein paar Jahrzehnten.
Für die "2. Spannung" waren davor Spiegelfutter üblich, hölzerne Spundfutter, in die der Schalenfuss geschlagen wurde.
Bevor ich wieder einen Fehlkauf bereue, wollte ich euch um Rat fragen. Kann mir jemand eine gute Planscheibe mit M33 Gewinde für etwas größere Schalen empfehlen?
Jetzt kommt's drauf an:
Willst du deine Schalen in einer Spannung fertigstellen, so wie es in der englischsprachigen Literatur "früherer Zeiten" beschrieben ist?
Also eine Seite des Rohlings (die spätere Unterseite) hobeln, die Planscheibe mit vielen, eher kurzen Schrauben befestigen, Schale aussen, dann innen
drechseln (Achtung auf die Schrrrrrauben!!!), oberflächenbehandeln, von der Planscheibe abnehmen und die Schraublöcher mit Wachs verschließen oder ausdübeln.
????
Dann benötigst du eine Planscheibe, etwas kleiner als der geplante Durchmesser des Schalenfusses.
Schalendurchmesser 35 cm - Schalenfuss 15 cm - https://drechslershop.de/drechselfutter ... eisen.html

Oder wie hast du dir deine Vorgangsweise gedacht?

;-)

Helfried
Ps: Planscheiben kann man übrigens oft brauchen, wenn auch selten zum Schalendrechseln.

Benutzeravatar
Hölzerkarl
Beiträge: 3118
Registriert: 08.09.2010 - 18:43:07
Name: Karl Hölzerkopf
PLZ: 37276
Ort: Meinhard-Jestädt
  ---
Kontaktdaten:

Planscheibe für große Schalen M33

Beitrag von Hölzerkarl » 09.04.2018 - 20:00:30

Hallo Matthias,
deine Anfrage per PN habe ich beantwortet.
Bitte schau mal in dein Postfach.

Gruß aus dem Werratal

Der Karl

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 09.04.2018 - 20:22:22

Danke für die Antworten.
Vorweg möchte ich noch sagen dass ich absolut keine Ahnung hatte was das Drechseln angeht. Derzeit habe ich noch nicht mal echte Drechseleisen, sondern nur einfache Stechbeitel. Dachte bis vor kurzem noch, das es da keinen Unterschied gibt.

Auch deswegen bin ich wohl auch nicht allzu fortschrittlich geworden. Hat zwar am Anfang ganz gut funktioniert (hatte auch eine Kopiervorrichtung) aber wenn ich mir diverse Videos auf YT ansehe, was die Spanabnahme betrifft, ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht ;)

Ich habe hier schon einmal nach dem "was ist besser" gefragt, bezüglich Planscheibe oder Backenfutter. Deswegen habe ich mir auch das 4 Backenfutter gehohlt. Die Mehrheit meinte, das dies die bessere Wahl wäre. Aber wie bereits geschrieben kann ich damit einfach nichts fest Spannen. Egal wie fest, ob vierkant oder Rund, es fliegt einfach durch die Gegend.

Freilich ist es kein sehr hochwertiges Backenfutter. Mehr als 100 Euro möchte ich weder für eine Planscheibe noch ein Backenfutter ausgeben. Soll ja ein günstiges Hobby bleiben.

Über die vorhandenen Schraubenlöcher bei der Planscheibe habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ist natürlich gegensätzlich bei einer etwas dünneren Schale, auch wenn diese nur am Boden sind. Aber sollte das ganze mir dann nicht um die Ohren fliegen, ist mir dass schon lieber.

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 10.04.2018 - 06:29:23

Habe fälschlicherweise 2x das gleiche Backenfutter zugeschickt bekommen, eines davon ist bereits auf dem Weg zurück wie erwähnt. Da ich das zweite noch da hatte habe ich schnell etwas getestet. Ein 50 mm Loch in das Apfelbaumholz gebohrt und das Backenfutter anders herum (nach außen) gespannt. Nun ist es um einiges besser.
Mal sehen ob es auch hält wenn ich mit den Drechseleisen daran komme.


