Externer Drechselstammtisch Markneukirchen am 26.05.2018

Ansprechpartner ist ossi08150 (Peter Georgi)

Moderator: ossi08150

Antworten
Der_Schaffer
Beiträge: 1
Registriert: 01.06.2015 - 18:23:40
Ort: Chemnitz
  ---

Externer Drechselstammtisch Markneukirchen am 26.05.2018

Beitrag von Der_Schaffer » 30.05.2018 - 20:39:17

Nach dem letzten Treffen in heimischen Gefilden haben sich die Drechselfreunde Erzgebirge am letzten Samstag wieder nach draußen gewagt. Im Mittelpunkt stand diesmal der Instrumentenbau im vogtländischen Markneukirchen.
Seit belegten 350 und vermuteten 500 Jahren ist der Bau von Instrumenten im Vogtland zu hause. Waren in früheren Zeiten bis zu 95% der Haushalte damit beschäftigt, sind heute noch ca. 120 Handwerksbetriebe unterschiedlicher Größe vertreten.
Einer dieser Betriebe, die Firma ROHEMA-Percussion stand auf dem Programm, außerdem das Museum "Historisches Sägewerk" und die Schauwerkstatt Geigenbau in der "Erlebniswelt Musikinstrumentenbau".

Zwischen halb und um zwei trafen ca. 30 Drechselfreunde und Gäste auf dem Parkplatz am Sägewerk ein. Bereits hier gab es den ersten angeregten Austausch der Teilnehmer.

Bild
Bild

Auf besonderes Interesse stießen dabei die Geschenke für die Referenten und Gästeführer. Roberto hatte Anhänger und Flaschenöffner für diejenigen vorbereitet, die sich für uns den Samstag Nachmittag um die Ohren geschlagen haben. Für beides an dieser Stelle schon mal herzlichen Dank.

Bild
Bild

Nach den letzten organisatorischen Dingen bzgl. Datenschutz (die DSGVO war gerade erst in Kraft getreten) folgten eine kurze Ansprache und Einweisung durch Reinhard und Roberto und die Gruppe teilte sich auf, um parallel, mit anschließendem Wechsel, das Sägewerk und die Fa. ROHEMA zu besichtigen.

Bild
Bild

Los ging es für unseren Teil bei der Familie Hellinger. Hier werden unter der Marke ROHEMA Drumsticks, Schlägel, Taktstöcke und eine Reihe von Percussion-Instrumenten hergestellt. Seit 1888 besteht der Betrieb, zuerst in Adorf, und später am Standort Markneukirchen. Familiengeführt überstanden die Hellingers die DDR-Zeit und starteten nach der Wende mit viel Mut und Einsatz nochmal durch. Nach anfänglichen Schwierigkeiten arbeiten dort heute 18 Mitarbeiter (mit vier Chefs, wie einer der Senior-Chefs, Andreas Hellinger, selbstironisch feststellte).

Bild
Bild
Bild

Drinnen besichtigten wir zuerst das Fertigwarenlager. Hier gab es reihen- und kistenweise alles was "Lärm" macht. Insgesamt ca. 300 (häufig kundenspezifische) Modelle, davon 30 eigene im Katalog. Auch der zweite "Senior", Matthias Hellinger, stieg hier mit ein und es konnte alles begutachtet, ausprobiert und ausgiebig diskutiert werden. Dabei gab es auch einige Kuriositäten, wie Klangschalen zu bestaunen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Die Schlagwerkzeuge werden aus unterschiedlichen Hölzern und in Größen hergestellt. Zum großen Teil kommt amerikanischer Nussbaum (Hickory), aber auch Hainbuche, Palisander und in früheren Zeiten auch Ebenholz zum Einsatz. Letzteres wird heute durch Schichtholzplatten aus Buche ersetzt. Eine Reihe bekannter Musiker sind treue Stammkunden bei ROHEMA.

Bild
Bild

In einem weiteren Betriebsteil bekamen wir Einblick in das Lager für Einzelteile und die manuelle Montage der Klanginstrumente. Hier lagern Zukaufteile und solche aus Eigenfertigung. Darunter Kugeln, Filze, Stiele und Klöppel. Außerdem Verbrauchsmaterialien wie Garne, Bänder o.ä. Weitere Regalmeter erstrecken sich hier über zwei Etagen. Die eigentliche Montage findet dann in vergleichsweise überschaubarem Ambiente in Handarbeit statt.

Bild
Bild

Die Firma hat sich in Markneukirchen ganz schön "breit" gemacht, so dass wir zur Fertigung erneut das Gebäude wechseln mussten. Dort konnten wir die Verwandlung eines vorbereiteten Rohligs zu einem fertigen Trommelstock beobachten. Computergesteuert werden Kopf und Schaft des Stocks in einem Gang bearbeitet.