Diese muss ich mir in der nächsten Zeit erst kaufen. Ich dachte an diese hier: https://www.amazon.de/gp/product/B000VC ... 0Y93&psc=1

Blöd das ich so einen Ausdrehstahl brauche. Dann kostet das ganze gleich wieder 100 Euro.
So günstig ist das Hobby doch nicht.

Benutzeravatar
MaFu
Beiträge: 70
Registriert: 08.01.2018 - 14:01:41
Name: Manfred Fuchs
PLZ: 80993
Ort: München
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von MaFu » 10.04.2018 - 06:43:01

:mrgreen: Eher das Gegenteil ist der Fall, Du hast Dir durchaus ein teures Hobby ausgesucht. Erst wenn ein gewisser Sättigungsgrad an Werkzeug und Zubehör eingetreten ist wird es günstiger.

Und ob Du mit diesen Drechseleisen glücklich wirst? Allem Anschein nach ist das keine HSS Stahl. Da wirst Du wohl mehr schleifen als drechseln (etwas überspitzt ausgedrückt).

Gerade beim Drechseln trifft dies besonders zu: wer billig kauft, kauft zweimal.
Auch wenn es am Anfang weh tut: kauf lieber gleich vernünftiges Werkzeug. Du hast dann auf Jahre Freude daran und der Preis hat sich schnell amortisiert. Und wenn das Interesse doch wieder abflauen sollte und keinen Bestand hat, für gute Eisen bekommst Du bei Verkauf auch noch was.
Gruß
Manfred

tschigg
Beiträge: 36
Registriert: 28.02.2018 - 20:21:55
Ort: Altrei
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von tschigg » 10.04.2018 - 18:14:50

Hallo Mady,
habe mit so einem Spannfutter schon Schalen und Teller mit Durchmesser 50 cm. gedreht. Mit einer Vario Drechselbank.inzwischen gut verkauft. Mit dementsprechendem Werkzeug. Und VORSICHT. Planscheibe allein wird Dir nicht genügen. Habe auch eine historische Drechselbank. Für Vorfürungen. Da dreh ich nur mit Planscheibe. Weil Aufnahme nicht M33 ist. Und ich kein Spannfutter dafür habe.
Grüße Thomas

Martin99
Beiträge: 2256
Registriert: 06.02.2013 - 15:48:34
Ort: ...
  ---

Beitrag von Martin99 » 10.04.2018 - 19:50:24

Ich kann mir mehrere Ursachen für dein Problem vorstellen:

1. Kann es sein, dass du nur eine einfache zylindrische Form gedreht hast und ins Futter gespannt hast und nicht einen "Schwalbenschwanz"? Dann wird das Holz bestimmt nicht halten. Bedenke: Du benötigst nicht nur den Kraftschluss durch das Spannen, sondern auch den Formschluss (also das Holz so drechseln, dass es die Gegenform zu den Backen hat, auch da gibt es spezielle Stähle für, wenn man mag).
2. Durchmesser im Holz ähnlich groß wie die geschlossenen Backen?
3. Spannfutter taugt tatsächlich garnix. Hier kann ich mir zwar vorstellen, dass die Qualität und vorallem Genauigkeit gering ist, aber dass es garnicht hält oder sich losrappelt würde ich nicht als erste Ursache vermuten.

Wenn du tatsächlich preiswert (ungleich günstig) kaufen möchtest, dann kauf hier ein Futter:
https://www.zujeddeloh.de/
https://www.zujeddeloh.de/produkte/dreh ... _6771.html

Das sind günstige Vicmarc-Nachbauten, die meiner Erfahrung nach zwar nicht 100% die Genauigkeit und Qualität von Original haben, aber mit denen man absolut Freude haben kann.
Und es passen die Original Vicmarc-Backen, falls du mal andere Backen haben möchtest.