Bild
Bild
Bild

Zuletzt bekamen wir noch Einblick in die Fertigbearbeitung der Instrumente. Dazu gehören das Rundschleifen, Lackieren in einer Trommel und das Verrunden von Kanten und Absätzen. Gerade letzteres findet viel in Handarbeit, mit durchaus historisch anmutenden Gerätschaften, statt. Diese verrichten aber seit vielen Jahren zuverlässig und vor allem unfallfrei ihren Dienst.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Damit endete der Besuch bei ROHEMA-Percussion und wir wechselten ins Sägewerk. Hier konnten wir live beobachten, wie aus einem geeigneten Stamm das unterschiedliche Instrumentenholz geschnitten wird. Zuerst aber etwas zur Geschichte und Technik.

Bild
Bild
Bild

Dann ging es los, den Stamm zu bearbeiten. Zuerst mit dem Fuchsschwanz auf Länge bringen.

Bild

Dann Auftrennen mit dem Sägegatter.

Bild

In Form bringen mit der Kreissäge.

Bild

Und schlussendlich millimeterdünne Schnitte an der Furniersäge.

Bild
Bild

Zum Dank für die vielen spannenden Einblicke und Informationen bekamen zum Abschluss alle Beteiligten die zu Beginn erwähnten Geschenke überreicht. Außerdem hatte Martin noch Bücher vom Forumstreffen in Olbernhau im Gepäck.

Bild
Bild

Damit endete auch der zweite Teil das Nachmittags und wir begaben uns zur Musikschule von Markneukirchen. Dort, im sog. Musicon Valley befinden sich neben der eigentlichen Schule zum Erlernen der unterschiedlichen Instrumente, auch Schauwerkstätten, die den Bau derselbigen aufzeigen. Die "Klasse" fand sich also ein und wartete Gespannt auf den Vortrag. Der wurde gestaltet von Frau Ute Kästner. Sie ist (halbtags) selbständige Meisterin für Streichinstrumentenbau und arbeitet außerdem an der Hochschule für Instrumentenbau in Markneukirchen. Neben ihr gibt es noch weitere 23 Geigenbauer im gesamten Vogtland.

Bild
Bild

Schritt für Schritt erklärte sie uns überaus anschaulich, und aufgelockert durch einige amüsante Anekdoten, den Werdegang beim Bau einer Geige. Angefangen vom richtigen Holz (Ahorn für Boden, Zargen und Hals; Fichte für die Decke) über die notwendigen Bearbeitungsmethoden und der Farbgebung durch verschiedene Lacke bis zum fertigen Instrument.

Bild
Bild
Bild
Bild

Zum Geige spielen gehört natürlich auch der Bogen, der entweder vom Bogenmacher oder dem Geigenbauer selbst hergestellt wird. Nur vorspielen wollte uns Frau Kästner nichts. Die vogtländischen Instrumentenmacher haben da ihre eigene Philosophie.

Bild
Bild

Zu allen Bearbeitungsschritten gab es reichlich Anschauungsmaterial und viel zu bestaunen. Am Ende konnte auch noch selbst Hand an einen Geigenboden gelegt werden. Zeit für ausgiebige Fragen und Diskussionen blieb ebenfalls. Und auch für die Referentin hatte Roberto noch etwas in seiner Kiste. Sie entschied sich für einen Anhänger, da ihr Bier nicht so liege.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Damit endete auch der dritte und letzte Programmpunkt. Alle Stationen waren sehr interessant und von den Verantwortlichen wunderbar vorgestellt. Nochmals danke an Roberto für die Organisation und Zusammenstellung des Programms. Abschließend blieb nur noch der wohlverdiente Gang in die Gaststätte zum gemeinsamen Abendessen, oder wie in unserem Fall der Heimweg.

Hoffe es hat allen so gut gefallen wie uns und bis zum nächsten Treffen,

Bernd
Angelika
Christof

Benutzeravatar
Der Thüringer
Beiträge: 473
Registriert: 20.12.2005 - 21:54:37
Name: Müller Frank
PLZ: 07381
Ort: Bodelwitz
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Der Thüringer » 31.05.2018 - 09:24:34

Hallo ihr aus dem Nachbarlande ;-)
Ein ausgefülltes Treffen hattet ihr wieder, schön das man durch den ausführlichen Bericht auch teilnehmen kann.
Frank

:danke: :danke: :danke:
Grüsse aus Thüringen

Der Thüringer und ach so die Rechtschreibung....
www.holzwelt-bodelwitz.de

Cello
Drehzahlpapst
Beiträge: 1761
Registriert: 23.02.2005 - 21:43:35
Ort: Dessau
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Cello » 31.05.2018 - 22:21:28

Hallo,

sehr schöner Bericht, der ein bisschen Wehmut bei mir erzeugte, denn ich stamme aus dieser Gegend und kenne alle drei Stätten, die ihr besucht habt.

Im Musicon valley kaufte ich vor zwei Jahren eine Geige. Schnäppchen für 20.-€. Leider fehlen noch das Griffbrett, die Wirbel, Saiten, Steg und Saitenhalter. Aber sonst ist alles komplett. Lackieren müsste ich sie auch noch. Irgendwann mach ich etwas richtig Schönes daraus. Ein „Hohlgefäß“ ist die Geige ja schon.

Gruß
Cello
veni, vidi, secui - ich kam, sah und sägte


www.touch-wood.de

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 2858
Registriert: 25.12.2005 - 18:08:50
Ort: Rheda-Wiedenbrück
  ---

Beitrag von Erick » 01.06.2018 - 13:55:38

Hallo Angelika, Bernd , Christoph
Danke für diesen schönen Bericht !
Gruß Erick
Holz und Deine Welt hat wieder ein Gesicht

Benutzeravatar
Branch
Beiträge: 43
Registriert: 16.01.2017 - 10:25:06
Ort: Olbernhau
  ---

Beitrag von Branch » 01.06.2018 - 21:28:59

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht von unserem tollen Ausflug. An dieser Stelle auch nochmals einen fettes :danke: an Roberto, der das Tagesprogamm perfekt geplant hat!
Vielleicht hat einer der Mitreisenden weitere ergänzende Bilder,mir fällt da die ausführliche Fotodokumentation der Minihobel (von der Geigenbaumeisterin) ein.

Ich denke gern an den Tag zurück... :klatsch:

Gruß Lars
Mein Freund der Baum-der größte Künstler ist die Natur!

Benutzeravatar
Falk
Beiträge: 139
Registriert: 18.09.2008 - 16:54:53
Name: Falk Schilb
PLZ: 08527
Ort: Plauen / Vogtland
  ---
Kontaktdaten:

Beitrag von Falk » 04.06.2018 - 15:33:56

Hallo

Es ist mir ein Bedürfnis mich für den tollen Tag mit der super Vorbereitung zu bedanken. Obwohl bei mir direkt vor der Haustüre, waren mir einige Sachen bekannt. Aber die Einführung in den Instrumentenbau haben mir gezeigt, wie viel Wissen und Fertigkeit notwendig ist, um ein bespielbares Instrument herzustellen. Und wie wichtig es ist, dieses Wissen weiter zu geben, damit es nicht verloren geht.

Danke für diesen tollen Tag.

Viele Grüße aus dem Vogtland.

Falk

Benutzeravatar
fingerling
Beiträge: 6
Registriert: 11.11.2009 - 08:10:07
Ort: Chemnitz
  ---

Bericht Drechselfreunde Erzgebirge

Beitrag von fingerling » 06.06.2018 - 21:35:47

Hallo Angelika, Bernd und Christof,

was für ein schöner Bericht. So konnten wir den Tag zum zweiten mal erleben und alles noch einmal Revue passieren lassen. Es war ein wunderschöner, aber anstrengender Tag und hervorragend organisiert.
Auch Roberto hat sich übertroffen und alles war perfekt. :danke:
Vielen Dank dafür, das könnt Ihr wieder mal machen, denn es gibt noch viel zu entdecken. ;-)

Am Wochenende werde ich das hobeln üben....muss ja irgendwie gehen.
Viele Grüße
Frank
Nur Geduld - mit der Zeit wird aus Gras... Milch.

eibchen
Beiträge: 408
Registriert: 01.11.2008 - 07:42:59
Ort: Stollberg
  ---

Bericht Drechselfreunde Erzgebirge

Beitrag von eibchen » 07.06.2018 - 22:15:04

Hallo Angelika, Bernd und Christof,
vielen Dank für den schönen Bericht. So kann man den Tag in Ruhe nachvollziehen und genießen.

Hallo Frank,
nicht traurig sein, nur einer der vier Hobel war scharf und eingestelt, der Rest nur Atrappe.
Beginn Dein Training mit scharfem und gut eingestelltem Hobel, so macht es Spaß.

Viele Grüße
Peter/eibchen

Benutzeravatar
DrechselRolf
Beiträge: 16
Registriert: 11.12.2011 - 15:07:01
Ort: Chemnitz
  ---

Beitrag von DrechselRolf » 09.06.2018 - 11:43:40

Hi, vielen Dank für den schönen Bericht. Konnte ja leider nicht daran teilnehmen und so habe ich wenigstens eine Ahnung was ich da alles verpasst habe. Es war sicher ein toller Tag mit vielen Eindrücken.

Atzen
Beiträge: 57
Registriert: 15.12.2015 - 09:49:54
Ort: Marienberg
  ---

Beitrag von Atzen » 12.06.2018 - 19:15:56

Hallo Drechselfreunde, ein wirklich sehr schöner Ausflug, an welchem ich leider nicht teilnehmen konnte... im Krankenhaus war es auch schön :heul
Der Bericht ist natürlich genau das richtige zur Genesung... habt ihr gut gemacht :danke:

Beste Grüße
Thomas B.
Einfach nur mit Holz arbeiten!

Antworten

Zurück zu „Berichte rund um die Drechselfreunde Erzgebirge“