Eine Planscheibe sehe ich weiterhin nicht als "echte" Alternative.
Eine recht günstige Alternative wäre ein Planscheibenring für das o.g. Futter, z.B. hier im unteren Bereich der Artikel zu finden:
http://www.drechselstube.de/spanntechni ... eiben.html
---
Grüße
Martin

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 11.04.2018 - 06:22:13

Das mit dem Schwalbenschwanz habe ich auch schon versucht. Es macht leider keinen wirklichen Unterschied. Das einzige was wirklich Besserung bringt ist, wie oben geschrieben ein Loch mit dem Forstnerbohrer zu bohren und dann die Spannbacken anders herum zu spannen.

Ich mache jetzt vorerst mal Pause. Ohne gescheite Drechselmesser bringt das nix. Diese muss ich mir erst mal besorgen.

Und anschließend kann ich mir überlegen ob ich mir nochmal ein neues Backenfutter kaufe oder doch eine Scheibe.

Martin99
Beiträge: 2256
Registriert: 06.02.2013 - 15:48:34
Ort: ...
  ---

Beitrag von Martin99 » 11.04.2018 - 06:37:59

Mady2017 hat geschrieben:Das mit dem Schwalbenschwanz habe ich auch schon versucht. Es macht leider keinen wirklichen Unterschied.
Das sollte so nicht sein. Dann würde ich da irgendwo den Fehler vermuten.
---
Grüße
Martin

Benutzeravatar
louisclou
Beiträge: 74
Registriert: 05.04.2018 - 07:39:56
Ort: Hage
  ---

Beitrag von louisclou » 11.04.2018 - 07:00:25

Moin, wenn ich als Neuling mich mal einklinken darf, ich habe genauso ein Futter, und muss sagen ich bin sehr zufrieden damit. Eine 12 cm durchmessende Eschendose mit einem 2mm tiefen Innenrezess hat tadellos gehalten. auch die Zapfen sind immer gut festgehalten worden.
Der einzige Nachteil, welcher mich etwas nervt, ist die zweihändige Bedienung des Futters.
Aber erstmal muss wieder Geld übrig sein. Es gibt für dieses Futter sogar große Ausätze mit Spannpratzen, um fertige Dosen aufzuspannen.
Gruß aus Ostfriesland, Detlef

Benutzeravatar
afu4711
Beiträge: 91
Registriert: 17.10.2015 - 20:59:24
Name: Arnim
PLZ: 03205
Ort: Calau
  ---

Beitrag von afu4711 » 11.04.2018 - 08:34:24

Hallo in die Runde ...

über dieses Thema wurde schon viel geschrieben.
Natürlich sind vernünftige HSS-Eisen sehr wertvoll.
Habe ebenfalls mit billigen Eisen angefangen. Gut zum Schleifen lernen und dann langsam umsteigen auf höherwertige Eisen.

Als aller ERSTES habe ich einen Grundlehrgang bei Martin in Bayern besucht.
Dieser war Spitze und man konnte gewisse Grundbegriffe verstehen und ausüben.
Auch wenn so ein 2-Tage-Lehrgang ein paar Euro kosten, sie sind meine Gesundheit und Leben Wert.

Wenn Werkstücke zu locker sind und durch die Gegend fliegen ist man nach meiner Meinung etwas zu lebensmüde. Hoffentlich wird dabei kein Anderer gefährdet !!!

Beste Grüße Arnim aus Calau

Benutzeravatar
BLL
Beiträge: 384
Registriert: 05.03.2010 - 16:08:56
Name: Bruno Löhr
PLZ: 76855
Ort: Annweiler
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von BLL » 11.04.2018 - 10:12:22

Hallo Matthias,

wie du jetzt gelesen hast gibt es viele Möglichkeiten Schalen und Anderes zu spannen. Es noch viel mehr Möglichkeiten dabei Fehler zu machen so daß man Flugobjekte hat. In der Findungsphase kann man sehr viel Geld verbrennen für letztendlich nicht benötigtes Werkzeug.

Ich sehe für dich zwei Optionen: weiter alleine ausprobieren oder einem Kollegen mit einiger Routine zu kontaktieren und gemeinsam aus der Vielzahl der Möglichkeiten für dich funktionierende Spanntechniken zu finden.
Mein Tip: Entweder über die PLZ einen Kollegen aus der Umgebung suchen oder einen Kurs machen.
Grüße
Bruno
_________________________________________________
Wenn einer, der mit Mühe kaum
Gekrochen ist auf einen Baum
Schon meint, daß er ein Vogel wär
So irrt sich der.
Wilhelm Busch

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 11.04.2018 - 13:40:46

Danke für die Antworten.
Ich habe mir heute das 4 Teilige Drechselfutter von Kirschner bestellt.

Was mit dem Backenfutter nicht stimmt verstehe ich auch nicht.
Ich gefährde zum Glück keinen außer mich, da die Maschine in einer abgeschlossenen Werkstatt steht mit Wänden aus Beton :mrgreen: Ich gehe schon vorsichtshalber am Anfang in Deckung wenn ich die Maschine Starte. Aber mir ist es auch Ohne einem Backenfutter gelungen eine Schale zu drechseln. Nun werde ich das mal mit besseren Messern versuchen. Wenn wieder Geld über ist, evenutell da wieder ein Backenfutter oder Scheibe...

Ich kenne mich eigenich gut mit Holz aus. Auch mit den Metalldrehbänken (Bin gelernter Schlosser) habe ich schon gearbeitet. Hilft mir alles nix, Drechseln ist nun mal Neuland für mich.
Über so einen Kurs hatte ich mich schon einmal Informiert. Von Martin Adomat habe ich schon fast alle Videos angesehen. Aber die Preise sind mir viel zu hoch.
Eventuell finde ich jemanden in meiner Umgebung.

UriStefan
Beiträge: 193
Registriert: 09.01.2017 - 18:22:17
Ort: Wasbüttel
  ---

Beitrag von UriStefan » 11.04.2018 - 15:50:14

Tja, so ist das am Anfang, ging mir auch nicht anders.
Du mußt schon die Zapfen oder Rezesse passig zu den Backen gestalten, dann kann praktisch nichts herausfliegen. Ich habe eher das Problem mit der Genauigkeit der billigen Futter, die laufen einfach nicht 100% was am Anfang nicht so stört aber wenn man aus-ein- und Umspannen will, nervt das gewaltig irgendwann.
Zu den Eisen: Ich habe auch Kirschen-Eisen aus der Anfangszeit noch. Würde ich mir auch nicht wieder kaufen aber sie funktionieren schon genauso, man muß nur öfter schleifen. Es bringt am Anfang wenig, zu denken, man löst das Problem fehlender Übung und mangelnder Schärfe durch den Kauf von hochwertigen Eisen.
Das Problem ist eher, daß eine vernünftige Schleife fehlen wird und leider macht es nur mit richtig scharfen Eisen und dem richtigen Schliff Spaß. Was scharf heißt, mußte ich auch erst lernen. Was für Deine Begriffe als Schlosser vielleicht scharf erscheint, ist es für einen Holzwerker noch lange nicht und verschiedene Anschliffe kannst Du ruhig mit günstigen Eisen probieren, da ist es nicht so schlimm, sie schnell kurz zu schleifen. Sie sind ja dann auch genauso scharf, nur nicht so lange.
Also es hilft schon ungemein, wenn man am Anfang Hilfe hat bzw. einen Kurs besucht.

Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Schnedo
Beiträge: 1104
Registriert: 15.03.2011 - 12:21:37
Name: Werner Schneiter
PLZ: CH-8458
Ort: Dorf
  ---

Beitrag von Schnedo » 11.04.2018 - 16:30:54

Hallo Mathias

Das Problem der fliegenden Teile könnte auch daher stammen, dass du den Zapfen zu lange machst und dieser innen am Futter ansteht. Richtig ist jedoch, dass der Zapfen aussen an der Schulter der Backen ansteht, also der Zapfen darf nur ca 4 - 5 mm lang sein.
Koste es was es wolle, ein Kurs ist immer gut. Wenn du nachher einmal ein, zwei Märkte besuchts kannst du dieses teure Hobby auch gut bezahlen.
Gruss Werner

-Centauro TM-120
-Jet 1014
-eine zwischendrin fehlt noch, z. B. Killinger 1450

Benutzeravatar
Falk
Beiträge: 141
Registriert: 18.09.2008 - 16:54:53
Name: Falk Schilb
PLZ: 08527
Ort: Plauen / Vogtland
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Falk » 11.04.2018 - 19:14:28

Hallo Mathias,

Ein Kurs macht in jedem Fall Sinn. Sollte Dir der Weg zu Martin nach Lengenwang zu weit sein und du keinen in Deiner Nähe haben, bei dem Du über die Schulter schauen kannst, bist du in meiner Werkstatt gern herzlich eingeladen. So weit ist der Weg ins Vogtland nicht.
Aktuelle Kurstermine findest Du auf meiner Webseite:www.schilb-holzdesign.de unter der Rubrik Kurse.

Viele Grüße aus dem Vogtland.

Falk

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 12.04.2018 - 19:55:04

Eine Frage noch anbei:
Bei der Maschine war die Kopiereinrichtung dabei...
Der Meisel (das Messer?) darin ist allerdings hinüber, völlig stumpf.
Wo bekomme ich denn hierfür ein Ersatzteil? Ich hab schon überall gesucht, finde jedoch nichts.

Martin99
Beiträge: 2256
Registriert: 06.02.2013 - 15:48:34
Ort: ...
  ---

Beitrag von Martin99 » 12.04.2018 - 20:04:53

Mady2017 hat geschrieben: Der Meisel (das Messer?) darin ist allerdings hinüber, völlig stumpf.
Nachschleifen/-schärfen?
---
Grüße
Martin

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 12.04.2018 - 20:17:02

Ich glaube mit schleifen wird das nichts mehr...Benötige einen Ersatz!

Martin99
Beiträge: 2256
Registriert: 06.02.2013 - 15:48:34
Ort: ...
  ---

Beitrag von Martin99 » 12.04.2018 - 20:52:03

Dann für Ersatz www.scheppach.de --> Service --> Ersatzteile --> Ersatzteillisten
Dann NICHT über den Namen suchen, sondern über den Bereich Holzbearbeitungsmaschinen, Drechselmaschinen und dort ist dann deine Vorrichtung als kop1000 oder kop900 gelistet.
In der pdf-Liste dein Teil raussuchen, Artikelnummer notieren und unter Ersatzteile eine Preisabfrage mit der Artikelnummer durchführen und ggfls. bestellen...
---
Grüße
Martin

Mady2017
Beiträge: 19
Registriert: 23.02.2018 - 21:29:31
Ort: amberg
  ---

Beitrag von Mady2017 » 12.04.2018 - 21:05:54

Suuuper 1000 Dank, habs gefunden.
Ich habe das Gefühl das wird mal wieder ein teures vergnügen

Martin99
Beiträge: 2256
Registriert: 06.02.2013 - 15:48:34
Ort: ...
  ---

Beitrag von Martin99 » 12.04.2018 - 21:12:43

Stell mal ein Bild ein, vielleicht gibt es eine günstigere Fremd-Alternative.
---
Grüße
Martin

Antworten

Zurück zu „Drechselmaschinen allgemein“